Technik
Das Nexus 6 kommt schon bald nach Deutschland.
Das Nexus 6 kommt schon bald nach Deutschland.(Foto: kwe)

Erster Test vielversprechend: Nexus 6 wird ab 5. Dezember ausgeliefert

Von Klaus Wedekind

Käufer müssen zwar noch auf das Nexus 6 warten, aber das neue Google-Phone kommt wohl früher nach Deutschland als erwartet. Im Play Store soll es am 5. Dezember landen, bei anderen Händlern wenig später. Die Testgeräte sind schon da.

Google verrät nicht, wie viele Deutsche das Nexus 6 im Play Store oder bei anderen Händlern bestellt haben. Vermutlich warten aber viele Tausend Nutzer sehnsüchtig auf das von Motorola gefertigte Riesen-Smartphone. Wie Google n-tv.de mitgeteilt hat, müssen sie sich wahrscheinlich nicht mehr allzu lange gedulden. Im Play Store und bei Vodafone sollen die Modelle mit 32 und 64 Gigabyte großem Speicher ab dem 5. Dezember erhältlich sein. Für Media Markt und Saturn nennt Google für beide Speicher-Varianten den 9. Dezember als Termin für die Verfügbarkeit. Amazon und Sparhandy sollen die Geräte zwei Tage später ausliefern können.

Beim Nexus 6 kann auch der Plastik-Rücken entzücken.
Beim Nexus 6 kann auch der Plastik-Rücken entzücken.(Foto: kwe)

Die Angaben hat Google zwar "ohne Gewähr" gemacht und es ist auch nicht klar, wann genau die im Play Store verkauften Geräte ausgeliefert werden. Doch alles deutet darauf hin, dass die ersten deutschen Kunden das Gerät um den 10. Dezember in den Händen halten werden.

Bisher kann man im Play Store lediglich das Nexus 6 mit 32 Gigabyte "zur Wunschliste hinzufügen". Das 64-Gigabyte-Modell ist "momentan nicht auf Lager". Media Markt nennt zurzeit noch für die günstigere Variante den 31. Dezember als Erscheinungstermin, für das 64-Gigabyte-Gerät den 19. Dezember. Bei Amazon ist das Nexus 6 noch nicht verfügbar, Sparhandy nennt bereits die richtige Kalenderwoche 50, die am 8. Dezember beginnt.

Durch die schmalen Seiten sieht das Nexus 6 dünner aus als es ist.
Durch die schmalen Seiten sieht das Nexus 6 dünner aus als es ist.(Foto: kwe)

Qualität fürs Geld

Was für die jetzt von Google aktualisierten Termine spricht: Die ersten Testgeräte haben bereits deutsche Redaktionen erreicht, eins davon ist bei n-tv.de eingetroffen. Noch ist es natürlich zu früh, ein Fazit zu ziehen, aber das Nexus 6 hat einen sehr guten ersten Eindruck hinterlassen. Mit 549 beziehungsweise 599 Euro ist das Gerät kein Preishammer wie seine Vorgänger. Doch so wie es aussieht, bekommen Käufer aber die entsprechende Qualität für ihr Geld.

Die Verarbeitung des von Motorola hergestellten Smartphones ist hervorragend. Der wie beim Vorbild Moto X elegant geschwungene Metallrahmen sieht klasse aus und lässt das Gerät sehr solide wirken. Er geht fast nahtlos in die bauchige Rückseite aus Kunststoff über, die wie schon beim Vorgänger beweist, dass Plastik grundsätzlich keine schlechte Wahl für ein Smartphone-Gehäuse ist. Die Rückseite des neuen Google-Smartphones sitzt perfekt und durch seine matte Oberfläche liegt das große Smartphone auch sicher in kleineren Händen.

Auch ohne HDR kommt die Kamera mit der tief stehenden Sonne klar.
Auch ohne HDR kommt die Kamera mit der tief stehenden Sonne klar.(Foto: kwe)

Das sechs Zoll große AMOLED ist vergleichbar mit dem des Galaxy Note 4: tolle Farben, starke Kontraste super Schwarzwerte. Auch die Blickwinkel sind top und der bei seitlicher Betrachtung für solche Displays typische Grünstich hält sich in deutlichen Grenzen. Der Bildschirm scheint aber nicht allzu hell leuchten zu können. Die QHD-Auflösung resultiert bei sechs Zoll in der sehr hohen Pixeldichte von 493 ppi, aber es gibt kaum sichtbare Unterschiede zum gleich großen Full-HD-Bildschirm des Huawei Ascend Mate 7. Der Akku fasst 3220 Milliamperestunden und sollte trotz der vielen Pixel eine lange Laufzeit ermöglichen, aber das muss sich erst noch herausstellen. Hübsches Detail: Wenn man das Gerät anhebt oder eine Nachricht eintrifft, zeigt das Display die Benachrichtigungen sehr diskret in Schwarz-Weiß und dunkel gedimmt an.

Auch verschlüsselt stark

Über die Leistungsfähigkeit eines mit bis zu 2,7 Gigahertz werkelnden Snapdragon 805, dem 3 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen, muss man eigentlich kein Wort verlieren. Doch in jüngster Zeit hieß es, die mit Android 5.0 eingeführte Geräte-Verschlüsselung bremse das Nexus 6 aus. Im Betrieb ist davon aber rein gar nichts zu merken. Ein zackigeres Android-Smartphone hat die Redaktion bisher noch nicht gesehen. Lediglich im AnTuTu X Benchmark schneidet das Gerät etwas schwächer ab, landet zwischen LG G2 und Samsung Galaxy S4. Aber erstens ist die Aussagekraft solcher Tests begrenzt und in Geekbench 3 hängt das Nexus 6 die Konkurrenz im Single- und Multi-Core-Vergleich ab.

Auch die Kamera macht bisher einen guten Eindruck. Zumindest bei Tageslicht fokussiert und löst sie flott aus. Farben und Kontraste sehen prima aus und die Belichtung stimmt ebenfalls. Für ein wirklich aussagekräftiges Urteil ist es aber noch zu früh.

Ob das Nexus 6 tatsächlich so gut wie sein erster Eindruck ist, muss sich noch herausstellen. Kamera und Laufleistung sind noch Wackelkandidaten und manche Macken erkennt man erst nach ein paar Tagen. Es spricht aber vieles dafür, dass das Motorola Nexus 6 zusammen mit Android 5.0 ein starkes Team bildet. Ein ausführlicher Test folgt in der kommenden Woche.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen