Technik
Überwachungskameras zeichneten die dramatischen Momente auf, als in der Hosentasche eines Weinladen-Verkäufers eine E-Zigarette explodiert.
Überwachungskameras zeichneten die dramatischen Momente auf, als in der Hosentasche eines Weinladen-Verkäufers eine E-Zigarette explodiert.(Foto: Youtube)
Freitag, 25. November 2016

Schmerzhafte Manipulation: E-Zigarette explodiert in Hose

Vielleicht sind E-Zigaretten ja gesünder als echte Glimmstängel. Wenn man sich aber nicht an die Sicherheitsvorschriften hält, kann das ganz schön in die Hose gehen - wie ein Mann in New York schmerzhaft lernen muss. Wie kann so etwas passieren?

In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Berichte über explodierte E-Zigaretten. Erst Anfang des Monats verursachte ein Video Wirbel im Internet, das zeigt, wie so ein Dampf-Stängel in der Jackentasche eines französischen Nachtklubbesitzers explodierte. Er habe Glück gehabt, dass er das Gerät nicht in der Hosentasche getragen habe, sagte er laut "The Sun". Da hat er sicher recht, denn so wie die Jacke brannte, hätte er bei einer Explosion wahrscheinlich viel schlimmere Verletzungen davongetragen. Trotzdem erlitt er Verbrennungen dritten Grades am Bauch.

Die von einer Überwachungskamera am Nachtklub aufgenommenen Bilder erinnern stark an das, was die Kameras eines Weinladens in der New Yorker Central Station am 23. November aufzeichneten. Das Video zeigt einen Angestellten des Geschäfts im Gespräch mit Kollegen. Plötzlich sieht man grelle Blitze wie von Feuerwerkskörpern aus der Hose des Mannes schießen und Rauch steigt auf. Der Mann springt panisch auf, versucht die Flammen mit seinen Händen auszuklopfen. Auch er erleidet Verbrennungen dritten Grades und sein Anwalt sagte dem Fernsehsender "CNN", sein Klient müsse vermutlich operiert werden.

Warum explodieren E-Zigaretten?

Warum die E-Zigarette explodierte, scheint in diesem Fall klar zu sein. Sie sei mit einem Ersatzteil versehen worden, mit dem die elektrische Spannung für eine stärkere Dampfentwicklung erhöht werden kann, sagte ein Kollege des Opfers. Er habe noch nie eine E-Zigarette mit so viel Kraft gesehen. Wie es bei dem Gerät des Toulouser Nachtklubbesitzers oder in anderen dokumentierten Fällen zu den Entzündungen kommen konnte, ist dagegen oft noch nicht geklärt. Im Mai brannte eine explodierende E-Zigarette in den USA beispielsweise einem Mann ein Loch in die Zunge und riss ihm mehrere Zähne aus.

Die Webseite "Gute E-Zigarette kaufen" schreibt, zu einer Explosion könne es nur kommen, "wenn die Akkus keine Überwachungselektronik besitzen und die E-Zigarette keine Entgasungsmöglichkeit bietet." Bei einer Überlastung der Batterie überhitze sie und Gase entstehen, so die Erklärung. Könnten sie nicht entweichen, entstehe ein starker Überdruck, der zur Explosion führen könne. "Die Ursache für die Explosion ist in den meisten Fällen also menschliches Versagen oder ein technisch unzulässiges Gerät."

"Markenprodukte sicher"

Der Rat von "Elektrische-Zigaretten-Vergleich.de" lautet daher, unbedingt Markengeräte zu kaufen. "Sehr gute Produkte bieten eine Abschaltautomatik, die das Dampfen für ein paar Minuten unterbricht, falls die Verdampfer-Einheit zu stark benutzt wurde. Ebenso sollte eine Ladeautomatik im Aufladegerät enthalten sein, die aufhört, den Akku aufzuladen, sobald dieser vollständig gefüllt ist. Als essentielles Mittel gegen Explosionen ist darauf zu achten, dass ausschließlich protected LiIo-Akkus verbaut sind und dass das Gehäuse die Möglichkeit zur Ausgasung bietet - bei Markengeräten ist das immer der Fall."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen