Bilderserie
Sonntag, 10. Juni 2018

Der König des Fauxpas wird 97: Prinz Philip - geboren auf einem Küchentisch

Bild 1 von 34
Schon seine Geburt war so ungewöhnlich wie sein weiteres Leben: Prinz Philip kam am 10. Juni 1921 auf einem Küchentisch auf der Insel Korfu als Mitglied des griechischen Königshauses zur Welt. Der Arzt hielt das für praktisch. (im Bild: 1922 mit seiner Mutter, Prinzessin Alice von Battenberg) (Foto: picture alliance / dpa)

Schon seine Geburt war so ungewöhnlich wie sein weiteres Leben: Prinz Philip kam am 10. Juni 1921 auf einem Küchentisch auf der Insel Korfu als Mitglied des griechischen Königshauses zur Welt. Der Arzt hielt das für praktisch. (im Bild: 1922 mit seiner Mutter, Prinzessin Alice von Battenberg)

Schon seine Geburt war so ungewöhnlich wie sein weiteres Leben: Prinz Philip kam am 10. Juni 1921 auf einem Küchentisch auf der Insel Korfu als Mitglied des griechischen Königshauses zur Welt. Der Arzt hielt das für praktisch. (im Bild: 1922 mit seiner Mutter, Prinzessin Alice von Battenberg)

Nach politischen und familiären Wirren - die Familie wurde nach der Revolution aus Griechenland verbannt, der Vater ging seine eigenen Wege, die Mutter erkrankte psychisch - verschlug es Philip nach Großbritannien, ... (Zeitungsartikel von 1924)

... wo er Karriere in der Marine machen sollte.

In England lernte er seine große Liebe kennen: Lilibeth, die sich schon als 13-Jährige unsterblich in den schnieken Kadetten verliebte.

Heute ist Philip schon mehr als 70 Jahre ...

... mit der britischen Königin Elizabeth II. verheiratet.

Prinzgemahl - sicherlich kein einfacher Beruf für einen so stolzen Mann wie Philip. Seit 2017 ist Schluss mit der Rolle. Er muss nicht mehr ein paar Schritte artig hinter der Monarchin hergehen: Philip ist nun im Ruhestand.

Seitdem taucht er kaum noch in der Öffentlichkeit auf. Seine Elizabeth begleitet er nur noch zu Terminen, wenn er Lust dazu hat und sich fit fühlt.

Prinz Philip liebte, als es ihm noch besser ging, das Jagen, Kutschenrennen und Polo, er war ein leidenschaftlicher Pilot und gut in Form. (hier 1967 beim Fahrrad-Polo)

In den vergangenen Jahren machten ihm aber diverse Gebrechen zu schaffen, darunter Blasenentzündungen und Herzprobleme. Erst kürzlich bekam er ein neues Hüftgelenk.

Als er kurz nach der Hüft-OP - ohne Gehhilfe - zur Hochzeit seines Enkels Prinz Harry und der US-Amerikanerin Meghan in eine Kirche auf Schloss Windsor kam, wirkte er gut erholt.

Doch danach tauchte er wieder ab.

Philip hat einen starken Bezug zu Deutschland. In seinem weit verzweigten Stammbaum kommen viele Deutsche vor. Der Spross des Hauses Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg wurde auf Korfu als Prinz von Griechenland und Dänemark geboren. (Bild von 1930)

Sein Vater war Andreas von Griechenland. Seine Mutter Prinzessin Alice von Battenberg stammte aus dem Geschlecht der Großherzöge von Hessen. Hier ein Bild von ihrer Hochzeit 1903 in Darmstadt.

Philip besuchte zeitweilig die Eliteschule Salem am Bodensee.

Philip hatte vier ältere Schwestern. Cecilia starb schon mit 26 Jahren. "Aber die drei anderen - Margarita, Sophie und Theodora - sind mit hoher deutscher Fürstlichkeit aus den Häusern Hannover, Hessen und Baden verheiratet gewesen", sagte der deutsche Royal-Experte Rolf Seelmann-Eggebert. (im Bild: Prinzessin Sophie mit ihrem Bruder, 1961)

Inzwischen sind alle Schwestern tot. (im Bild: Theodora und Margarita 1923 in Griechenland)

Die Queen und Philip absolvierten noch 2015 hochbetagt ihren fünften Staatsbesuch in Deutschland.

Lange war Philip Präsident der Naturschutzorganisation WWF in Großbritannien und international und setzte sich auch immer wieder für deutsche Regionen wie das Wattenmeer, ...

... die Donau-Auen und die Lüneburger Heide ein.

Seine Karriere in der Marine musste er seiner Frau zuliebe an den Nagel hängen.

Inzwischen ist er der dienstälteste Prinzgemahl der britischen Geschichte.

Insider behaupten, sie sei Königin und trage die Krone, aber er habe zu Hause die Hosen an.

Berühmt-berüchtigt ist Philip für seine derben Witze - er gilt als König des Fauxpas.

So bezeichnete er etwa den damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl als "Reichskanzler".

Britische Studenten in China warnte er: "Wenn ihr noch länger hier bleibt, bekommt ihr auch Schlitzaugen" und verscherzte es sich so mit Millionen Chinesen.

Und zur Geburt seines Sohnes Charles meinte er: "Der sieht ja aus wie ein Plum Pudding."

"Wissen Sie, dass es jetzt Hunde gibt, die für Magersüchtige das Essen übernehmen?", fragte er 2002 eine Blinde im Rollstuhl mit einem Blindenhund während der Feiern zum 50. Kronjubiläum.

Ein Ausrutscher wurde bei einem Treffen mit australischen Ureinwohnern in Cairns im März 2002 protokolliert: "Werft ihr immer noch Speere aufeinander?", fragte Prinz Philip tatsächlich.

Auch über das Alter macht er Witze: ...

... "Nichts baut einen mehr auf, als wenn man daran erinnert wird, dass die Jahre immer schneller vergehen und dass der Lack beginnt, vom alten Rahmen abzublättern", ...

... schrieb er in einem Brief, als er 2011 den Titel "Oldie des Jahres" bekam.

Seinen 97. Geburtstag am 10. Juni 2018 feiert der Herzog von Edinburgh privat, wie der Palast in London mitteilte.

Ein paar Witze wird er dabei bestimmt auch reißen. (abe/dpa)

weitere Bilderserien