Technik
Wie ein Gecko: VertiGo fährt Wände hoch.
Wie ein Gecko: VertiGo fährt Wände hoch.(Foto: Disney Research)

Disneys faszinierender VertiGo: Dieser Roboter fährt Wände hoch

VertiGo ist ein Roboter mit vier Rädern, der in den Forschungslabors von Disney entwickelt wurde. Mit einem Trick kann er scheinbar die Schwerkraft überwinden und wie ein Gecko senkrecht an Wänden hochfahren.

Ein kleiner Roboter mit vier schmalen Rädern flitzt ferngesteuert durch die Gegend. Irgendwann stößt er an ein scheinbar unüberwindbares Hindernis - eine senkrechte Betonwand. Doch nach kurzem Zögern und erneutem Anlaufnehmen stellt er sich kurzerhand auf und rollt die Mauer einfach hinauf, als gebe es keine Schwerkraft oder als wären die Räder mit besonders haftendem Material überzogen. Zauberei? Nein, Disneys Roboter VertiGo.  

Mit einem kurzen Video von den Fähigkeiten des kleinen Flitzers beeindruckt der Disney-Konzern derzeit Fans und Skeptiker gleichermaßen. Während aber Projekte wie die Laufroboter der Google-Tochter Boston Dynamics nicht nur Faszination hervorrufen, sondern immer auch ein wenig gruselig sind und mit ihren erstaunlichen Fähigkeiten dunkle Dystopien heraufbeschwören können, ist VertiGo vor allem faszinierend.

Das ferngesteuerte Vehikel ist ein Projekt aus der wenig bekannten Forschungsabteilung "Disney Research", die Zweigstellen in Los Angeles, Pittsburgh, Boston und Zürich hat und dort an wissenschaftlichen und technischen Innovationen forscht. VertiGo, eine Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Zürich, ist das jüngste Projekt, das es ans Licht der Öffentlichkeit schafft - ein Roboter, der Wände erklimmt und in der Lage ist, selbstständig den Übergang von der Horizontalen in die Vertikale zu meistern.

Was aber aussieht wie Magie, macht eine so einfache wie trickreiche Konstruktion mit zwei Rotoren möglich: Die beiden verstellbaren Propeller drehen sich und erzeugen so einen Druck, der den Roboter am Boden hält - ein bisschen wie bei einem Helikopter, nur umgekehrt. Das funktioniert auch an vertikalen Flächen, und zwar so gut, dass sich VertiGo an Wänden in jede Richtung frei und agil bewegen kann. Zwei Rotoren sind dabei nützlicher als einer, denn sie ermöglichen den "Boden-Wand-Übergang", indem der hintere den Roboter an die Wand drückt und der andere die Schnauze nach oben zieht.  

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen