Bilderserie
Donnerstag, 18. Januar 2018

Tote durch "Friederike": Orkan fegt über Deutschland

Bild 1 von 22
Orkantief "Friederike" fegt über Deutschland und legt in weiten Teilen des Bundesgebietes den Bahnverkehr lahm, ... (Foto: dpa)

Orkantief "Friederike" fegt über Deutschland und legt in weiten Teilen des Bundesgebietes den Bahnverkehr lahm, ...

Orkantief "Friederike" fegt über Deutschland und legt in weiten Teilen des Bundesgebietes den Bahnverkehr lahm, ...

... viele Straßen, einschließlich Autobahnen, sind gesperrt, da Lkw umstürzen oder ...

... Bäume umknicken. Am Abend des 18. Januar erlagen zwei Männer aus Sachsen-Anhalt ihren schweren Verletzungen. Bislang sind acht Menschen ums Leben gekommen.

Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) bringt "Friederike" Böen, die Geschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometer pro Stunde erreichen können.

Auf dem Brocken messen Meteorologen sogar eine Geschwindigkeit von 203 Kilometer pro Stunde.

Vielerorts, etwa im Oberharz, Thüringen und in Teilen von Mittelhessen fällt der Schulunterricht vorsorglich aus.

Es ist zu gefährlich, sich auf der Straße aufzuhalten.

Auch mehrere Flughäfen streichen aus Sicherheitsgründen Flüge.

Der Flughafen Köln/Bonn stellt den Betrieb zeitweise ganz ein. Auch am Hamburger Flughafen gibt es vereinzelte Ausfälle. Am Flughafen München bleiben am Morgen Flugzeuge am Boden.

Mehrere Menschen werden von umstürzenden Bäumen verletzt.

Der Wetterdienst warnt vor entwurzelten Bäumen und herabstürzenden Dachziegeln.

Die Deutsche Bahn stellt vorsorglich den Fernverkehr in ganz Deutschland ein. Es handele sich um eine "notwendige Sicherheitsmaßnahme", ...

... so ein Bahnsprecher. "Es wäre fahrlässig, die Züge irgendwo, wo man noch fahren kann, noch fahren zu lassen - ...

... und dann bleiben Hunderte Fahrgäste auf irgendeinem Bahnhof oder ...

... schlimmstenfalls auf freier Strecke hängen", so der Sprecher.

In Baden-Württemberg hat "Friederike" neben heftigem Wind auch Schnee und Glätte gebracht.

Auch im Norden fielen dicke Schneeflocken. In der Nacht zu Donnerstag gibt es es bereits in vielen Teilen Deutschlands viele Glätteunfälle.

In Regionen, in denen Orkanböen drohen, empfehlen die Meteorologen, Aufenthalte im Freien zu vermeiden. Sie warnen vor entwurzelten Bäumen, ...

... herabstürzenden Dachziegeln und Schäden an Gerüsten und Hochspannungsleitungen.

Laut Vorhersage zieht "Friederike" in einem breiten Streifen von Nordrhein-Westfalen und dem südlichen Niedersachsen über Nord- und Mittelhessen, Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Am Donnerstag Nachmittag soll der Orkan bis nach Sachsen und Südbrandenburg ziehen.

Danach soll das Wetter in Deutschland wechselhaft bleiben. Und: Es wird kälter. (kpi/dpa)

weitere Bilderserien