Unterhaltung
Zum dritten Mal konkurriert Wes Anderson um den Goldenen Bären: Ob er mit einer Komödie Chancen beim ansonsten eher politischen Festival hat?
Zum dritten Mal konkurriert Wes Anderson um den Goldenen Bären: Ob er mit einer Komödie Chancen beim ansonsten eher politischen Festival hat?(Foto: ASSOCIATED PRESS)
Dienstag, 05. November 2013

"The Grand Budapest Hotel": Wes Anderson eröffnet die Berlinale

Die Filme von Wes Anderson strotzen vor Humor, liebevollen Details und Hollywood-Stars. Nun darf sich das Berlinale-Publikum davon überzeugen: Sein neuer Film - "The Grand Budapest Hotel" - eröffnet im Februar die Filmfestspiele. Gedreht wurde er in Deutschland.

Der Eröffnungsfilm der Berlinale steht fest: Wes Andersons "The Grand Budapest Hotel" wird die 64. Ausgabe der Internationalen Filmfestspiele Berlin am 6. Februar 2014 eröffnen. Das gaben die Filmfestspiele bekannt. Der Film erlebt damit im Berlinale-Palast seine Weltpremiere.

"Wir freuen uns sehr, dass Wes Anderson mit seinem neuen Film die 64. Berlinale eröffnet. Die Komödie mit dem typischen Wes-Anderson-Charme verspricht, ein großartiger Auftakt zu werden", sagte Festivaldirektor Dieter Kosslick.

Anderson ist kein Unbekannter in Berlin. Er war bereits mit seinen Filmerfolgen "Die Royal Tenenbaums" und "Die Tiefseetaucher" im Wettbewerb der Berlinale vertreten. Wie die Filmfestspiele gegenüber n-tv.de bestätigten, wird auch "The Grand Budapest Hotel" um den Goldenen Bären konkurrieren. Zu weiteren Filmen Andersons zählen der Animationsfilm "Der fantastische Mr. Fox" und zuletzt "Moonrise Kingdom", der 2012 die Filmfestspiele in Cannes eröffnete.

In Görlitz und Babelsberg gedreht

Im Mittelpunkt der britisch-deutschen Produktion stehen der Concierge des titelgebenden Hotels, Gustave H., sowie der Hotelpage Zero Moustafa, der sein vertrautester Freund wird. Beide geraten zwischen den Weltkriegen in einen Strudel aus Diebstahl und Wiederbeschaffung eines wertvollen Renaissance-Gemäldes und den Streit um ein großes Familienvermögen. Überschattet werden die Ereignisse von den politischen Entwicklungen dieser Zeit.

"Mit einer kunstvollen Ausstattung und einem großen Staraufgebot trägt Grand Budapest Hotel die unnachahmliche Handschrift des amerikanischen Regisseurs Wes Anderson", kommentiert Festivaldirektor Dieter Kosslick. Neben den Hauptdarstellern Ralph Fiennes und Tony Revolori gehören F. Murray Abraham, Mathieu Amalric, Adrien Brody, Willem Dafoe, Jeff Goldblum, Harvey Keitel, Jude Law, Bill Murray, Edward Norton, Saoirse Ronan, Jason Schwartzman, Tilda Swinton, Léa Seydoux, Tom Wilkinson und Owen Wilson zum Ensemble.

Grand Budapest Hotel wurde in Deutschland gefilmt. Die Dreharbeiten fanden zu großen Teilen in Görlitz, aber auch in Dresden und anderen Teilen Sachsens sowie im Filmstudio Babelsberg statt. Wes Anderson, Scott Rudin, Steven M. Rales und Jeremy Dawson zeichnen als Produzenten verantwortlich. In Europa wird der Film im Februar und März 2014 ins Kino kommen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen