Bilderserie
Mittwoch, 16. Mai 2018

Schau mal, Meghan ...: Royals, die Bürgerliche geheiratet haben

Bild 1 von 114
Dieses attraktive, sportliche Paar ... (Foto: ASSOCIATED PRESS)

Dieses attraktive, sportliche Paar ...

Dieses attraktive, sportliche Paar ...

... ist seit ...

... 1959 ...

... verheiratet ...

... und leitet als ...

... Kaiser und Kaiserin von Japan ...

... die Geschicke des Landes.

Michiko stammt aus einem gutbürgerlichen Haus, in dem sie sowohl nach westlicher als auch nach japanischer Art erzogen wurde. Den Prinzen Akihito lernte sie als 23-Jährige beim Tennis kennen.

Vor allem die damalige Kaiserin war nicht begeistert von der Verbindung ihres Sohnes mit einer Frau römisch-katholischer Herkunft. Das "Märchen vom Tennisplatz" hat jedoch trotz anfänglicher Schwierigkeiten ein Happy End - die Ehe hält bis heute und hat drei Kinder und vier Enkel hervorgebracht.

Sonja Haraldsen verlobte sich 1968 mit 30 Jahren mit dem ein Jahr älteren Thronfolger Norwegens, Kronprinz Harald. Neun Jahre hatte er gebraucht, um die Zustimmung seines Vaters zur Heirat mit einer Bürgerlichen zu erlangen.

Er drohte damit, für immer ledig zu bleiben und somit die Frage nach Nachfahren unbeantwortet zu lassen. Wie wir wissen, hat das Paar zwei Kinder, den Kronprinzen Haakon und Prinzessin Märtha Louise (die von ihrem bürgerlichen Ehemann bereits wieder geschieden ist).

Inzwischen hat das Paar fünf Enkel. Und noch einen Enkel, den Schwiegertochter Mette-Marit mit in die Ehe gebracht hat.

Für Haakon und Mette-Marit war es auch nicht immer leicht, denn nicht nur, dass die schöne Blonde aus bürgerlichem Haus ist - sie hat auch einen nicht ganz so "astreinen" Lebenslauf.

Mette-Marit Tjessem Hoiby hat geschiedene Eltern, eine wilde Party-Vergangenheit und einen kleinen Sohn - alles andere als ideal. So richtig mit offenen Armen wurde die junge Frau vom Volk damals nicht aufgenommen.

Das hat sich jedoch spätestens seit der Hochzeit mit dem durchsetzungstarken Haakon geändert.

Erst recht, da das Paar zwei weitere Kinder bekommen hat.

Mette-Marits Sohn Marius hat zwar nicht den Status eines Prinzen, aber sonst alles, was eine Mutter glücklich machen kann. In der Damenwelt ist der mittlerweile 20-Jährige überaus beliebt.

Dass dies keine gewöhnliche Königsfamilie ist, beweisen folgende Worte zur Hochzeit 2001. Mette-Marits Schwiegervater sagte: "Du bist keine gewöhnliche junge Frau, sondern du bist ein außergewöhnlicher Mensch. Du bist außergewöhnlich aufgeschlossen und ehrlich, außergewöhnlich engagiert, du hast eine große Willensstärke, du bist sehr mutig, heute hast du eine außergewöhnliche Wahl getroffen und du bist außergewöhnlich verliebt in Haakon."

Und Haakon: "Ich war noch nie so schwach und noch nie so stark. Mette-Marit, ich liebe dich!" Das Paar geht auch nach 17 Jahren sehr innig und verliebt miteinander um.

Ortswechsel: Rania von Jordanien ist die Tochter einer jordanischen Arztfamilie. Sie lernte den Prinzen und jetzigen König Abdullah II. bin Hussein bei einem Bankett kennen. Das Paar heiratete 1993.

Rania und Abdullah haben vier Kinder und führen eine skandalfreie Ehe. Sie engagiert sich für soziale Belange und wurde 2007 zum Beispiel mit dem Bambi für ihr Engagement in Sachen Gleichberechtigung ausgezeichnet.

Oft spricht sich die schöne Rania gegen Terror und Missstände aus, findet klare Worte, wenn es um den IS oder andere Organisationen geht, die den Islam für ihre Zwecke missbrauchen.

Sie wird ausgezeichnet, ihr wird in der arabischen Welt aber auch viel Misstrauen entgegengebracht.

Vielen Konservativen ist sie zu "westlich".

Für ihren Mann ist sie weiterhin die Größte.

Noch ein Traumpaar, wenn auch weitestgehend unbemerkt im royalen Zirkus: Prinz Nikolaos von Griechenland und Tatiana Blatnik.

Kurz zur Erklärung: Nikolaos ist das dritte Kind des ehemaligen Königs Konstantin II. von Griechenland und seiner Frau Anne-Marie von Dänemark. Nikolaos ist in Dänemark nicht thronfolgebrechtigt, da sein Großvater, Friedrich IX., die griechischen Kinder von der Thronfolge ausschloss, um einen Zusammenfall der griechischen mit der dänischen Krone auszuschließen. Die griechische Monarchie wurde durch die Militärjunta unter Georgios Papadopoulos 1973 abgeschafft.

Nach dem Sturz der Militärdiktatur kam bei einer Abstimmung 1974 heraus, dass sich mit 70 Prozent Neinstimmen eine deutliche Mehrheit gegen die Monarchie aussprach. Nikolaos wuchs im Exil in Rom und England auf.

Tatiana Blatnik (mit deutschen Wurzeln) stammt aus einer internationalen Jetset-Familie, ...

... war bis zu ihrer Hochzeit Eventplanerin bei Diane von Fürstenberg und ...

... ist Herausgeberin eines Kochbuchs: "Zu Gast in Griechenland". Das seit 2010 verheiratete Paar lebt in Athen.

Hier nun zu einem besonders herzigen Paar, mal andersherum: sie royal, er bürgerlich. Und dann auch noch so gar nicht "standesgemäß". Keine einfache Situation für Prinzessin Victoria, die sie ihrem Vater, dem König von Schweden, da präsentierte.

Nach dem Abitur bestand Daniel Westling die Aufnahmeprüfung für die Universität nicht, daraufhin absolvierte er seinen Militärdienst. Dann arbeitete er ein Jahr lang in einem Heim für behinderte Kinder.

1994 ließ sich Westling in Stockholm zum Freizeitpädagogen und Fitnessberater ausbilden. Er wurde der Trainer von Victoria, 1999 dann Teilhaber des Studios. 2006 gründete er ein eigenes Fitnessunternehmen.

Das Unternehmen wurde mittlerweile in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, da er als Ehemann der schwedischen Kronprinzessin Aktien besitzen darf, jedoch keine eigene Firma.

Seit Daniel Westling nun also mit der Kronprinzessin verheiratet ist, ...

... heißt er Olof Daniel Westling Bernadotte, Prinz von Schweden, Herzog von Västergötland ...

... und ist der erste bürgerliche Gatte eines schwedischen Thronfolgers. Außerdem ist es das erste Mal, dass ein gebürtiger Schwede in die Hauptlinie der Bernadottes einheiratet.

Doch der ehemalige Unternehmer scheint angekommen zu sein am Hofe.

Fast alle gekrönten oder zukünftigen Häupter des Adels waren 2010 bei seiner Hochzeit anwesend, ...

... und mit seiner etwas scheuen, aber praktischen Art hat er die Herzen ...

... seiner Untertanen gewonnen. Es scheint ihm nichts auszumachen, dass seine Frau die Nummer eins ist und dass er nicht einmal die Nummer zwei oder drei in der Thronfolge ist, geht nach außen hin auch völlig spurlos an ihm vorüber.

Denn nach der künftigen Königin Schwedens stehen Töchterchen Estelle und Sohn Oscar Karl Olof an zweiter und dritter Stelle der royalen Rangfolge.

Dieser Daniel scheint der netteste Mensch der Welt zu sein, Glückwunsch, Victoria.

Schwiegervater Carl Gustaf hat es ja auch nicht viel anders gemacht: Er heiratete 1976 seine Silvia, ...

... die er 1972 bei den Olympischen Spielen in München kennenlernte, wo sie als Hostess arbeitete.

Als er Silvia heiratete, war er bereits König, da sein Vater schon gestorben war, als Carl Gustaf noch ein Kind war. Als Prinz hätte er die nicht ebenbürtige Silvia nicht heiraten dürfen.

Vielleicht hat er daher großes Verständnis für die beharrliche Liebe seiner Tochter zu ihrem Fitnesstrainer gezeigt.

Und auch seine anderen Kinder haben sich ja außerhalb sämtlicher Palastmauern nach Partnern umgesehen.

Prinz Carl Philip verliebte sich in Sofia, ein früheres - laut Wikipedia - "Glamourmodel" und Reality-TV-Teilnehmerin - und heiratete sie ...

... 2015. Sie nennt sich nun Prinzessin von Schweden, Herzogin von Värmland, ...

... und sieht oft so aus, als könnte sie es selbst nicht glauben.

Inzwischen hat das glückliche Paar zwei Kinder, die Prinzen Alexander und Gabriel.

Das jüngste Schwedenkind, Madeleine, hat nach einigem unglücklichen Hin und Her ebenfalls ihre große Liebe in einem Bürgerlichen gefunden.

Der amerikanisch-britische Geschäftsmann Chris O'Neill hat das Herz der Prinzessin erobert, nachdem diese von ihrem vorigen Verlobten mit einer schwedischen Handballerin betrogen wurde.

Das Paar heiratete 2013 und hat mittlerweile ...

... drei Kinder.

Dem schwedischen König gehen langsam angeblich die Titel für seine Nachkommen aus.

In dem Jahr, in dem auch Kate und William heirateten - 2011 - fand auch eine andere royale Hochzeit statt: ...

... Die erhielt nicht ganz so viel mediale Aufmerksamkeit wie die von Prinz William und seiner Prinzessin Catherine (wir kommen später auf die beiden zurück), ...

... dennoch freute sich König Jigme Khesar Namgyel Wangchuck von Bhutan auf seine Hochzeit. Der damals 31-jährige Oxford-Absolvent und die 20-jährige Jetsun Pema, die Internationale Beziehungen studiert hat, feierten angesichts der Armut in ihrem Land eine bescheidene und persönliche Feier.

Dass andere Zeiten in Bhutan herrschen, zeigt sich zum Beispiel daran, dass der König des kleinen Landes ...

... seine zehn Jahre jüngere Frau in der Öffentlichkeit küsst.

2008 war Jigme Khesar nach der Abdankung seines Vaters mit 26 Jahren das jüngste Staatsoberhaupt der Welt.

2016 bekam das glamouröse Paar aus dem winzigen Himalajakönigreich sein erstes Kind, einen Sohn.

In der nationalen Währung, dem "Bruttonationalglück", gehört dieses Paar garantiert zu den Superreichen.

Wen hätten wir da denn noch? Mary und Frederik von Dänemark.

Die Australierin, die seit 2004 mit dem Thronfolger verheiratet ist, vermisst ihre ferne Heimat zwar manchmal, hat sich aber ein Leben in Dänemark aufgebaut und erfüllt ihre Rolle perfekt.

Das Paar hat vier Kinder: Christian, Isabella und die Zwillinge Josephine und Vincent.

Seit dem Tod ihres Schwiegervaters Henrik rückt das junge Paar immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit.

Auch sie hat sich einen Prinzen "geangelt": die Französin Marie Cavallier.

Sie ist seit 2008 mit Frederiks Bruder Joachim verheiratet.

Das Paar hat zwei Kinder: Den kleinen Prinzen Henrik Carl Joachim Alain ...

... und die kleine Prinzessin Athena Marguerite Françoise Marie.

Aus seiner Ehe mit Alexandra Manley, ...

... hier 1995 auf dem Weg zum Altar, hat der Prinz zwei Söhne.

Stolz zeigt der jetzige König der Niederlande, damals noch Prinz Willem-Alexander, den Ring am Finger seiner Verlobten Maxima.

Die Argentinierin ist der Glücksfall am niederländischen Hof: Sie hat den als "Prins Pilsje" verschrieenen Party-Prinzen gezähmt und einen ...

... wahren König aus ihm gemacht.

Das Verhältnis zur Schwiegermutter ist ebenso entspannt ...

... wie Maximas Verhältnis zum Volk. Drei Töchter hat sie ihrem König geschenkt.

Die ehemalige Bankerin beherrscht sowohl den großen Auftritt als auch ...

... den Schulterschluss mit der Bevölkerung. Maxima ist überaus beliebt mit ihrer fröhlichen Art.

Die ehemalige TV-Journalistin Letizia dagegen hat es in Spanien nicht so leicht. Immer wieder wird spekuliert, ob sie an Magersucht leidet. Zur Hochzeit regnete es - was ja bekanntlich Glück bringen soll. Das Kleid war zu streng, hieß es.

Herrisch soll sie sein, mürrisch. Verheiratet war sie auch bereits vor ihrem Felipe. Und das Verhältnis zu den Schwiegereltern - nicht unbelastet.

Vor Kurzem soll es böse Szenen zwischen Sofia und Letizia in der Kirche Mallorcas gegeben haben, die nur Felipe schlichten konnte.

Dabei sind die Spanier eine so schöne Familie: Felipe, in jungen Jahren kein Kind von Traurigkeit, hat seine Letizia inzwischen zur Königin gemacht. Die Prinzessinnen Leonor und Sofía sind wahre Sonnenscheine.

Auch nicht ganz so einfach sieht es immer mal wieder in Monaco aus: Als der ewige Junggeselle Albert, inzwischen Fürst Albert II., 2011 seine 20 Jahre jüngere, südafrikanische Schwimmerin Charlene Wittstock heiratete, dachte man, nun werde alles gut.

Ist es ja auch irgendwie. Das Paar hat gesunden Nachwuchs und eigentlich keine Sorgen.

Dennoch fällt immer wieder auf, wie abwesend Charlene guckt, ...

... wie wenig wirklich präsent sie zu sein scheint. Es war sogar die Rede davon, dass sie versucht haben soll, vor der Hochzeit zu "flüchten". Mit diesem Gerücht räumte sie vor Kurzem jedoch auf.

Zum 60. Geburtstag von Albert erschien ein Buch - der richtige Moment für Charlene, mal einiges klarzustellen: "Es wurde gesagt, dass ich versucht hätte wegzulaufen - wegzulaufen, aber wohin? Auf die andere Seite des Mondes?", zitiert "Le Parisien" die Fürstin.

Jüngste Auftritte der beiden sprechen auch eine andere Sprache: vertraut wirkt das Paar, entspannt.

Charlene muss Vergleichen mit der verstorbenen Schwiegermutter standhalten: Eine Schauspielerin (wie Meghan Markle auch) war Grace Kelly, die zu Gracia Patricia von Monaco wurde.

Fürst Rainier verliebte sich in die schöne Blonde und heiratete sie quasi vom Filmset weg.

Die Rolle ihres Lebens trat sie 1956 an.

Drei Kinder bekam sie, bevor sie 1982 bei einem tragischen Autounfall verunglückte.

Kommen wir nun zu dem Paar, an dem Meghan Markle sich am meisten messen lassen muss: William und Kate. Das Paar kennt sich aus Studienzeiten, wohnte gemeinsam in einer WG.

Eine kurze Trennung der beiden konnte nicht verhindern, was nicht aufzuhalten war: Dieses Paar gehört zusammen und verlobte sich 2010.

Kate Middleton kommt aus gutbürgerlichem Haus und schafft es dennoch, sich - inzwischen - so royal zu geben, als kenne sie nichts anderes. Auch sie muss sich immer wieder Vergleichen mit ihrer verstorbenen Schwiegermutter stellen.

Diana, die sie nie kennenlernte, ist zu ihren Lebzeiten ein Stilikone gewesen.

Und vielleicht will sie der Großmutter ihrer Kinder damit Respekt erweisen, ...

... dass sie sich gern so kleidet wie sie.

Meghan wird immer die Nummer zwei sein, was den Rang der jungen Frauen im Palast angeht, ...

... und an Kates Stil wird sie sich messen lassen müssen. Und an ihrem Kindersegen.

Meghan muss noch viel lernen, zum Beispiel, nicht zu viel Geld für Kleidung auszugeben und zu wenig - oder zu transparenten - Stoff zu präsentieren.

Schwägerin Kate wird ihr da sicher hilfreich zur Seite stehen.

Und damit schließen wir den Kreis - wieder in Japan. Dort ist das Wort "Kindersegen" nicht ganz so geläufig wie bei den britischen Kollegen. Prinzessin Masako und Kronprinz Naruhito standen (und stehen) unter ständiger, strenger Beobachtung.

Das Paar heiratete 1993. Masako, die Tochter eines Richters, lernte den Prinzen 1986 kennen. Er soll gesagt haben: "Die oder keine!" Die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin arbeitete als Diplomatin und gab sich selbstbewusst. Das stieß einigen Traditionalisten auf.

Noch mehr aber störte, dass Masako nicht den erwünschten Thronfolger gebar. Sie soll lange unter Depressionen gelitten haben. Ihr Mann steht ihr seit jeher unbeirrt zur Seite.

Erst 2001 kam das ersehnte Kind, ein Mädchen. Aiko kann nicht Kaiserin werden. Der Druck, einen Jungen zu gebären, wurde Masako schließlich von ihrer Schwägerin Kiko genommen: Die bekam - nach zwei Mädchen - 2006 einen Jungen.

Seitdem kann Masako auch wieder lächeln.

Insgesamt scheint das Ehe-Modell "royal meets bürgerlich" also ganz gut zu funktionieren.

Kein Grund für Meghan, bei so vielen guten Beispielen zu viel über diese Situation zu grübeln. (soe)

weitere Bilderserien