Sport
Arjen Robben (l.) und David Alaba senken die Köpfe - nach dem 1:2 gegen Mainz ist der Kampf um die Meisterschaft wieder spannend.
Arjen Robben (l.) und David Alaba senken die Köpfe - nach dem 1:2 gegen Mainz ist der Kampf um die Meisterschaft wieder spannend.(Foto: dpa)

FC Bayern angespannt vor Ligagipfel: "In Dortmund besser nicht verlieren"

Uli Hoeneß ist wieder im Stadion - prompt verliert der FC Bayern. Nach dem 1:2 in Mainz mahnt Vorstandschef Rummenigge eine Leistungssteigerung beim Liga-Gipfel in Dortmund an. Trainer Guardiola erinnert an die Schwierigkeit des großen Saisonziels

Der Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga ist plötzlich wieder spannend. Nach dem überraschenden 1:2 des FC Bayern gegen den FSV Mainz 05 beim Stadion-Comeback von Uli Hoeneß und dem gleichzeitigen 2:0 der Dortmunder in Darmstadt fahren die Münchner alles andere als entspannt zum Liga-Gipfel am Samstag.

Entspannt ist anders: Karl-Heinz Rummenigge.
Entspannt ist anders: Karl-Heinz Rummenigge.(Foto: imago/Ulmer)

"Wenn wir mit acht Punkten Vorsprung nach Dortmund gefahren wären, wären wir etwas entspannter gewesen mit Blick auf die Tabelle", erklärte der verstimmte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und ergänzte: "In Dortmund sollten wir besser nicht verlieren. Ich hoffe, dass wir es am Samstag besser machen als heute." Das werde man, versicherte der ehemalige Dortmunder Robert Lewandowski. "Ich weiß, wir werden in Dortmund viel besser spielen und effektiver", versprach der Torjäger.

Robbens Treffer reicht nicht

Der Treffer von Arjen Robben zum zwischenzeitlichen vor 75.000 Zuschauern in der ausverkauften Münchner Fußball-Arena war zu wenig gegen eine taktisch sehr gut eingestellte Mainzer Mannschaft, die sich physisch stark und mit viel Mut vorstellte. "Uns war die Geschichte von vor fünf Jahren nicht so wichtig", erinnerte Gäste-Coach Martin Schmidt an einen lange vergangenen Mainzer Coup in München: "Wir wollten eine eigene Geschichte schreiben." Jairo Samperio (26.) und Jhon Cordoba (86.) ärgerten die Bayern-Profis und Tribünengast Hoeneß.

"Ich hätte ihm gerne einen Sieg gewünscht, aber leider war das nicht der Fall", sagte Rummenigge zu Hoeneß. "Ich habe mich mehr aufs Spiel konzentriert. Aber er war vor dem Spiel sicherlich glücklich, dass er wieder hier im Stadion zu Besuch war nach langer Zeit." Auf noch komfortable fünf Punkte ist der Münchner Vorsprung in der Tabelle auf den BVB zusammengeschrumpft.

Auch Trainer Pep Guardiola dachte bereits an das Spitzenspiel und warnte: "Dieser BVB ist ein komplett anderer als in den vergangenen drei Jahren." Um die vierte Meisterschaft nacheinander zu gewinnen, müsse der FC Bayern wie von ihm vorhergesagt bis zum Saisonende kämpfen, das Spiel gegen Mainz sei ein "klares Signal, dass es nicht einfach ist. Wir müssen noch viel arbeiten, um unseren Titel zu verteidigen." Bis Samstag hat Guardiola seiner Mannschaft nun erstmal Regeneration verordnet.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen