Bilderserie
Dienstag, 26. Juli 2016

Ohne Treibstoff um die ganze Welt : Die Rekord-Reise des Sonnenfliegers

Bild 1 von 40
Vor mehr als einem Jahr, am 9. März 2015, nahm die ungewöhnliche Mission ihren Anfang: In Abu Dhabi startete ... (Foto: Solar Impulse)

Vor mehr als einem Jahr, am 9. März 2015, nahm die ungewöhnliche Mission ihren Anfang: In Abu Dhabi startete ...

Vor mehr als einem Jahr, am 9. März 2015, nahm die ungewöhnliche Mission ihren Anfang: In Abu Dhabi startete ...

... die "Solar Impulse 2" zu ihrer ...

... Reise um die ganze Welt. Es war ein ehrgeiziges Ziel, das die ...

... beiden Schweizer Bertrand Piccard (r.) und André Borschberg da verfolgten. Denn das ...

... Motorflugzeug, das mit 72 Metern Spannweite breiter ist als eine Boeing 747, wird allein durch Solarenergie betrieben. Mit 17.000 Solarzellen ist es bestückt. Über diese tanken sich bei Sonneneinstrahlung ...

... vier Batterien auf. Die gewährleisten, dass die "Solar Impulse 2" auch ...

... im Dunkeln in der Luft sein kann. 17 Etappen standen dem Flieger bevor, und jede Etappe musste ...

... ... ein Pilot allein bewältigen. An Bord der "Solar Impulse 2" (kurz "Si2") ist nämlich nur Platz für eine Person. Borschberg und ...

... Piccard wechselten sich also Etappe für Etappe am Steuer des Solarfliegers ab.

Den ersten Stopp nach dem Start in Abu Dhabi legte die Si2 in Muscat, Oman, ein. Von dort ging es direkt weiter ins ...

... indische Ahmedabad. Für diese 1465 Kilometer lange Strecke brauchte der Solarflieger knapp 16 Stunden. Die nächste Station war ebenfalls in Indien: der Flughafen Varanasi.

Von Varanasi hob Piccard am 19. März ...

... Richtung Mandalay in Myanmar ab. Später flog die "Si2" über ...

... Chongqing nach Nanjing, beides in China. Nächstes Etappenziel: Hawaii. So zumindest war die ursprüngliche Planung. Aus der aber wurde nichts, denn ...

... das Wetter bereitete Probleme. Beeinträchtigt durch Stürme musste die "Si2" außerplanmäßig in ...

... Japan zwischenlanden und mehrere Wochen in Nagoya ausharren. Der Wind hatte die rechte ...

... Tragfläche beschädigt. So mussten zunächst Ersatzteile aus der Schweiz gebracht werden. Nach der Reparatur stieg dann die Spannung, denn die Strecke ...

... von Nagoya nach Hawaii ist mehr als 7000 Kilometer lang, und sie geht ...

... ausschließlich über Wasser. Fünf Tage und Nächte musste Borschberg über dem Pazifik in der Luft verbringen - ununterbrochen. Schlafen konnte er all die Tage über nur in 20-Minuten-Abschnitten. Mehr als insgesamt drei Stunden "Nachtruhe" pro Tag bekam er nicht. Doch ...

... Borschberg hielt durch. Am 3. Juli 2015 erreichte er wohlbehalten Hawaii. Die Batterien des Solarflieger allerdings hatten auf der schwierigen Etappe Schaden genommen. Dennoch war ...

... die Freude groß. Die Batterien der "Si2" wurden ausgetauscht und ihre Kühlung verbessert. Das nahm aber ...

... mehrere Monate in Anspruch. So legte die "Si2" auf Hawaii eine längere Pause ein und flog dann einige Testrunden. Dabei glückte ...

... Piccard auch ein Piloten-Selfie. Erst am ...

... 21. April 2016 startete die "Si2" nach Montain View bei San Francisco, dem nächsten Etappenziel. Gut 4000 Kilometer standen auf dem Plan.

Am 24. April erreichte Piccard die kalifornische Metropole. Das ...

... Mission Control Center in Monaco überwachte den Flug über die Golden Gate Bridge. Dann übernahm ...

... Borschberg das Steuer und brachte die "Si2" nach Phoenix, Arizona, von wo es ...

... weiterging nach Tulsa in Oklahoma. Dabei galt es, den Tornado Alley zu durchqueren - einen Bereich im Mittleren Westen der USA, der für häufige und starke Tornados bekannt ist. 1500 Kilometer in 18 Stunden ...

... Flugzeit. Am 13. Mai kam Piccard in Tulsa an. Acht Tage später hob die "Si2" ab in Richtung ...

... Dayton in Ohio. Das nächste Ziel war dann ...

... Lehigh Valley in Pennsylvania. Und schließlich waren die ...

... USA durchquert: Am 11. Juni flog Borschberg über die Freiheitsstatue und ...

... landete auf dem John F. Kennedy International-Flughafen von New York. Dort legte der Solarflieger erstmal eine Pause ein und Piccard tankte Kraft für die Etappe ...

... über den Atlantik. Hier wurden ...

... am 20. Juni die letzten Vorbereitungen getroffen. Am Morgen, um ...

... 6.30 Uhr Ortszeit ging es dann los: Drei Tage sollte es dauern, bis Piccard im ...

... spanischen Sevilla ankam. Nun war es beinahe ...

... geschafft: Borschberg hob am 11. Juli zur vorletzten Etappe ab. Er flog ...

... Kairo an. Von dort galt es ...

... noch etwa 2400 Kilometer bis nach Abu Dhabi, dem Ausgangspunkt der Reise, zurückzulegen. Die Weltumrundung mit dem Solarflieger ist gelungen. Eine Premiere. (asc)

weitere Bilderserien