Der Tag

Der Tag Lambrecht spricht sich gegen "Rasse" im Grundgesetz aus

SPD-Bundesjustizministerin Christine Lambrecht unterstützt den Vorschlag der Grünen, den Begriff "Rasse" aus dem Grundgesetz zu streichen. Im Gespräch mit RTL/ntv sagte sie: "Es hat in dieser Zeit (1949) seine Berechtigung gehabt, aber ich denke, wir sind heute in einer anderen Zeit und deswegen sollte dieser Begriff aus unserem Grundgesetz entfernt werden. Aber der Botschaft, gegen Rassismus zu kämpfen, müssen wir uns weiterhin verpflichtet sein."

Auf die Frage, wie schnell eine dafür erforderliche Grundgesetzänderung möglich ist, sagte Lambrecht: "Eine Grundgesetzänderung ist immer mit einer Zweidrittel-Mehrheit verbunden, sowohl im Bundestag als auch im Bundesrat. Und ich denke, wenn sich alle einig sind, dass wir heute in einer anderen Zeit sind als die Mütter und Väter des Grundgesetzes, wir uns dennoch dem Kampf gegen den Rassismus verpflichtet fühlen, dann kann das sehr schnell gehen."

Die Grünen-Parteichefs Annalena Baerbock und Robert Habeck hatten sich in der Debatte über Rassismus nach dem Tod des schwarzen US-Bürgers George Floyd für eine ersatzlose Streichung des Begriffs "Rasse" ausgesprochen. In Artikel 3 des Grundgesetzes heißt es: "Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden." Heute wird der Begriff "Rasse" vor allem in der Tierzucht verwendet.

Quelle: ntv.de