Sport
Symbolbild des Jahres 2014: Das ist jedenfalls nicht unser Kolumnist,
Symbolbild des Jahres 2014: Das ist jedenfalls nicht unser Kolumnist,(Foto: imago/Westend61)
Dienstag, 31. Oktober 2017

Redelings übers Fanwerden: Papa, ich möchte bitte einen anderen Verein!

Von Ben Redelings

Wie fixe ich mein Kind für meinen Verein an? Darf ich so egoistisch sein, wenn ich Fan eines "Natural-Born-Loser"-Klubs bin? Und warum ist es gut, wenn man nicht zum FC Bayern hält? Unser Kolumnist ist Papa, Bochum-Anhänger und weiß die Antworten.

Es sind mit die schwersten Momente im Leben eines Vaters. Ein Freund berichtete mir am Mittwoch vergangener Woche mit zittriger Stimme, dass sein Sohn ihn gefragt habe, ob es okay wäre, wenn er sich einen neuen Verein suchen würde. Am Abend zuvor war unser gemeinsamer Lieblingsklub, der VfL Bochum, nach einer schlimmen (Nicht-)Leistung in Paderborn aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. Nun sehnte sich die unschuldige kindliche Seele ganz offensichtlich nach ein wenig Frieden.

Natürlich schrieb ich dem Kollegen postwendend zurück, dass er seinem Sechsjährigen sagen solle, dass das NICHT okay wäre. Die Liebe zu einem Fußballverein sei schließlich viel tiefer verankert als jedes Eheversprechen - und selbst da heißt es schon: Bis dass der Tod uns scheidet! Unter Fußballfans gibt es ein unausgesprochenes Gesetz: Hast du jemals dein Herz an einen Klub verloren, so ist es um dich geschehen. Ab diesem Augenblick hast du keine Wahl mehr. Mitgefangen, mitgehangen. In guten wie in schlechten Zeiten. Auf Gedeih und Verderb. Es gibt kein Entrinnen oder wie es ein Königsblauer mal so treffend formuliert hat: "Schalke ist wie eine schöne Krankheit. Wenn du sie einmal hast, wirst du sie Gott sei Dank nicht mehr los." In dieser Aussage steckt so viel tiefere Wahrheit drin, dass man die Sätze ruhig einmal etwas länger auf sich wirken lassen sollte.

"Ein Tor würde dem Spiel gut tun"

Ben Redelings ist "Chronist des Fußballwahnsinns" (Manni Breuckmann) und leidenschaftlicher Anhänger des VfL Bochum. Der Autor, Filmemacher und Komödiant lebt in Bochum und pflegt sein Schatzkästchen mit Anekdoten. Seine kulturellen Abende "Scudetto" sind legendär. Für n-tv.de schreibt er stets dienstags die spannendsten und lustigsten Geschichten auf. Sein Motto ist sein größter Bucherfolg: "Ein Tor würde dem Spiel gut tun".

Doch wie gelingt es einem Vater, seinen Nachwuchs auf die rechte Bahn zu bringen? Oder anders ausgedrückt: Wie fixt ein Vater seine Kinder an, ausgerechnet ihr Herz an "Natural Born Losers" wie den VfL Bochum, die Offenbacher Kickers oder den Karlsruher SC zu verlieren? Wenn du selbst in jungen Jahren nicht zufällig mit einem Gewinner-Verein von deinem Papa (oder deiner Mama oder anderen Familienmitgliedern) infiziert worden bist, dann hast du nun das schwere Los erwischt, das scheinbar Unmögliche wahr werden zu lassen.

Ich hatte schon immer großen Respekt vor dieser Herausforderung, lange Jahre bevor ich überhaupt Kinder bekommen habe. Denn ich werde nie die Worte des Vorsitzenden unseres ältesten Fanklubs, den "Bochumer Jungen", vergessen, der damals für meinen Film "Wer braucht schon ein Sektfrühstück bei Real Madrid?" stotternd und mit belegter Stimme erklärte: "Ich weiß noch, als mein Junge, der jetzt auch im Fanklub ist und ne Dauerkarte hat, tatsächlich mal eine Zeit lang – allerdings auch bedingt durch seine Fußballmannschaft, wo er gespielt hat - in der großen Ära von Borussia Dortmund – als sie die Champions League gewonnen haben und alles nur noch in schwarz-gelb herumlief – als er da plötzlich auch so, ja, in schwarz-gelb herum gelaufen ist. Da habe ich nur gedacht, ich werde bekloppt - das war ja unglaublich!"

Das Leben ist schließlich keine Butterfahrt

Natürlich gibt es da draußen immer noch Unwissende, die fragen, was denn so schlimm daran wäre, wenn die eigenen Kinder einen anderen Verein mögen würden als man selbst? Das sind in der Regel aber auch Leute, die sich für ihre 0,33 Liter Flasche Bier einen Silikon-Kronkorken kaufen, weil sie das Getränk nicht auf einmal austrinken und es sich anschließend gut verschlossen und "vor Insekten geschützt" (so die Werbung) in den Kühlschrank stellen. Mit rationalem Fußball-Irrsinn braucht man denen also gar nicht erst kommen.

Stolzer Vater: Bochums Anthony Losilla.
Stolzer Vater: Bochums Anthony Losilla.(Foto: imago/Norbert Schmidt)

Kein Vater sollte sich schlecht dabei fühlen, wenn er das eigene Kind sehenden Auges ins vermeintliche Unglück führt, weil er es für einen Klub begeistert, der viel häufiger verliert, als dass er siegt. Oder wie es einmal ein Anhänger so drastisch korrekt formulierte: "VfL-Fan zu sein, ist, wie wenn dich jedes Wochenende deine Frau verlässt". Denn umgekehrt wird auch ein Schuh draus: Aus pädagogischer Sicht kann es durchaus sinnvoll sein, sein Kind nicht einem Gewinner-Verein in den Rachen zu werfen. Das Leben ist schließlich keine Butterfahrt. Die nächste Niederlage wartet zumeist direkt hinter der nächsten Ecke. Wer das früh genug lernt, den schmeißt nichts mehr so leicht aus der Bahn. Also, liebe Väter da draußen, die nicht die Daumen für einen der Big-Player drücken: Lasst euch nicht unterkriegen. Die "Natural-Born-Loser"-Klubs brauchen uns - und wir sie!

Und wenn Ihr einmal an Euch selbst zweifeln solltet, denkt an die großen Worte des Radiokommentators und VfL-Fans Günther Pohl. Der hat uns allen einmal so wundervoll pointiert ins Stammbuch geschrieben: "Das Besondere ist, einen Verein zu haben, der manchmal gewinnt. Weil man die Erfolge viel intensiver genießt und auskostet, als bei einem Verein, der jede Woche gewinnt. Wenn man 3:0 gegen Dortmund gewinnt, muss man den Abend rausgehen und bis morgens die Nacht durchfeiern, weil man nie weiß, ob es das letzte Mal ist. Auch ’nen Abstieg muss man den Tag feiern, weil an dem Tag ist man ja noch Bundesligist, an dem Tag ist man ja noch dabei gewesen. Man weiß ja auch nicht, ob das noch einmal wieder kommt. Deshalb ist jedes Erfolgserlebnis des VfL ein Grund zum feiern!" Und am Schönsten ist es, wenn man an diesen ganz besonderen Tagen seine Liebsten um sich weiß.

Das neue Buch unseres Kolumnisten Ben Redelings: "55 Jahre Bundesliga - das Jubiläumsalbum" bei Amazon bestellen. Live ist Redelings mit seinen Comedy-Programmen unterwegs: Infos und Tickets.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen