Bilderserie
Montag, 05. Februar 2018

Außenseiter gewinnt Super Bowl: Eagles stoßen Patriots fulminant vom Thron

Bild 1 von 42
Es ist der Tag der Philadelphia Eagles. In einem packenden Super Bowl … (Foto: imago/ZUMA Press)

Es ist der Tag der Philadelphia Eagles. In einem packenden Super Bowl …

Es ist der Tag der Philadelphia Eagles. In einem packenden Super Bowl …

… besiegt das Football-Team aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania …

… die favorisierten New England Patriots mit 41:33 …

… und entthront damit den Titelverteidiger rund um Star Quarterback Tom Brady sowie …

… Erfolgscoach Bill Belichick. Die Patriots verpassen den dritten Sieg in Serie.

Stattdessen triumphieren die Eagles.

In der Klubhistorie ist es der erste Titel in der National Football League (NFL).

"Wir haben eine super Mannschaft. Wir haben schon als kleine Jungen davon geträumt und jetzt haben wir es geschafft", sagt Eagles-Quarterback Nick Foles, …

… der zum wertvollsten Spieler der Begegnung (MVP) gewählt wird.

Der 29-Jährige - ursprünglich nur Ersatz für den verletzten Carson Wentz - übertrifft sämtliche Erwartungen.

Unter anderem glänzt er in der erste Hälfte mit einem Touchdown-Pass über 34 Yards auf seinen Teamkollegen Alshon Jeffery.

Eagles-Cheftrainer Doug Pederson schwärmt: "Ich habe einfach die besten Jungs. Wir wollten immer aggressiv spielen und das haben sie umgesetzt." Mutmaßlich …

… ist auch Pink darüber sehr begeistert. Am bislang kältesten Super-Bowl-Sonntag schmettert die US-Sängerin, die aus einem Vorort von Philadelphia stammt, die Nationalhymne.

Und mehr als 70.000 Zuschauer hören ihr in der Arena von Minneapolis im Bundesstaat Minnesota zu.

Die bittere Kälte - es herrschten Außentemperaturen von minus 18 Grad - ist in der überdachten Arena nicht zu spüren.

Auf Pink folgt ein offener Schlagabtausch beider Teams.

Die 52. Auflage des Super Bowl entwickelt sich zu einer von zwei starken Offensivreihen geprägten Partie.

Sowohl Foles …

… als auch Brady …

… peitschen ihre Teams über das Feld.

Beide Mannschaften pulverisieren die bisherige Offensiv-Bestmarke und kommen gemeinsam auf 1151 Yards Raumgewinn.

Zwischendurch gibt's beim US-Werbespektakel Nummer eins eine Halbzeitshow, …

… die bereits zum dritten Mal von Justin Timberlake gestaltet wird. Fast 14 Minuten …

… gibt der US-Sänger ein Medley seiner größten Hits zum Besten. Darüber hinaus huldigt er an einem Klavier dem 2016 verstorbenen Sänger Prince, der aus Minneapolis stammte.

Danach spektakeln die Teams ...

... auf dem Rasen weiter.

Die Patriots lassen ihre bekannte Klasse aufblitzen und starten mit einem Touchdown nach knapp drei Minuten aus der Pause.

Es folgt ein Hin und Her, in dem die beiden Quarterbacks …

… mühelos die gegnerische Defensive sezieren - wie in einem Trainingsspiel.

Von der zwischenzeitlichen Patriots-Führung im Schlussabschnitt …

… zeigen sich die Eagles unbeeindruckt.

Gut zwei Minuten vor Schluss erzwingen sie die Entscheidung: Bei einem Wurfversuch von Brady schlägt ihm Eagles-Verteidiger Brandon Graham das Ei aus der Hand.

Die Eagles liegen nun uneinholbar vorn und krönen sich zum Super-Bowl-Sieger.

Bei den Dunkelgrünen auf dem Rasen …

… wie auch in Philadelphia kennt der Jubel keine Grenzen. Zehntausende …

… feiern in der Millionenstadt den Triumph der Eagles - manche mit der berühmt-berüchtigten Hundemaske, …

… manche feucht-fröhlich, …

… manche pyromanisch-fröhlich. Sie feiern ...

... ihre Helden in Minneapolis, die ihr Glück kaum fassen können.

Im dritten Anlauf sichern sich die Eagles das erste Mal die begehrten Ringe sowie die Vince-Lombardi-Trophäe für die Sieger.

Superstar Tom Brady muss somit wie die Patriots auf den sechsten Titelgewinn warten. Damit verpasst der 40-Jährige auch die alleinige Rekordmarke für gewonnene Super Bowls eines Spielers.

Chance Warmack findet's super.

weitere Bilderserien