Technik
Amazon Fire TV 2 mit Fernbedienung und optionalem Controller.
Amazon Fire TV 2 mit Fernbedienung und optionalem Controller.(Foto: kwe)
Mittwoch, 28. Oktober 2015

Amazon setzt noch einen drauf: Fire TV 2 streamt der Konkurrenz davon

Von Klaus Wedekind

Amazon verkauft die zweite Generation seiner erfolgreichen Set-Top-Box Fire TV. Sie besitzt unter anderem einen stärkeren Prozessor und kann jetzt 4K-Videos streamen. Ob und für wen sich ein Kauf lohnt, hat n-tv.de getestet.

Mit seinen ersten Fire-TV-Produkten hat Amazon voll ins Schwarze getroffen und den Standard fürs TV-Streaming gesetzt. Jetzt gibt es die Neuauflagen der Geräte, die unter anderem auch die neuen Konkurrenten von Google und Apple wieder auf Distanz halten sollen. Im April testete n-tv.de den Stick, diesmal war die besser ausgestattete Box an der Reihe.

Optisch hat sich auf dem ersten Blick nichts verändert, das Fire TV ist ein schwarzer Kasten, etwa so groß wie eine quadratische Tafel Schokolade. Schaut man sich die Rückseite an, sieht man aber, dass Amazon den optischen Audioausgang entfernt hat und jetzt auch der Dolby-Sound über das HDMI-Kabel läuft, das Amazon leider nicht mitliefert. Dafür besitzt die neue Set-Top-Box jetzt einen Einschub für microSD-Karten, mit denen der interne 8-Gigabyte-Speicher für Apps und Spiele erweitert werden kann. Was nicht zu sehen ist: Amazon hat beim Fire TV kräftig an der Leistungsschraube gedreht. In der neuen Box steckt ein Prozessor von MediaTek, dessen vier Kerne mit 2 x 2,0 und 2 x 1,6 Gigahertz rechnen. Dazu gibt's 2 Gigabyte Arbeitsspeicher und eine integrierte Grafikeinheit, die mit bis zu 600 Megahertz zur Sache geht.

Wie bei Amazon-Geräten üblich ist die Inbetriebnahme ein Kinderspiel und in wenigen Schritten und Minuten erledigt. Neulingen erklärt zu Beginn ein kurzes Video die wichtigsten Eigenschaften des Fire TV. Die WLAN-Verbindung über zwei Antennen (MIMO) steht in wenigen Sekunden, schließt man später ein Ethernet-Kabel an, wechselt die Box automatisch die Verbindung.

Die zweite Generation des Fire TV hat einen Einschub für microSD-Karten.
Die zweite Generation des Fire TV hat einen Einschub für microSD-Karten.(Foto: kwe)

Der Kabelanschluss ist vor allem dann empfehlenswert, wenn Videos in UHD-Auflösung angeschaut werden. Da kein entsprechendes TV-Gerät vorhanden war, konnte n-tv.de die Bild-und Streaming-Qualität nicht testen, Fachmagazine bewerten die 4K-Eigenschaften des Fire TV aber sehr gut. Ist kein Ethernet-Anschluss in der Nähe, empfiehlt Amazon eine DSL-Leitung mit einer Übertragungsrate von mindestens 16 Megabit pro Sekunde.

Klasse Bildqualität, Ton benötigt Updates

Full-HD-Filme und -Serien sehen über das Fire TV gestreamt so gut aus wie von Blu-ray abgespielt, laufen auch bei mäßig guter Internet-Verbindung noch absolut flüssig und starten fast sekundenschnell. Ein Grund dafür dürfte der jetzt verwendete HEVC-Codec sein, der Videos effizienter kodiert, wodurch sie weniger Bandbreite benötigen. Der Ton überzeugt ebenfalls, zuvor ist allerdings aktuell ein Update nötig, das unter anderem Fehler bei der Dolby-Surround-Widergabe behebt. Laut "Golem.de" gibt es aber weiter Probleme bei Videos von Drittanbietern, wenn die Anlage Dolby Digital Plus unterstützt. Surround-Sound mit normalem Dolby Digital ermöglicht erst eine weitere Aktualisierung Ende November. Die Set-Top-Box verbindet sich auch mit Bluetooth-Kopfhörern.

In erster Linie ist das Fire TV für den Konsum von Amazons eigenem Instant-Video-Angebot gedacht, Prime-Kunden dürfen viele Filme und Serien kostenlos streamen. Auf der Box können aber auch zahlreiche andere Anwendungen aus Amazons gut bestücktem Store installiert werden, darunter die App des Streaming-Konkurrenten Netflix und eine sehr schön für Fernseher umgesetzte n-tv-App. Es gibt auch ein relativ großes Angebot an einfachen und etwas aufwändigeren Spielen. Sie werden mit der Fernbedienung der Box oder einem optionalen Controller (50 Euro) gesteuert, der zusätzlich eine Klinkenbuchse für Kabel-Kopfhörer bietet.

Auch bei der Bedienung zeigt sich Amazons kleine Box ohne Fehl und Tadel, die Navigation mit der Fernbedienung läuft zackig, ohne spürbare Verzögerungen. Die Suche über die Spracheingabe der mitgelieferten Fernbedienung funktioniert innerhalb des Amazon-Angebots fast perfekt, oft genügt es ein Stichwort zu sprechen, um gewünschte Serien oder Filme zu finden. In Apps von Drittanbietern klappt die Sprachsuche allerdings nicht. Keine Neuheit, aber ein schöner und praktischer Service ist X-Ray. Dabei kann man einfach per Tastendruck Infos zu Schauspielern und anderen interessanten Details abrufen, die Fire TV passend zur aktuell gezeigten Szene anzeigt.

Alles in allem ist Amazon ein sehr gutes Update des Fire TV gelungen. Auch ohne 4K-Fernseher bietet die Box vor allem Prime-Kunden zu einem fairen Preis ein unkompliziertes Streaming-Vergnügen auf dem derzeit höchsten Niveau. Auch für Netflix-Abonnenten ist Fire TV eine hervorragende Lösung. Wer auf 4K und grafisch anspruchsvollere Spiele verzichten kann, ist aber mit dem 60 Euro günstigeren Fire TV Stick ebenfalls bestens bedient, dessen Fernbedienung in der zweiten Generation auch Spracheingaben entgegennimmt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen