Technik
Auch die App von n-tv ist mit der Apple Watch kompatibel.
Auch die App von n-tv ist mit der Apple Watch kompatibel.(Foto: Apple)

Zwischen 349 und über 11.000 Euro: Apple Watch ab 24. April erhältlich

Von Klaus Wedekind

Ein halbes Jahr nach der offiziellen Vorstellung gibt Apple den Termin für den Verkaufsstart und die Preise seiner Apple Watch bekannt. Spannender ist aber vielleicht ein anderer Premierengast.

Nein, wirklich überraschen konnte die Apple Watch bei ihrer zweiten großen Show nicht. Seit sie vor einem halben Jahr vorgestellt wurde, kamen eigentlich keine neuen Funktionen hinzu. Eine kleine Überraschung ist vielleicht die Akku-Laufzeit, die bei durchschnittlicher Nutzung doch bei akzeptablen 18 Stunden liegen soll. CEO Tim Cook und seine Manager durften vor allem eine ganze Reihe neuer Apps feiern, die seitdem für die Smartwatch geschrieben wurden. Auch n-tv bringt seine Nachrichten auf die Apple Watch, wenn sie ab dem 24. April in Deutschland verkauft wird.

Video

Die Apple Watch kommt in drei Varianten jeweils mit einem 38 oder 42 Millimeter großen Display auf den Markt, ab 10. April können sie vorbestellt werden. Das Sport-Modell mit Aluminium-Gehäuse in Silber oder Grau kostet 349 oder 399 Euro, sein Retina-Bildschirm wird von gehärtetem Ion-X-Glas geschützt. Die hochglanzpolierte oder schwarze stählerne Apple Watch kostet je nach Armband und Größe zwischen 649 und 1249 Euro. Bei diesem Modell setzt Apple beim Displayschutz ebenso wie bei seiner luxuriösen Apple Watch Edition auf Saphirglas. Wer ein aus 18-karätigem Roségold- oder Goldgelblegierungen gefertigtes Gehäuse haben möchte, muss mindestens 11.000 Euro hinblättern.

Die Smartwatch kann mit dem iPhone 5 oder neueren Apple-Smartphones verwendet werden. Außerdem muss iOS 8.2 installiert sein, das ab sofort zum Download bereitgestellt wird. Mit dem neuen Betriebssystem kommt auch die Apple Watch App, die für die Verwaltung der Uhr benötigt wird.

Spektakuläres MacBook

Das neue MacBook mit Retina-Display ist sehr dünn und ausdauernd.
Das neue MacBook mit Retina-Display ist sehr dünn und ausdauernd.(Foto: Apple)

Wirklich neu und für viele Beobachter der eigentliche Star des Abends ist das neue MacBook. Es ist zusammengeklappt gerade mal 13,1 Millimeter dick, wiegt nur 907 Gramm und hat ein Gehäuse, das durch eine integrierte Antenne komplett aus Aluminium gefertigt ist. Das 12 Zoll große Retina-Display ist nur 0,88 Millimeter dünn, bietet 2304 x 1440 Pixel und soll 30 Prozent energieeffizienter als die aktuellen Retina-Bildschirme sein, obwohl es genauso hell ist.

Die Tastatur ist 34 Prozent dünner als bei Vorgängern und hat Tasten, die durch einen neuen Mechanismus stabiler und präziser sein sollen. Jede Taste wird von einer eigenen LED beleuchtet. Spannend ist auch das neue Force Touch Trackpad, das in den Ecken vier Drucksensoren hat und bei einem stärkeren Druck automatisch Funktionen startet. Apple hat außerdem ein haptisches Feedback eingebaut.

Akkus, die terrassenförmig geschichtet sind, nutzen den Raum, den eine extrem kleine Hauptplatine lässt, optimal aus, was der Akku-Laufzeit zugutekommt. Apple gibt für das neue MacBook bis zu neun Stunden Web-Browsing und bis zu zehn Stunden iTunes-Filmwiedergabe an. Für Steckplätze musste Apple keinen Platz verschwenden, da es einen neuen USB-C-Port eingebaut hat, der sehr klein und vielseitig ist. Unter anderem unterstützt er das Laden mit höheren Wattzahlen und einen schnellen Datentransfer (5 Gbit/s) und ist zugleich ein Display-Port.

Apple verkauft das neue MacBook ab dem 10. April  mit 1,1 Gigahertz schnellem Zwei-Kern-Prozessor Intel Core M, 8 Gigabyte Arbeitsspeicher, 256 Gigabyte großem Flash-Speicher und Intel-HD-5300-Grafik ab 1449 Euro. Mit 1,2-Gigahertz-Prozessor und 512 Gigabyte großem Speicher ist der Laptop ab 1799 Euro zu haben. Außerdem verkauft Apple ab sofort das MacBook Air und das MacBook Pro in verbesserten Ausführungen. Unter anderem hat auch das Pro jetzt ein Force Touch Trackpad.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen