Sport
Michael Schumacher und Lewis Hamilton im Jahr 2012 nach dem Qualifying in Malaysia.
Michael Schumacher und Lewis Hamilton im Jahr 2012 nach dem Qualifying in Malaysia.(Foto: picture alliance / dpa)

"Nie Dinge wie Michael getan": Hamilton redet Schumachers WM-Titel klein

Auf der Strecke ist Mercedes-Pilot Lewis Hamilton in dieser Formel-1-Saison der überragende Fahrer, seinen WM-Titel verteidigt er souverän. Abseits der Strecke agiert Hamilton bisweilen wenig weltmeisterlich - auch beim Thema Michael Schumacher.

Nach seinem dritten WM-Titel strotzt Lewis Hamilton nur so vor Selbstbewusstsein - und schlägt dabei bisweilen über die Stränge. Bei einem Interview mit einem Mercedes-Sponsor gab der Brite am Rande des Großen Preises von Mexiko ein Interview, in dem er Formel-1-Rekordchampion Michael Schumacher attackierte und dessen Leistungen herabwürdigte.

"Ich habe nie die Dinge getan, die Michael getan hat, um Titel zu gewinnen. Ich habe eher durch meine natürlichen Fähigkeiten gewonnen", sagte Hamilton. Ob er Schumacher unlautere Methoden und schmutzige Tricks unterstellte oder auf dessen Sonderstellung als unangefochtene Nummer 1 bei Ferrari anspielte, ist unklar. Der Silberpfeil-Pilot ließ seine nebulösen Andeutungen im Raum stehen.

Mit Blick auf das tragische Schicksal Schumachers erscheinen die Worte Hamiltons reichlich respektlos. Der extrovertierte F1-Popstar hatte sich bereits im März 2014 eine Entgleisung geleistet als er – drei Monate nach Schumachers schwerem Ski-Unfall – gesagt hatte: "Alle Dinge passieren aus einem Grund."

Der Fanclub des siebenmaligen Weltmeisters reagierte empört auf die neuerliche Breitseite des Briten gegen die F1-Legende. "Wahrscheinlich schaltet Hamilton sein Hirn nicht ein, bevor er redet. Er müsste doch wissen, was Michael geleistet hat", sagte der Club-Vorsitzender Reiner Ferling dem "Express". Und weiter: "Hochmut kommt vor dem Fall."

"Ich bin sehr stolz auf Michael"

Andere Motorsportgrößen hatten am Rande des Großen Preises von Mexiko am vergangenen Wochenende Schumachers Leistungen in der Formel 1 gewürdigt. Jean Todt, einst Schumachers Teamchef bei Ferrari, lobte den siebenfachen Weltmeister als den Größten. Die Bedeutung Schumachers für die Königsklasse sei durch Hamiltons dritten Titelgewinn wieder bewusst geworden, sagte der heutige Präsident des Automobil-Weltverbandes Fia.

"Es war interessant: Letzte Woche bei Lewis Hamiltons drittem Titel sah ich die Zahlen wieder, die Vergleiche zwischen Lewis und ihm. Ich bin sehr stolz auf Michael", sagte Todt. Als Ferrari-Teamchef war er an fünf von Schumachers sieben Titeln beteiligt: "Manchmal vergessen wir, was er Großartiges erreicht hat. Er kämpft weiter."

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel, der Schumacher als seinen Helden bezeichnet, ehrte ihn in Mexiko mit einer besonderen Geste: Er fuhr mit einem Bild Schumachers auf dem Helm.

Empfehlungen