Bilderserie
Sonntag, 27. November 2016

Die Bundesliga in Wort und Witz: "Unsere Leistung war ein einziges Defizit"

Bild 1 von 36
RB Leipzig - SC Freiburg 4:1 (3:1) (Foto: imago/Picture Point LE)

RB Leipzig - SC Freiburg 4:1 (3:1)

RB Leipzig - SC Freiburg 4:1 (3:1)

Weil sich die Spieler des SC Freiburg am Anfang als Schlafmützen entpuppen, erzielt Naby Keita das schnellste Bundesliga-Tor der Geschichte von RB Leipzig.

Nach zwei Minuten gehen sie bereits in Führung. Florian Niederlechner (r.) trifft zwar zum Ausgleich für Freiburg, ...

... gesteht sich aber ein: "Leipzig hat ein starkes Spiel gemacht, die haben ein brutales Selbstbewusstsein."

"Das war eine reife und abgeklärte Leistung von uns. Wie die Mannschaft im Moment auftritt, das macht einfach Riesen-Spaß", findet auch RB-Sportdirektor Ralf Rangnick.

Das sieht Trainer Ralph Hasenhüttl ebenso: "Wir sind super ins Spiel gekommen, das schnelle Tor hilft enorm fürs Selbstbewusstsein."

Hamburger SV - Werder Bremen 2:2 (2:2)

Tja, war wieder nix für den HSV. Zweimal in Führung gegangen, zweimal den Ausgleich kassiert.

Dennoch ist Coach Markus Gisdol sehr zufrieden: "Natürlich hätten wir das Derby gern gewonnen, aber wir haben über weite Strecken ein gutes Spiel gemacht. Ich bin mit dem Ergebnis unzufrieden - auf der Leistung der Mannschaft können wir aber gut aufbauen. Wenn wir so weiterarbeiten, bin ich sicher, dass wir unsere Punkte machen werden."

Dass das Nordderby ein Duell auf Augenhöhe war, fand auch Bremens Coach Alexander Nouri.

Sein Fazit: "Wir haben alles erlebt, was ein Derby ausmacht. Beide Teams haben alles investiert, aber zu viele Geschenke verteilt. Die Anspannung war auf beiden Seiten zu spüren. Es war ein intensives, aber kein gutes Spiel - viel Herz, aber auch viele Fehler. Das Unentschieden geht in Ordnung."

FC Ingolstadt - VfL Wolfsburg 1:1 (1:0)

Wolfsburg befindet sich in der Krise. Das wurde Coach Valerien Ismael im Spiel gegen Ingolstadt noch einmal bestätigt: "Die erste Halbzeit war katastrophal. Da konnten wir uns schon bei Diego Benaglio bedanken."

Der hatte seiner Mannschaft nämlich mit zahlreichen starken Paraden vor allem in den ersten 45 Minuten den A... gerettet.

Ingolstadt dagegen ist zufrieden - trotz des knapp verpassten Heimsiegs. "Die Mannschaft hat mit viel Leidenschaft und fußballerischer Klasse gespielt. Wir hatten eine Vielzahl von Torchancen, die Benaglio aber vereitelt hat", sagt Trainer Maik Walpurgis.

Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund 2:1 (0:0)

Versteinerte Mienen beim BVB nach der Niederlage. Trainer Thomas Tuchel redet nicht lange um den heißen Brei herum ...

... und ist ziemlich wütend: "Technisch, taktisch, von der Mentalität und der Bereitschaft her war unsere Leistung ein einziges Defizit."

Während der BVB also leidet, ...

... freut sich Frankfurt. "Ich bin glücklich und stolz. Das war ein Spiel, wie man es sich erträumt. Alle müssen aber vernünftig bleiben und nicht anfangen zu fliegen", schwärmt Trainer Niko Kovac.

Borussia Mönchengladbach - 1899 Hoffenheim 1:1 (1:0)

Beide Mannschaften fahren einen Punkt ein - doch nur ein Trainer ist zufrieden. Gladbachs André Schubert ist es nicht.

"Es wäre heute auch verdient gewesen, wenn wir etwas mehr geholt hätten. Wir hatten sicher die besseren Torchancen", so Schubert.

Auch Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann äußert Kritik: "Wir sind sehr schwer ins Spiel gekommen." Trotzdem ist er mit dem Punkt zufrieden, ...

... denn hinter der Leistung musste man sich am Ende nicht verstecken: "In der zweiten Hälfte haben wir umgestellt und dann sehr gut gespielt."

1. FC Köln - FC Augsburg 0:0

Köln hätte für drei Stunden mit Meister Bayern München gleichziehen können, ...

... hätten sie ihre Chancen im Spiel gegen Augsburg genutzt.

Köln-Coach Peter Stöger weiß woran es lag: "Augsburg war gut organisiert und hat es uns im entscheidenden Bereich schwer gemacht. Wir haben nicht immer die richtigen Lösungen gehabt und Entscheidungen getroffen."

Trainer Dirk Schuster kann dem nur zustimmen: "Wir haben aktiv und diszipliniert verteidigt und ein ordentliches Auswärtsspiel gemacht. Den Punkt haben wir uns erfightet und irgendwo auch ein bisschen verdient."

Traurig über verpasste Torchancen darf man trotzdem sein, findet Anthony Modeste.

FC Bayern München - Bayer 04 Leverkusen 2:1 (1:1)

Gut drauf war Mats Hummels. Kein Wunder war sein erstes Liga-Tor für die Bayern gleichzeitig der Siegtreffer.

Und so kam es dazu: "Josh stand draußen und hat geschaut, ob jemand kommt, aber es kam keiner." Das bedeutet: Kimmich, der die Ecke vor dem Tor getreten hatte, sollte die Ecke eigentlich gar nicht treten. Zufälle gibt's.

Nach zuvor zwei Niederlagen war auch Coach Carlo Ancelotti zufrieden: "Das war in Ordnung. Es gibt Momente in der Saison, da ist es wichtiger zu gewinnen, als gut zu spielen. Die letzten beiden Spiele waren nicht gut, es gab eine Reaktion der Mannschaft."

Die hat auch der neue Alt-Präsident Uli Hoeneß gesehen. Alles also wieder gut. Mia san mia.

weitere Bilderserien