Sport
Jonathan Pitroipa schießt das Tor des Abends in der Verlängerung und erntet dafür reichlich Zuspruch.
Jonathan Pitroipa schießt das Tor des Abends in der Verlängerung und erntet dafür reichlich Zuspruch.(Foto: REUTERS)

Drogba scheitert erneut : Burkina Faso hält Einzug

Das Team von Didier Drogba gilt als einer der großen Favoriten beim Afrika-Cup. Doch die Vorschusslorbeeren helfen der Elfenbeinküste nicht. Zwölf Minuten vor Spielende stürzt ein Treffer Nigerias das Team ins Tal der Tränen. Jubel indes bei Burkina Faso, das Togo schlägt und im Halbfinale steht.

Superstar Drogba stand nach seiner Formschwäche wieder in der Anfangsformation, konnte das Ausscheiden aber nicht verhindern.
Superstar Drogba stand nach seiner Formschwäche wieder in der Anfangsformation, konnte das Ausscheiden aber nicht verhindern.(Foto: REUTERS)

Für Altstar Didier Drogba und den Topfavoriten Elfenbeinküste ist erneut der Traum vom Titelgewinn beim Afrika-Cup geplatzt. Die Elefanten, die bislang nur 1992 die Fußball-Kontinentalmeisterschaft gewannen, scheiterten im Viertelfinale mit 1:2 (0:1) an Nigeria. Dagegen setzte sich Burkina Faso durch einen Treffer des ehemaligen Bundesligaspielers Jonathan Pitroipa gegen Togo mit 1:0 (0:0, 1:0) nach Verlängerung durch und steht zum zweiten Mal in der Runde der letzten Vier.

Sunday Mba erzielte in Rustenburg nach einer feinen Einzelleistung in der 77. Minute den Siegtreffer für den zweimaligen Afrikameister Nigeria. Zuvor hatte Cheik Tioté (49.) nach einer Freistoßhereingabe von Drogba per Kopf die nigerianische Führung durch Emmanuel Emmenike (42.) ausgeglichen.

Im Halbfinale trifft Nigeria am Mittwoch (16.00 Uhr) in Durban auf Mali. Die Westafrikaner hatten sich in der ersten K.o-Runde im Elfmeterschießen gegen Gastgeber Südafrika durchgesetzt. In Nelspruit sorgte Pitroipa mit seinem zweiten Turniertreffer in der 105. Minute für die Entscheidung, als er völlig freistehend eine Ecke von Charles Kaboré per Kopf verwandelte.

Anders als die früheren Deutschland-Legionäre Pitroipa und Wilfried Sanou erlebte der Augsburger Aristide Bancé den größten Erfolg Burkina Fasos seit dem vierten Platz beim Afrika-Cup 1998 nur von Bank aus. An der Stätte des Viertelfinaltriumphes kämpft die Mannschaft von Trainer Paul Put am Mittwoch (19.30 Uhr) gegen Ghana, das die Überraschungsmannschaft des Inselstaates Kapverden ausschaltete, um ein Ticket für das Finale am Sonntag in Johannesburg.

Afrika-Cup vom 19. Januar bis 10. Februar in Südafrika
Gruppe A Gruppe B
Samstag, 19. Januar Sonntag, 20. Januar
Südafrika -Kap Verde0:0  Ghana -Kongo2:2 (1:1) 
Angola -Marokko0:0  Mali -Niger1:0 (0:0) 
         
Mittwoch, 23. Januar Donnerstag, 24. Januar
Südafrika -Angola2:0 (1:0)  Ghana -Mali1:0 (1:0) 
Marokko -Kap Verde1:1 (0:1)  Niger -Kongo0:0 
         
Sonntag, 27. Januar Montag, 28. Januar
Marokko -Südafrika2:2 (1:0)  Niger -Ghana0:3 (0:2) 
Kap Verde -Angola2:1 (0:1)  Kongo -Mali1:1 (1:1) 
         
Tabelle Tabelle
1. Südafrika34:25 1. Ghana36:27
2. Kap Verde33:25 2. Mali32:24
3. Marokko33:33 3. Kongo33:33
4. Angola31:31 4. Niger30:41
         
Gruppe C Gruppe D
Montag, 21. Januar Dienstag, 22. Januar
Sambia -Äthiopien1:1 (1:0)  Elfenbeinküste -Togo2:1 (1:1) 
Nigeria -Burkina Faso1:1 (1:0)  Tunesien -Algerien1:0 (0:0) 
         
Freitag, 25. Januar Samstag, 26. Januar
Sambia -Nigeria1:1 (0:0)  Elfenbeinküste -Tunesien3:0 (1:0) 
Burkina Faso -Äthiopien4:0 (1:0)  Algerien -Togo0:2 (0:1) 
         
Dienstag, 29. Januar Mittwoch, 30. Januar
Burkina Faso -Sambia0:0 (0:0)  Algerien -Elfenbeinküste2:2 (0:0) 
Äthiopien -Nigeria0:2 (0:0)  Togo -Tunesien1:1 (1:1) 
         
Tabelle Tabelle
1. Burkina Faso35:15 1. Elfenbeinküste37:37
2. Nigeria34:25 2. Togo34:34
3. Sambia32:23 3. Tunesien32:44
4. Äthiopien31:71 4. Algerien32:51

 

 

VIERTELFINALE
Samstag, 2. Februar
Ghana -Kap Verde2:0 (0:0) Südafrika -Mali1:3 i.E.
       
Sonntag, 3. Februar
Elfenbeinküste -Nigeria1:2 (0:1) Burkina Faso- Togo1:0 n.V.

 

Halbfinale, Mittwoch, 6. Februar: Mali - Nigeria, 16 Uhr in Durban; Burkina Faso - Ghana, 19.30 Uhr in Mbombela. Spiel um Platz 3, Samstag, 9. Februar: Verlierer HF1 - Verlierer HF2, 19 Uhr in Port Elizabeth. Finale, Sonntag, 10. Februar: Sieger HF1 - Sieger HF2, 19 Uhr in Johannesburg

 

 

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen