Unterhaltung
Achtung! Wenn man ihn ankackt, kackt er zurück: Til Schweiger.
Achtung! Wenn man ihn ankackt, kackt er zurück: Til Schweiger.(Foto: imago/Sven Simon)
Mittwoch, 27. September 2017

Til Schweigers Gedanken zur Wahl: "Ich überlasse das Land nicht euch Deppen"

Dass er ein streitbarer Geist ist, wissen wir von Til Schweiger. Und so äußert er nun auch seine Gedanken zur Bundestagswahl laut und öffentlich. Bei Facebook. Es fallen Begriffe wie "Kacken", "Hitler" und "Deppen" - und die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten.

Seit er in der Flüchtlingsdiskussion klar und deutlich Stellung bezogen hat, ist Til Schweiger für manche wie ein rotes Tuch. Andere hingegen feiern den Regisseur und Schauspieler nicht nur für sein Engagement, sondern auch dafür, dass er Hasskommentatoren mit offenem Visier Paroli bietet. Dass er mit seinen Posts zur Bundestagswahl wieder einmal eine kontroverse Debatte auslösen würde, dürfte dem 53-Jährigen bewusst gewesen sein, als er sie schrieb. Davon ließ er sich jedoch nicht abhalten, seine Meinung zu äußern.

Los ging es damit, dass Schweiger am Morgen nach der Bundestagswahl ein dem britischen Autor Alan Moore zugeschriebenes Zitat postete, das dieser im Zusammenhang mit dem Brexit fallengelassen haben soll: "Bei einer Wahl eine Protestwahl zu machen, ist, als ob man die Nacht in einem Hotel verbringt, einem das Zimmer aber nicht gefällt und man deshalb aus Protest in das Bett kackt. Nur um dann festzustellen, dass man im vollgekackten Bett schlafen muss."

"In alle Betten gekackt"

Die Reaktionen auf die von Schweiger zweifelsohne auf den Wahlerfolg der AfD gemünzte Aussage fielen erwartungsgemäß gemischt aus. Der Filmemacher erntete ebenso viel Zustimmung wie Gegenwind, wobei sich einige seiner Widersacher durchaus auch kreative Gedanken machten. "Und bei einer Wahl wieder das Gleiche zu wählen, obwohl man weiß, dass es schlecht ist, ist so, wie wenn ich in einem Hotel übernachte, wo ich weiß, dass da in alle Betten gekackt wurde", schrieb etwa einer. Und ein anderer folgerte scharfsinning: "Das Bett ist allerdings nur vollgekackt, wenn die Protestwahl zum Regierungswechsel führt. Ansonsten kann man auf dem nicht bekackten Teil des Bettes schlafen."

Schweiger inspirierten die Anmerkungen unter seinem Post offenbar so sehr, dass er am Tag darauf eine längere Nachricht bei Facebook verfasste: "So! Jetzt habe ich seit langer Zeit mal wieder einige Kommentare gelesen (das erspare ich mir ja seit der Flüchtlingskrise) und ich muss sagen, dass da viel Wahres steht!", leitete er seinen Post ein. "Das Zitat, das ich gepostet habe, klingt schlüssig, aber wenn man weiter nachdenkt (nicht immer meine Stärke), hakt es auch!", räumte Schweiger mit einiger Selbstironie ein.

Die SPD - feige?

Gleichwohl bezog er eindeutig gegen die AfD Stellung - eine kleine Geschichtsstunde inklusive. Schließlich sei die AfD nicht zuletzt eine Partei, "deren Großväter dieses wunderbare Land völlig zerstört haben, indem sie den schlimmsten aller Kriege angezettelt haben (als er schon lange verloren war, saß Hitler, der Feigling, mit seinen Schergen im Bunker und anstatt zu kapitulieren, hat er gesagt, das deutsche Volk verdiene es nicht zu überleben)". Doch auch die SPD bekam von Schweiger ihr Fett weg: "Die Kanzlerin hat Fehler gemacht und die SPD hat keine Lösungen geboten - sie hat gleich verkündet, in die Opposition zu gehen. Auch das ist feige."

Auf mehr als 1300 Kommentare brachte es allein diese Nachricht Schweigers nach einem Tag. So viele, dass der Schauspieler kurz darauf noch einmal zur Tastatur griff. "Ich freue mich über die vielfältigen Reaktionen auf meinen Post - habe sogar einige gelesen und gleich wieder bereut", schrieb Schweiger - und ruderte ein Stück weit zurück: "Also das mit der SPD hab ich mir nochmal überlegt ... In die Opposition zu gehen, ist nicht feige, das nehm ich zurück."

Nichts zurückzunehmen hat er indes mit Blick auf seine Hater. Ihnen trat Schweiger gewohnt streitlustig gegenüber: "Ich habe NIE gesagt, ich wandere aus, wenn die AfD in den Bundestag einzieht", stellte er klar. "Das sind Fake-News ... checkt das mal! Ich liebe unser tolles Land viel zu sehr, um es Euch Deppen zu überlassen!" Und wie sollte es anders sein? Auch dafür bekam Schweiger wieder Applaus von den einen und Rüffel von den anderen, die für ihn unter die "Deppen"-Kategorie fallen. Gelebte Demokratie sozusagen. Allein dafür haben sich Schweigers Gedanken zur Wahl dann doch schon mal gelohnt.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen