fcf59be468b16fa71acff2da29ade92a.jpg

Pandemie versus Hunger Lockdown in Südafrika lässt Menschen verzweifeln

Südafrika zählt auf dem afrikanischen Kontinent zu den Hotspots der Corona-Pandemie. Doch international gesehen sind die Infektionszahlen gering. Deshalb wirken die teils drastischen Einschnitte ins Leben vielen Menschen übertrieben, denn sie schaffen auch neues Elend. Experten warnen dennoch.

Unbenannt-9.jpg

Kaum eine Familie ohne Tote Bergamo ist von Corona-Katastrophe tief gezeichnet

Nirgendwo in Europa wütet das Coronavirus so schlimm wie in Bergamo. Tausende Tote, überfüllte Krankenhäuser - wochenlang ist die italienische Stadt im Ausnahmezustand. Die Einwohner sind tief gezeichnet. Und versuchen dennoch ganz vorsichtig etwas Normalität zuzulassen.

Unbenannt-10.jpg

Trumps Virus-Aussage schürt Hass Gewalt gegen asiatisch aussehende Menschen nimmt in den USA zu

Regelmäßig bezeichnet US-Präsident Trump das Coronavirus als "chinesisches Virus". Einige US-Bürger ziehen daraus den fatalen Schluss, dass Chinesen schuld an der Corona-Krise seien. Der Hass wächst, immer häufiger werden asiatisch aussehende Menschen diskriminiert und angegriffen.

Unbenannt-7.jpg

Keine Touristen, kein Einkommen Corona-Krise trifft malerische "Cinque Terre" hart

Malerisch liegen die "Cinque Terre" an der italienischen Riviera. In den engen Gassen der fünf Orte treten sich normalerweise die Touristen auf die Füße. Jetzt bleiben die Gäste aus. Fast alle Dorfbewohner aber leben vom Tourismus - und hoffen, die Corona-Krise irgendwie zu überstehen.

Unbenannt-2.jpg

Unwirksames Krisenmanagement Russlands Vertrauen in Putin sinkt auf Rekordtief

Die Corona-Krise trifft Russland mit ganzer Härte, trotz eines wochelangen Lockdowns steigen die Infektionszahlen in Rekordtempo. Ebenso rekordverdächtig sind die Umfragewerte: Die Zufriedenheit der Bevölkerung in die Amtsführung von Präsident Putin bricht dramatisch ein.

Mafia Corona-Krise.JPG

Justiz-Skandal in Italien Mafiabosse dürfen in Corona-Krise nach Hause

Jahrelang sind ihnen die Fahnder auf den Fersen, dann werden sie endlich geschnappt: Mafiabosse der Camorra und der Cosa Nostra. Doch jetzt in der Corona-Krise kommen Dutzende hochrangige Mafiosi aus den Hochsicherheitsgefängnissen frei.

Brasilien.JPG

Von Regierung im Stich gelassen Corona-Situation in Brasilien ist katastrophal

Brasiliens Präsident Bolsonaro spielt mit dem Leben seiner Landsleute. Der ultrarechte Politiker spricht im Zusammenhang mit Covid-19 von einer weltweiten "Hysterie". Für ihn ist es nur eine "kleine Grippe". Derweil explodieren die Infektionszahlen. Massenhaft werden Gräber ausgehoben.

Unbenannt-6.jpg

Covid-19 übermannt Indonesien Jakartas Sargbauer arbeiten im Akkord

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, steht das öffentliche Leben in Indonesiens Hauptstadt Jakarta weitgehend still. Auf den Friedhöfen der Stadt wird hingegen beinahe durchgehend gearbeitet. Denn allein im März gibt es rund 40 Prozent mehr Beerdigungen als sonst.

Unbenannt.jpg

"Haben keinen König Trump" US-Präsident verfängt sich in Allmachtsfantasien

Die Negativfolgen der Corona-Krise sitzen Trump im Nacken: Die Infektions- und Arbeitslosenzahlen in den USA explodieren, die Lage scheint unkontrollierbar. Zwar inszeniert sich der Präsident selbst als stabilen Herrscher, doch die Fassade bröckelt.

Israel 1.JPG

"Ich glaube an Gott" Israels ultraorthodoxe Viertel sind Corona-Hochburgen

Israel ergreift früh drastische Maßnahmen, um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen. Doch viele Menschen in orthodoxen Vierteln halten sich nicht daran. Mit verheerenden Folgen. Der "ntv Auslandsreport" berichtet aus Bnei Brak und Jerusalem.

96a3cfe09d09fe5491e75c8887f865ec.jpg

Angst vor der Corona-Katastrophe Afrikanische Sicherheitskräfte setzen auf Härte

Überall auf der Welt wütet das Corona-Virus. In Afrika aber gibt es bislang verhältnismäßig wenig Infizierte und Todesopfer. Ein möglicher Grund: Es gibt kaum Tests. Doch die Angst vor der Pandemie ist groß - sie könnte auf dem Kontinent viele Opfer fordern. Der "ntv Auslandsreport" berichtet aus Uganda und Südafrika.

imago98603490h.jpg

Der bessere Weg? Schwedens besonderer Umgang mit der Corona-Krise

Ganz Europa schottet sich in der Corona-Krise ab. Das einzige Land, das einen anderen Weg geht, ist Schweden. Statt Ausgangssperren und Strafen zu verhängen, appelliert die Regierung an die Eigenverantwortung der Bürger. Wie das Ganze aussieht, zeigt der "ntv Auslandsreport".

Lesbos.jpg

Geschäft mit der Freiheit boomt Auf Lesbos scheitert Europa

Gebaut für 3000 Menschen, sind im Lager Moria auf Lesbos heute 22.000 Geflohene zusammengepfercht. Das Camp gilt als eines der härtesten der Welt - mitten in Europa. Die Situation droht jeden Moment zu explodieren. Es ist ein Symbol für gescheiterte EU-Politik.

Fatima Mexiko Organhandel.JPG

Fatimas letzter Weg Brutaler Mord an Siebenjähriger empört Mexiko

Fatimas Mutter hatte sich nur um wenige Minuten verspätet, doch als sie in der Schule ankommt, ist ihre Tochter verschwunden. Abgeholt von einer fremden Frau. Bilder einer Überwachungskamera zeigen, wie die beiden über die Straße schlendern. Wenig später taucht Fatimas Leiche auf.

Unbenannt-3.jpg

Bomben und ein altes Fahrrad Wie der Krieg in Syrien Kindern das Kindsein raubt

Mehr als 900.000 Menschen in Syrien befinden sich auf der Flucht, die meisten von ihnen sind Frauen und Kinder. Es sind vor allem die ganz Kleinen, die unter der größten Fluchtbewegung seit Ausbruch des Krieges leiden. Denn inmitten von Bomben und Angst ist für Kindsein keine Zeit.

Iran US-Sanktionen.JPG

Angst vor US-Sanktionen Im Iran werden die Medikamente knapp

Die US-Sanktionen treffen die Bevölkerung im Iran hart. Sogar Medikamente werden zur Mangelware. Bei der Parlaments-Wahl profitieren die Hardliner von der Stimmung in der Gesellschaft. ntv Reporterin Kavita Sharma berichtet aus einem verunsicherten Land.

9b15a02034b2479cfad3f77bb01c49fc.jpg

Millionen von Hunger bedroht Kenia kämpft verzweifelt gegen gefräßige Heuschrecken

Es ist die schlimmste Heuschreckenplage seit Jahrzehnten: In Ostafrika fressen die Insekten ganze Felder kahl, Millionen Menschen sind von Hunger bedroht. In Kenia erlebt ntv-Korrespondentin Nicole Macheroux-Denault, wie zehn Menschen verzweifelt gegen einen Mega-Schwarm kämpfen.

utah konversionstherapie.jpg

Fortschritt im Mormonen-Staat Erzkonservatives Utah schafft Konversionstherapie ab

Für viele Schwule und Lesben in Utah ist es der erste Schritt auf einem langen Weg. In dem streng religiösen Bundesstaat wird die Konversionstherapie abgeschafft. Homosexuelle feiern das Gesetz, Konservative schäumen jedoch vor Wut.