Bilderserie
Samstag, 29. Oktober 2016

Barbusige Alpengirls und kernige Burschen: Von wegen Unschuld vom Lande

Bild 1 von 37
Das ist Katy, eins der Alpengirls, die es 2017 auf ein Kalenderblatt des Deutschen Bauernkalenders geschafft hat. Bevor wir Ihnen verraten, wer die anderen Damen sind, werfen wir einen flüchtigen Blick in die Vergangenheit, denn Bauernkalender gibt es schließlich bereits seit Jahrhunderten. Nun ja, freilich nicht in dieser Form. (Foto: DeutscherBauernkalender.de)

Das ist Katy, eins der Alpengirls, die es 2017 auf ein Kalenderblatt des Deutschen Bauernkalenders geschafft hat. Bevor wir Ihnen verraten, wer die anderen Damen sind, werfen wir einen flüchtigen Blick in die Vergangenheit, denn Bauernkalender gibt es schließlich bereits seit Jahrhunderten. Nun ja, freilich nicht in dieser Form.

Das ist Katy, eins der Alpengirls, die es 2017 auf ein Kalenderblatt des Deutschen Bauernkalenders geschafft hat. Bevor wir Ihnen verraten, wer die anderen Damen sind, werfen wir einen flüchtigen Blick in die Vergangenheit, denn Bauernkalender gibt es schließlich bereits seit Jahrhunderten. Nun ja, freilich nicht in dieser Form.

Die Grundidee bestand darin, der Landbevölkerung, die nicht lesen konnte, Wissen anschaulich zu vermitteln. Daraus entwickelten sich über die Zeit Bauernkalender, die vor allem Wetter-, ...

... Aussaat- und Ernteregeln kommunizierten. Tja, früher war das Landleben tatsächlich kein Zuckerschlecken.

2005 entstand die Idee eines ganz anderen Bauernkalenders - zuerst in der Schweiz. Er sollte das Landleben von seiner modernen Seite zeigen und das Image der Landjugend verbessern. So gelangte die Erotik in den Bauernkalender.

Seitdem tragen die heißen Shootings dazu bei, den verstaubten Ruf der Landwirte aufzumöbeln.

Sie glauben, das sei alles Mumpitz? Etwas Haut zu zeigen reiche noch lange nicht?

Täuschen Sie sich da mal bloß nicht. Bei so schönen Aussichten wird so mancher Städter nicht lange zögern, seine Siebensachen zu packen und aufs Land zu ziehen.

"Tatsächlich hilft der Bauernkalender seit Jahren, das Image der Landwirtschaft zu verbessern. Das Ergebnis: Die Zahl der Jungen, die einen Beruf auf dem Land wählen, steigt", schreiben die Kalendermacher auf ihrer Webseite.

2010 schaffte der Kalender den Sprung nach Deutschland. Seitdem würden jedes Jahr auch hierzulande authentische Bäuerinnen, ...

... Landwirtinnen und ...

... junge Landfrauen gecastet, ...

... die sich nie ganz nackt und somit ...

... immer jugendfrei zeigen.

Der Kalender breche mit dem Tabu der bodenstämmigen Bäuerin, so die Kalendermacher.

Zudem sei die Landbevölkerung eine romantische Projektionsfläche ...

... für eine lange vernachlässigte Gruppe.

Und: Der Kalender bediene Sehnsüchte nach einer heilen Welt. Aber wenn jetzt Herden von Städtern auf die Bauernhöfe pilgern: Haben sie dann nicht völlig falsche Vorstellungen vom Landleben? Und sowieso, was sucht denn der Städter, wenn er das Bauernbild romantisiert? Hotpants, Highheels, Negligées?

Viele der Bauernmodels stehen das erste Mal vor der Kamera und ...

... müssen dabei nicht nur ihre eigene Scheu und Unsicherheit überwinden, sondern sich auch noch ...

... mit Tieren, Wind, Wetter und neugierigen Zuschauern herumschlagen.

Während im Bäuerinnenkalender tatsächlich nur Landwirtinnen zu finden sind, machten sich bei den Alpengirls ausschließlich Profis nackig. Denisa, ...

... Maria, ...

... Svala, ...

... Lorena, ...

... Acacia, ...

... Petra ...

... Nicolette und ...

... Anastasija sorgen dafür, dass der Kalender ordentlich Kasse macht. Aus den Verkaufserlösen hat der Verlag bislang immer Spendengelder überwiesen.

Auch bei den Alpenboys standen nur Profis vor der Linse.

Allerdings war es von Vorteil, wenn Mann die Hühner fest im Griff hat, ...

... sich unerschrocken Milch über den Kopf schütten kann, ...

... oder schon immer mal ein gekröntes Haupt sein wollte.

"Die Bauernschaft leidet immer noch unter dem Vorurteil, dass sie eher konservativ und verklemmt ist", stellte jüngst der stellvertretende Direktor eines Bauernverbandes fest.

Und er betonte: "Da finden wir es gar nicht so schlecht, dass es dazu ein Gegengewicht gibt."

In der Realität sei das Landvolk nun mal eher aufgeschlossen, innovativ und zeitweise ...

... sogar sehr unorthodox, so der Experte.

Wer sich die Bäuerinnen/Alpengirls und/oder Alpenboys nach Hause holen möchte: Die Kalender sind unter deutscherbauernkalender.de bestellbar.

weitere Bilderserien