Unterhaltung
Vincent Pastore (l.) und Frank Vincent 2004.
Vincent Pastore (l.) und Frank Vincent 2004.
Donnerstag, 14. September 2017

"Ruhe in Frieden, Frankie": "Sopranos"-Star Frank Vincent ist tot

"Sopranos"-Schauspieler Frank Vincent ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren während einer Operation nach einem vergangene Woche erlittenen Herzinfarkt, wie das Promi-Portal "TMZ" und der "Hollywood Reporter" berichteten.

Vincent war nicht nur für seine Rolle als Phil Leotardo in "The Sopranos" bekannt, in der er sieben Staffeln lang den späteren Mafia-Boss der Luperazzi-Familie verkörperte. Er war außerdem in zahlreichen Werken von Kult-Regisseur Martin Scorsese vertreten - darunter Filme wie "Raging Bull", "Good Fellas" oder "Casino". Zuletzt war er in einer Folge der Serie "Law & Order: SVU" zu sehen. Auch als Sprecher war er aktiv. Etwa als Stimme für Salvatore Leone im Spiel "Grand Theft Auto III".

2006 veröffentlichte er zusammen mit Steven Priggé ein Buch mit dem Titel "A Guy`s Guide to Being a Man`s Man", zu dem der 2013 verstorbene "Sopranos"-Star James Gandolfini das Vorwort schrieb. Kurz nach dem Erscheinen des Buches beschrieb er im Interview mit "Ask Men" seine Beweggründe: "Die Jugend von heute ist so computerisiert und individualisiert, dass einige Dinge, die einen Mann ausmachen, verloren gegangen sind. Darum geht es: Loyalität, Respekt, Benehmen und Ehre. Du musst einen guten Sinn für Humor haben, du musst hart sein - und wissen wie man sich anzieht."

Seine "Sopranos"-Kollegin Maureen Van Zandt schrieb auf Twitter: "Wir haben heute einen aus unserer Familie verloren. Wunderbarer Schauspieler und großartiger Mann. Ruhe in Frieden, Frankie."

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen