Bilderserie
Dienstag, 13. Februar 2018

Tag vier in Olympia-Bildern: Gold-und-Silber-Rodlerinnen, Super-Hirscher

Bild 1 von 49
Innenminister Thomas de Maizière hält den Atem an. Bis zum letzten Lauf sind die Nerven beim deutschen Rodelteam und den Fans an diesem Dienstaggespannt. (Foto: dpa)

Innenminister Thomas de Maizière hält den Atem an. Bis zum letzten Lauf sind die Nerven beim deutschen Rodelteam und den Fans an diesem Dienstaggespannt.

Innenminister Thomas de Maizière hält den Atem an. Bis zum letzten Lauf sind die Nerven beim deutschen Rodelteam und den Fans an diesem Dienstaggespannt.

Mit einer olympischen Goldmedaille in der Vita schwingt sich Deutschlands Superrodlerin Natalie Geisenberger als letzte Starterin in die Bahn und ...

... holt souverän den erwarteten Sieg im Einsitzer.

In letzter Sekunde stößt sie damit Mannschaftskollegin Dajana Eitberger vom Goldrang.

Die freut sich aber auch über Silber.

Besonders bitter endet das Rennen für Tatjana Hüfner, die von Geisenberger auf Platz vier verwiesen wird. Für sie sind es vermutlich die letzten Olympischen Winterspiele. Platz drei sichert sich nämlich ...

... die Kanadierin Alex Gough, die den schönsten Blick der Rodlerinnen vorweisen kann.

Am vierten Tag in Pyeongchang gibt es aber auch den ersten Doping-Skandal.

Gerade in Südkoreas Lieblingssportart Shorttrack soll es einen Betrugsfall geben.

Läufer Kei Saito aus Japan wurde positiv auf unerlaubte Substanzen getestet und von den Wettkämpfen suspendiert.

Einen sauberen Sieg fährt dafür der Österreicher Marcel Hirscher ein.

Der Abfahrtsspezialist holt Gold in der Alpinen Kombination, auch wenn ...

... er zwischendurch ins Schleudern gerät.

Silber und Bronze gehen an zwei Franzosen: Alexis Pinturault und Victor Muffat-Jeandet.

Für den deutschen Starter Thomas Dreßen läuft das Alpin-Rennen nur mittelmäßig: Er belegt Platz neun und setzt nun alles an eine Medaille in der Spezial-Abfahrt am Donnerstag.

Für einige Kollegen endet das Rennen im Schnee.

Der Russe Pawel Trichitschew stürzt und landet glücklicherweise ohne größere Verletzungen im Fangnetz.

Auch einen Kameramann haut es um: Hirschers Teamkollege Matthias Meyer stürzt und nimmt den Mann mit, kümmert sich dann aber rührend um ihn.

Enttäuschung gibt es auch bei Shorttrackerin Anna Seidel.

Die 19-Jährige scheidet bereits im Viertelfinale um die 500 Meter aus. Der Dresdnerin bleiben nun noch die Langstrecken.

Die Kufe vorn beim Fotofinish hat dafür die Italienierin Arianna Fontana. Sie holt Gold vor der Südkoreanerin Choi Min Jeong.

Der Sieg des Tages geht aber wohl an ...

... Snowboarderin Chloe Kim.

Mit gerade einmal 17 Jahren verweist die US-Amerikanerin die Konkurrenz in der Halfpipe in die Schranken.

Kim hat damit nicht nur ihre eigene Welt auf den Kopf gestellt, ...

... sondern auch die der Südkoreaner. Ihre Eltern stammen aus dem Land.

Er will nun mit Kim gleichziehen: Shaun White.

Der Superstar aus den USA legt mit 98,5 von 100 möglichen Punkten einen beinahe perfekten Lauf in der Finalqualifikation der Herren in der Halfpipe hin.

Raus ist dagegen der einzige deutsche Starter Johannes Höpfl.

Ihm fehlen 17,5 Punkte fürs Finale. Zufrieden ist der 22-Jährige trotzdem: "Es hat super Spaß gemacht. Es war ein mega Erlebnis."

Kurz vor dem Valentinstag kommt auch die olympische Romantik nicht zu kurz.

Anastassija Brysgalowa und Alexander Kruschelnizki sind nicht nur ein starkes Curling-Paar, sondern nun auch ein bronzegekröntes Ehepaar.

Mit einem 8:4 der Athleten aus Russland muss sich das norwegische Mixed-Duo Kristin Skaslien und Magnus Nedregotten geschlagen geben.

Diese Freude über einen dritten Platz ist aber auch wirklich unbezahlbar.

Gold geht an Kanada. Kaitlyn Lawes und John Morris setzen sich gegen ...

... das Schweizer Team Jenny Perret und Martin Rios mit 10:3 klar durch.

Zunächst noch mitten im Pulk der Langläuferinnen, später dann ...

... mit drei Sekunden Vorsprung: Stina Nilsson holt im klassischen Stil die erste Goldmedaille für Schweden vor ...

... der Norwegerin Maiken Caspersen und Julia Belorukowa aus Russland. Deutsche Starterinnen hatten sich nicht qualifiziert.

Bei den Herren geht die goldene Medaille an Norwegens Skilanglaufstar Johannes Hösflot.

Der 21-Jährige hängt im klassischen Stil seine Konkurrenten Federico Pellegrino aus Italien und Alexander Bolschunow von den Olympischen Athleten aus Russland ab.

Die Dominanz im Eisschnelllauf lassen sich die Niederländer nicht mehr nehmen.

Weltmeister Kjeld Nuis siegt über 1500 Meter mit Bahnrekord vor seinem Landsmann Patrick Roest und dem Südkoreaner Kim Min Seok.

Und was gibt es abseits der Arenen zu sehen?

Teufelsohren, ...

... Schleifchen, ...

... Stachelschweine ...

... Wikinger und ...

... Uncle Sam. (lsc)

weitere Bilderserien