Sport
"Ich kann doch nicht jede Woche Treueschwüre abgeben": Thomas Tuchel.
"Ich kann doch nicht jede Woche Treueschwüre abgeben": Thomas Tuchel.(Foto: dapd)

Kein Kontakt zum FC Schalke 04: Tuchel schwört Mainzern Treue

Thomas Tuchel dementiert vor dem Achtelfinale im DFB-Pokal beim FC Schalke 04 sichtlich erbost Kontakte mit den Gelsenkirchenern. Die Gerüchte seien falsch und gelogen, sagt der Trainers des Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05.

Trainer Thomas Tuchel hat dem FSV Mainz 05 die Treue geschworen und Gerüchte über einen Wechsel zu Schalke 04 in einer emotionalen Rede ins Reich der Fabeln verwiesen. "Ich habe in Mainz Vertrag bis 2015. Und den bestätige ich Tag für Tag. Es kann keinen Zweifel daran geben, dass mein Trainerteam und ich voller Lust und voller Arbeitszufriedenheit zur Sache gehen", sagte Tuchel einen Tag vor dem brisanten Duell im Achtelfinale des DFB-Pokals zwischen Schalke und Mainz am Dienstag (ab 19 Uhr im Live-Ticker bei n-tv.de).

Tuchel widersprach Meldungen, wonach es Kontakt zur Führungsetage der Königsblauen gegeben habe. "Ich habe bis heute mit keinem Verantwortlichen von Schalke 04 gesprochen. Und zwar weder als Jugend- noch als Profitrainer", erklärte der 39-Jährige. Auch über Berichte, wonach er bereits nach dem Rücktritt von Ralf Rangnick Gespräche mit Schalke geführt habe, regte sich Tuchel auf. "Das ist falsch und gelogen", sagte der Vater von zwei Töchtern und war sichtlich erbost über Spekulationen der Medien: "Bremen, Hoffenheim, Wolfsburg, Schalke - ich kann doch nicht jede Woche Treueschwüre abgeben."

Manager Christian Heidel machte indes deutlich, dass Tuchel unverkäuflich sei. "Mainz 05 wird Thomas Tuchel nicht abgeben. Egal, welche Summe gezahlt wird. Nicht für 30 oder 60 Millionen Euro. Auch wenn ein Russe angefahren kommt - oder irgend so ein Scheich. Wir sind nicht gesprächsbereit", betonte Heidel. Beim Spiel in Gelsenkirchen soll nach Angaben von Tuchel der zuletzt rotgesperrte Christian Wetklo ins Mainzer-Tor zurückkehren. Für den einstigen Stammkeeper Heinz Müller bliebe dann wieder nur der Platz auf der Bank.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen