Bilderserie
Montag, 13. Juni 2016

EM-Tag 3 in Bildern: Fremdscham, Frisurenfiasko & Boateng-Spektakel

Bild 1 von 44
Nach den Gewaltexzessen in Marseille vom Samstag bestimmen endlich sportliche Fragen den dritten EM-Tag. Etwa: Kneift dieser formschöne Schlüpfer nicht? (Foto: AP)

Nach den Gewaltexzessen in Marseille vom Samstag bestimmen endlich sportliche Fragen den dritten EM-Tag. Etwa: Kneift dieser formschöne Schlüpfer nicht?

Nach den Gewaltexzessen in Marseille vom Samstag bestimmen endlich sportliche Fragen den dritten EM-Tag. Etwa: Kneift dieser formschöne Schlüpfer nicht?

Sieht Fußballdeutschland zum Auftakt gegen die Ukraine Tore ...

... von Joachim Löws DFB-Team?

Nimmt der dauerlächelnde "Super Victor" heimlich Stimmungsaufheller?

Wird Jérôme Boateng bald vom Cirque de Soleil abgeworben?

Darf sich eigentlich jeder Reim Gedicht nennen?

Und, natürlich: Wäre dieses Gefährt auf deutschen Straßen überhaupt zugelassen?!

Dann fliegen kurz vor dem Anpfiff zwischen Deutschland und der Ukraine auch im Stadtzentrum von Lille Cafestühle durch die Luft, geworfen von rund 50 deutschen Hooligans und Rechtsradikalen.

Und es heißt nicht nur wegen solcher "Fanartikel" wieder: Fremdscham statt Freude.

Immerhin: Im Stadion bleibt es dann anders als am Vortag in Marseille friedlich. Deutsche ...

... und ukrainische Fans sehen in der ersten Halbzeit das bislang unterhaltsamste Spiel der EM ...

... und nach einer überschaubar unterhaltsamen zweiten Halbzeit beim Abpfiff deutschen Jubel über einen 2:0-Auftaktsieg.

Eingeleitet hat ihn der junge Herr rechts im Bild, Shkodran Mustafi.

Und zwar mit einem Kopfballgeschoss aus dem Fußballbilderbuch in der 19. Minute.

Die Krönung bleibt dann Bastian Schweinsteiger vorbehalten, der kommt, sieht ...

... und trifft.

Die EM hat ihr erstes kleines Fußballmärchen, das Schweinsteiger trotz seines Kurzeinsatzes an die körperlichen Grenzen bringt.

"Der Weg nach vorne war zu lang, deswegen bin ich jetzt noch außer Atem", schnauft er nach Spielende in die ARD-Mikrofone.

Für weitere deutsche Highlights sorgen Torwart-Titan Manuel Neuer, ...

... der in der ersten Halbzeit mehrere ukrainische Großchancen meisterhaft entschärft.

Und Jérôme Boateng.

Wir haben zwar erst 7 von 51 EM-Spielen absolviert, aber: Wie der deutsche Abwehrchef in der 36. Minute im Rückwärtsfallen spektakulär mit der Picke sein eigenes Eigentor verhindert ...

... und dabei mit dem Steiß auf die Torbefestigung kracht - das könnte bereits die spektakulärste Rettungstat des Turniers gewesen sein.

Nicht annähernd so aufregend wie phasenweise in Lille zwischen DFB-Elf und erstaunlichen forschen Ukrainern ist es am Nachmittag zum Start in den Spieltag in Paris. Dort kämpft Kroatien die Türkei nieder - und feiert ...

... Luka Modric.

Polen nimmt dann in der deutschen Gruppe EM-Debütant Nordirland in den Schwitzkasten.

Polnischer Torheld: Arkadiusz Milik, 22, semi-bekannt von wenig berauschenden Gastspielen bei Bayer Leverkusen und dem FC Augsburg.

Er knackt den nordirischen Fünfer-Abwehrriegel in der 51. Minute mit seinem Flachschuss. Drei Nordiren können ihn nicht aufhalten, ...

... wie auch: Sie sind ja alle mit Polens etatmäßiger Torgarantie Robert Lewandowski beschäftigt.

Der hat in der Anfangsphase gute Szenen, wird dann aber von der ebenso robusten wie vielbeinigen nordirischen Abwehr abgemeldet. Sein leicht genervter Kommentar nach Spielende: "Für mich war es schwierig mit der Fünferkette, aber manchmal muss man Platz für andere schaffen. Wichtig war das eine Tor."

Das ist auch das kroatische Motto im Spiel gegen die Türkei. Den Erlöser gibt hier Real-Madrid-Star Luka Modric, der den Favoriten mit einem standesgemäßen Volley zum Sieg schießt.

Und mit freundlicher Unterstützung des türkischen Torwarts Volkan Babacan ...

... und dessen Team Kollege Ozan Tufan. TV-Bilder zeigen den 21-Jährigen dabei, wie er Torschütze Luka Modric vor dem entscheidenden Gegentreffer nicht attackiert - weil er sich gerade die Haare richtet. Im türkischen Fernsehen läuft die Szene rauf und runter.

In Kroatien in der Dauerschleife: Modric' Volley und der anschließende Jubel. Auch, weil der etwas anders als geplant verläuft.

Als Modric und Kollegen an der Eckfahne feiern, hüpft ...

... ein kroatischer Fan dazu.

Doch dessen Hochgefühl währt nur kurz: ...

... Ein Ordner zerrt den Anhänger weg - und setzt ihn zurück auf seinen Platz.

In der türkischen Fankurve wird parallel auch eine Rauchbombe gezündet, die trotz intensiver Sicherheitskontrollen ins Stadion gelangt war.

Vor Modric' Traumtor ist auf dem Spielfeld nicht allzu viel los - allein diese Szene wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Bei einem Zweikampf mit Cenk Tosun verletzt sich ...

... der Kroate Vedran Corluka. Blut strömt.

Der ehemalige Leverkusener bekommt zunächst einen weißen, ...

... später, nach abermaligem Aufplatzen der Wunde, einen blau-weißen, dann wieder einen weißen Turban.

In der Nachspielzeit erhält er noch einen Tritt an die Wange. Und dafür von n-tv.de den Dieter-Hoeneß-Gedächtnis-Preis.

weitere Bilderserien