Der Tag

Der Tagnies Heil kritisiert Gabriel mit Worten seiner Mutter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagt es mit den Worten seiner Mutter. Auch er kritisiert den ehemaligen SPD-Chef Sigmar Gabriel wegen dessen Beratervertrag für den Fleischkonzern Tönnies. "Das, was er jetzt macht, ist wahrscheinlich legal. Legitim? Darüber muss man diskutieren. Ich sage es mal in den Worten meiner Mutter: Es gibt Situationen, da kommt mir das Gefühl, so was macht man nicht", sagte Heil bei "Bild". Gabriel müsse das selbst entscheiden. "Ich bedauere das. Meine Mutter lebt leider nicht mehr. Sie hat Sigmar Gabriel immer sehr gerne gemocht. Die hätte ihm jetzt wahrscheinlich gesagt: Warum machst Du das?" Ähnlich reagierte Mecklenburg-Vorpommerns SPD-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig. In der ZDF-Sendung "Maybrit Illner" sagte sie, sie verstehe die Entscheidung Gabriels nicht. "Das geht gar nicht und ich glaube, das weiß Sigmar Gabriel selbst auch." Seit Donnerstag ist bekannt, dass Gabriel von März bis Mai 2020 für das Unternehmen als Berater tätig war - für ein stolzes Sümmchen von 10.000 Euro im Monat (plus Reisekosten). Verstehen kann er die Kritik allerdings nicht. In dem Fleischkonzern im westfälischen Kreis Gütersloh hatten sich im Juni weit mehr als 1000 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Dabei kamen auch die schlechten Arbeitsbedingungen im Unternehmen ans Licht.

Quelle: ntv.de