Ratgeber
Die hygienischen Anforderungen bei der Herstellung und Verpackung sind hoch.
Die hygienischen Anforderungen bei der Herstellung und Verpackung sind hoch.(Foto: picture alliance / dpa)
Sonntag, 18. Dezember 2011

Mikrobiologen testen Discounterware: Räucherlachs ist oft verdorben

Zu Weihnachten kommen bei vielen die leckersten Delikatessen auf den Tisch. Doch wer beispielsweise bei Räucherlachs gern zu Discounterprodukten greift, kann vielleicht erstmal gar nichts mehr essen. Lebensmittelprüfer geben dafür nämlich ein erschütterndes Urteil ab.

Günstiger Räucherlachs aus dem Supermarkt oder vom Discounter ist nach einem Bericht des NDR häufig schwer keimbelastet und fast verdorben. Demnach haben Mikrobiologen den Verdacht, dass viele Räucherlachs-Angebote aus dem Supermarktregal eigentlich nicht mehr verkehrsfähig sind. Aus Sicht der Experten dürften sie daher nicht mehr verkauft werden.

Sachverständige des KIN Lebensmittelinstituts in Neumünster nahmen nach Schilderung des Magazins Stichproben aus sieben Supermärkten und Discountern unter die Lupe. Schon bei der sensorischen Prüfung fielen einige Räucherlachsproben unter anderem wegen unangenehmer Gerüche durch. Bei der mikrobiologischen Untersuchung lagen neun von zehn getesteten Proben über dem Richtwert für Keimbelastung. Drei Räucherlachse überschritten diesen sogar um das 300-fache. Lediglich an einem Wildlachs hatten die Wissenschaftler nichts zu beanstanden.

Eine hohe Keimbelastung bei leicht verderblichen Lebensmitteln kann nach Aussagen von Medizinern zu Erbrechen und Übelkeit führen - typischen Merkmalen einer Lebensmittelvergiftung. Untersucht wurden Produkte von Aldi, Edeka, Lidl, Netto, Penny, Rewe und Sky.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen