Der Tag

Der Tag Eric Clapton bereut seine Corona-Impfung

Der Musiker Eric Clapton hatte nach seiner Impfung mit Astrazeneca mit schweren Impfreaktionen bzw. Nebenwirkungen zu kämpfen. Das schrieb der Brite zumindest selbst in einem Brief an den italienischen Architekten Robin Monotti Graziadei, der nun in den Medien auftauchte. Dieser Brief, der zunächst auf Telegram kursierte, wurde mittlerweile vom Magazin "Rolling Stone" als echt verifiziert. Darin berichtet der 76-Jährige zunächst von sofort einsetzenden Nebenwirkungen nach der ersten Spritze, die zunächst zehn Tage anhielten.

216721312.jpg

(Foto: picture alliance / Everett Collection)

Sechs Wochen nach der ersten Injektion habe er bereits die zweite Dosis bekommen und auch hier habe er wieder heftig reagiert: "Meine Hände und Füße waren erfroren, taub oder brannten." Sie seien "für zwei Wochen unbrauchbar gewesen" und er habe zwischenzeitlich sogar Angst gehabt, nie wieder Gitarre spielen zu können. Zwar leide er an einer Nervenkrankheit, dennoch habe es geheißen, dass der Impfstoff für jedermann sicher sei.

Seine Astrazeneca-Erfahrungen seien deshalb "desaströs" und es handele sich in seinen Augen um "Propaganda" in Bezug auf die Sicherheit des Impfstoffes. Mittlerweile habe er sich zwar wieder komplett erholt, bereue jedoch seine Impfungen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.