Bilderserie
Freitag, 17. Dezember 2010

Wertvolles Welterbe: Die beliebtesten Stätten der Welt

Bild 1 von 46
Die Liste der Welterbestätten ist lang: sie führt mittlerweile mehr als 900 Denkmäler in etwa 150 Ländern auf (Stand: August 2010). Um den prestigeträchtigen Titel verliehen zu bekommen, muss die Stätte laut UNESCO "von außergewöhnlicher Bedeutung" sein und "daher als Bestandteil des Welterbes der ganzen Menschheit erhalten werden". (Foto: picture alliance / dpa)

Die Liste der Welterbestätten ist lang: sie führt mittlerweile mehr als 900 Denkmäler in etwa 150 Ländern auf (Stand: August 2010). Um den prestigeträchtigen Titel verliehen zu bekommen, muss die Stätte laut UNESCO "von außergewöhnlicher Bedeutung" sein und "daher als Bestandteil des Welterbes der ganzen Menschheit erhalten werden".

Die Liste der Welterbestätten ist lang: sie führt mittlerweile mehr als 900 Denkmäler in etwa 150 Ländern auf (Stand: August 2010). Um den prestigeträchtigen Titel verliehen zu bekommen, muss die Stätte laut UNESCO "von außergewöhnlicher Bedeutung" sein und "daher als Bestandteil des Welterbes der ganzen Menschheit erhalten werden".

Die US-Stiftung Global Heritage Fund hat sich der Pflege des Weltkulturerbes angenommen. Sie weist immer wieder auf von Zerstörung, Übernutzung oder anderen Gefahren bedrohte Welterbestätten hin, …

… aber auch auf die wirtschaftliche Bedeutung dieser Stätten für die Wirtschaft des jeweiligen Landes oder der Region.

Immerhin bringen die Besucher, ob aus dem In- oder Ausland, nicht unbeträchtliche Einnahmen.

Sie zahlen Eintritt, kaufen Postkarten, Plüschtiere, Schlüsselanhänger, Tischdecken …

... und anderes Kunsthandwerk, …

… bezahlen fürs Kamelreiten ...

... oder für Foto-Posen, …

… sie essen und trinken, buchen Hotelzimmer, fahren Taxi, Rikscha oder Bus – kurzum: sie lassen im Idealfall jede Menge Geld da.

Der "Global Heritage Fund" weist nun in seinem aktuellen Bericht "Saving Our Vanishing Heritage" erneut darauf hin, dass die Sicherung und Bewahrung der Welterbestätten …

… Wohlstand und Hoffnung für Menschen in den ärmsten Regionen der Welt bringen könnte …

… und listet die populärsten Welterbestätten auf, also die, die weltweit die meisten Besucher - sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland - und die höchsten Einnahmen pro Jahr haben.Wir stellen einige Highlights vor. (Reihenfolge nach jährlichen Einnahmen in US-Dollar; Stand: Oktober 2010)

Unangefochten an der Spitze steht die Große Chinesische Mauer. Neuen Messungen im April 2009 zufolge hat der antike Schutzwall eine Länge von genau 8851,8 Kilometern. Insgesamt besteht er aus 6260 Kilometern Mauerwerk, 360 Kilometern Gräben und 2233 Kilometern natürlicher Hindernisse wie Flüsse und Hügel.

24,2 Millionen Menschen pro Jahr wollen sie sehen - das bringt Einnahmen von etwa 2,89 Milliarden Dollar.

Dahinter auf Platz zwei folgt eine andere chinesische Welterbestätte - die Grabstätte des chinesischen Kaisers Qinshihuang, bekannt vor allem ...

... wegen seiner Soldatenfiguren, der "Terrakotta-Armee". Die Grabanlage hat jährlich etwa 18 Millionen Besucher und Einnahmen von 1,91 Milliarden Dollar.

Ebenso weltbekannt: die Pyramiden von Gizeh ...

... nahe Kairo. Die Altstadt Kairos ist seit 1979 Weltkulturerbe der UNESCO.

Sie ist ein Ensemble islamischer Baukunst und zieht jedes Jahr etwa 4 Millionen Besucher an - das spült 576 Millionen Dollar in die ägyptische Kasse.

Fassade der Celsus-Bibliothek im türkischen Ephesos, erbaut 135 v.u.Z. Der Ort war einst Hauptstadt der römischen Provinz Asia und beherbergte eines der Sieben Weltwunder, den Artemis-Tempel.

Die Ruinen von Ephesos haben pro Jahr 3,5 Millionen Besucher - das bringt laut "Global Heritage Fund" beeindruckende 572 Millionen Dollar ein.

Die nordindische Stadt Amritsar hat sogar 5,5 Millionen Besucher im Jahr - einer der Hauptanziehungspunkte ist hier ...

... der Goldene Tempel, das höchste Heiligtum der Sikhs. Das bringt aber "nur" Einnahmen von 460 Milllionen Dollar.

Bedeutend weniger Besucher, aber fast so viele Einnahmen: Angkor Wat, die größte und bekannteste Tempelanlage in Kambodscha.

2,5 Millionen Touristen sehen sich das jedes Jahr an und lassen dabei 436 Millionen Dollar in der Region.

Die "Sonnenpyramide" in Teotihuacan, eine der größten Pyramiden der Welt: Die Ruinenstätte Teotihuacan in Mexiko, etwa 50 Kilometer nordöstlich von Mexiko-Stadt, ...

... zieht 4,2 Millionen Besucher jährlich an - das bringt 432 Millionen US-Dollar ein.

Auch Machu Picchu in Peru ist ein Touristenmagnet. Die spektakulär gelegene Ruinenstadt der Inka ...

... in den Anden hat pro Jahr 2,4 Millionen Besucher, das spült dem Land arg benötigte Einnahmen in Höhe von 384 Millionen Dollar in die Kasse.

Monte Alban im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca war einst die Hauptstadt der Zapoteken.

Es liegt auf etwa 2000 Metern Höhe auf einer abgeflachten Bergkuppe und ist seit 1987 Weltkulturerbe.

Der "weiße Berg" wird jährlich immerhin von 2,8 Millionen Gästen besucht und nimmt dabei 352 Millionen Dollar ein.

Danach folgt Abu Simbel in Ägypten: Der große Tempel zum Ruhm Ramses II. dort ist etwa 3200 Jahre alt und steht bereits seit 1979 auf Weltkulturerbeliste. Ebenso wie ...

... die ägyptische Stadt Theben hat es jährlich 2 Millionen Besucher und Einnahmen von 320 Millionen Dollar. (Im Bild: Statue von Ramses II., Ägyptens König zwischen 1304 und 1237 v.u.Z., in Theben)

Prachtvoll, orientalisch, märchenhaft: Taj Mahal in Agra, Indien.

Die Grabmoschee für Mumtaz Mahal, die 1631 verstorbene Hauptfrau des Großmoguls Shah Jahan, hat jährlich 2,4 Millionen Besucher. Das bringt 288 Millionen Dollar an Einnahmen.

Höhlenkomplex im jordanischen Beidha, "Klein-Petra" genannt, nahe der Felsenstadt Petra: ...

Petra kann auf 1,6 Millionen Besucher im Jahr verweisen, die Jordanien 268 Millionen Dollar einbringen.

Oldtimer-Taxi in Havanna: Alt-Havanna ,,,

... und seine Stadtbefestigungen sehen sich immerhin 1,77 Millionen Touristen im Jahr an: etwa 263 Millionen Dollar bringt das Kuba.

Maya-Pyramide "El Castillo" im mexikanischen Chichen Itza, Yucatan: ...

Die präkolumbische Stadt zählt jährlich 2,6 Millionen Besucher und stattliche Einnahmen von 248 Millionen Dollar.

Cuzco, die alte Inka-Hauptstadt ...

... mit spanischer Kolonialarchitektur in Peru, in der Nähe von Machu Picchu, kommt auch noch auf 1 Million Besucher und 168 Millionen Dolllar - ebenso viel wie ...

... die Altstadt von Damaskus, Hauptstadt Syriens.

Die erste (und einzige) Stätte auf europäischem Boden in der Top-50-Liste des "Global Heritage Fund" ist übrigens auf Platz 43 die Altstadt von Dubrovnik. Sie wurde 1979 Weltkulturerbe der UNESCO. Kulturelle Pfunde, mit denen man wuchern kann. (Text: Andrea Beu)

weitere Bilderserien