Ploss.JPG

Ploß im "ntv Frühstart" "Brauchen mehr Hemdsärmeligkeit in Corona-Pandemie"

Christoph Ploß, Vorsitzender des Hamburger Landesverbands der CDU, verteidigt im "ntv-Frühstart" das Krisenmanagement von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Kritik übt er am teils mangelnden Pragmatismus bei politischen Entscheidungen. Es herrsche zum Teil viel zu viel Bürokratie.

Lambrecht.JPG

Justizministerin im "ntv Frühstart" Lambrecht: Öffnung von Restaurants für Geimpfte möglich

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht spricht sich dafür aus, Menschen nach einer Corona-Impfung wieder deutlich mehr Rechte einzuräumen. Dass Hoteliers oder Gastronomen sagen, "für Geimpfte ist der Zugang möglich“, könne sie sich gut vorstellen so Lambrecht im "ntv Frühstart".

FSDahmen.jpg

Dahmen im "ntv Frühstart" Durch Mutation drohen "viele zusätzliche Tote"

Die Ursprungsvariante des Coronavirus scheint einigermaßen unter Kontrolle, für die neuen Mutationen gilt das jedoch nicht. Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen erklärt im "ntv Frühstart", was droht und erläutert, warum er sich mit Astrazeneca impfen lassen würde.

FS1602.jpg

Leipzig-OB im "ntv Frühstart" "Mit 35er-Inzidenz nähern wir uns Normalität"

Eine Inzidenz von 35 ist der neue Richtwert für Lockerungen, viele Kreise liegen schon jetzt darunter. Städtetagspräsident Burkhard Jung macht im "ntv Frühstart" deutlich, dass Nachbarkreise sich dennoch abstimmen müssen. Er hofft, dass das bis Ostern klappt, sorgt sich aber um das Überleben der Innenstädte.

FSDehoga.jpg

Dehoga-Chefin im "ntv Frühstart" Kretschmer-Äußerungen sind "völlig inakzeptabel"

Schon Wochen vor Ostern sind sich einige Politiker sicher: Anfang April wird kein Urlaub möglich sein. Die Hauptgeschäftsführerin der Dehoga, Ingrid Hartges, zeigt sich im "ntv Frühstart" empört. In der Branche sei die Stimmung schon jetzt "aggressiv", akute Existenzangst gehe um.

Hans.JPG

Tobias Hans im "ntv Frühstart" "Versuchen, solange es geht, Grenzen offenzuhalten"

Nach der Ausbreitung neuer Coronavirus-Varianten in Tschechien und Teilen Österreichs führt Deutschland Einreisebeschränkungen und Grenzkontrollen ein. Über eine mögliche Ausweitung spricht der Ministerpräsident des an Frankreich und Luxemburg grenzende Saarlands, Tobias Hans, im "ntv Frühstart".

FSKubicki.jpg

FDP-Vize im "ntv Frühstart" Kubicki: Regierung lenkt mit Mutationen von Versagen ab

Die Lockdown-Maßnahmen werden wohl erneut verlängert, FDP-Vize Wolfgang Kubicki meint im "ntv Frühstart" mit Philip Scupin aber, das aktuelle Vorgehen lasse eigentlich das geltende Recht nicht zu. Hinter der wiederholten Warnung vor den Mutationen vermutet er indes einen anderen Grund.

Bildschirmfoto 2021-02-05 um 09.37.50.png

"ntv Frühstart" zur Corona-Krise Kuhle: Merkel "hat Kommunikation vernachlässigt"

Konstantin Kuhle kritisiert die Kanzlerin dafür, die Bürger in der Corona-Krise nicht mehr genug mitzunehmen. Merkel habe die Kommunikation "in den letzten Wochen und Monaten vernachlässigt". Außerdem fordert der FDP-Innenpolitiker im "ntv Frühstart", dass über Lockerungen geredet werden müsse.

Ali.JPG

Mohamed Ali im "ntv Frühstart" "Verwunderlich, dass Impfen erst jetzt Chefsache wird"

Amira Mohamed Ali, Fraktionsvorsitzende der Linken im Deutschen Bundestag, kritisiert den Impfgipfel von Kanzlerin Merkel, Länderchefs und Herstellern als weitestgehend ergebnislos. Gesundheitsminister Jens Spahn werde seiner Verantwortung nicht gerecht, sagt sie im "ntv Frühstart".

KarliczekFS.PNG

Karliczek im "ntv Frühstart" "Haben mit Mutationen sehr zu kämpfen"

Schulen und Kitas sollten als erste wieder öffnen, nun aber zeigt sich: Sie erleben spätestens mit den Mutationen das gleiche Infektionsgeschehen, wie der Rest der Gesellschaft. Bildungsministerin Anja Karliczek erklärt im "ntv Frühstart" mit Philipp Sandmann, wie es weitergehen soll.

Fricke.JPG

Fricke im "ntv Frühstart" Regierung "muss grobe Richtung zur Orientierung geben"

"Ich muss den Gipfel sehen können, auf den ich will", sagt der haushaltspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Otto Fricke, im "ntv Frühstart". Der Finanz-Politiker fordert die Bundesregierung auf, angesichts fallender Infektionszahlen Lockerungen in Aussicht zu stellen.

Soeder.JPG

Söder im "ntv Frühstart" Corona-Sommer: "Gute Prognosen haben selten gehalten"

CSU-Chef Markus Söder hält das Nachdenken über Lockerungen der Corona-Maßnahmen für verfrüht. Im Moment sei "es besser, das Wasser zu halten, als allen den Mund wässrig zu machen", sagt er im "ntv Frühstart". Welche Maßnahmen er für notwendig hält, erklärt Söder im Interview.

Maas.JPG

Maas im "ntv Frühstart" "Müssen uns darauf einstellen, dass USA Erwartungen haben"

In der Ära Trump stürzen die deutsch-amerikanischen Beziehungen auf einen Tiefpunkt ab. Nach der Vereidigung Bidens hofft man in Deutschland darauf, dass es nun wieder steil bergauf geht. Ganz ohne wird das aber nicht, sagt Bundesaußenminister Heiko Maas im "ntv Frühstart".

Baerbock.JPG

Baerbock im "ntv Frühstart" Fehlende Lösung für Kitas und Schulen ist "fatal"

Die Bundesvorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock, befürwortet einen Großteil der Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern. Als "fatal" aber bezeichnet sie im "ntv Frühstart", dass in den Beschlüssen keine Rede davon sei, wie man Kindern helfen wolle, die nicht von zu Hause aus lernen können.

Altmaier.JPG

Altmaier im "ntv Frühstart" Corona-Gipfel: "Werden noch Schippe drauflegen müssen"

Wirtschaftsminister Altmaier fordert vor den Bund-Länder-Beratungen die Corona-Maßnahmen nochmals zu verschärfen. Nur so lassen sich "die jetzigen ersten Erfolge auch ins Ziel bringen", sagt er im "ntv Frühstart". Es seien alle Maßnahmen auf dem Tisch, auch Ausgangssperren wie in Frankreich.

Mohring.JPG

Mohring im "ntv Frühstart" "Laschet verdient jetzt alle Unterstützung"

Die CDU wählt Laschet zu ihrem neuen Vorsitzenden. Er setzt sich auf dem ersten digitalen CDU-Parteitag in einer Stichwahl gegen seinen Mitbewerber Merz durch. Der ehemalige Fraktions- und Parteichef der CDU in Thüringen, Mohring, rät seiner Partei im "ntv Frühstart", "die Entscheidung zu akzeptieren".

Kuban.JPG

Kuban im "ntv Frühstart" "Wird Herzschlagfinale zwischen Merz und Laschet geben"

Die CDU startet in ihren digitalen Bundesparteitag: Ein neuer Parteichef soll gewählt werden. Zur Wahl stehen NRW-Ministerpräsident Laschet, Ex-Unionsfraktionschef Merz und der Außenpolitiker Röttgen. Junge-Union-Chef Kuban spricht im "ntv Frühstart" über die Erwartungen und wirbt für Merz.

Roettgen.JPG

Röttgen im "ntv Frühstart" "Geht nicht um Regierung, sondern um Partei-Zukunft"

Am Freitag und Samstag ist es so weit: Der CDU-Bundesparteitag entscheidet über die offene Führungsfrage in der Partei. Neben Laschet und Merz bewirbt sich auch Außenpolitiker Röttgen um die Nachfolge von Parteichefin Kramp-Karrenbauer. Dieser gibt sich im "ntv Frühstart" kämpferisch.

heil-frühstart.jpg

Heil im "ntv Frühstart" "Im Moment über Impfpflicht zu spekulieren, verbietet sich"

Ohne eine Rechtsgrundlage lässt sich Homeoffice nicht anordnen, sagt Arbeitsminister Hubertus Heil im "ntv Frühstart". Wo immer es möglich sei, sollte dennoch von zu Hause aus gearbeitet werden. Eine Debatte über eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen, verbiete sich, so der SPD-Politiker.

Bareiss.JPG

Bareiß im "ntv Frühstart" "Hoffe, dass Reisen ab 2. Quartal wieder losgehen kann"

"Ich hoffe, dass wir in ein paar Wochen wieder ans Reisen denken können", sagt der Tourismus-Beauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß im "ntv Frühstart". Um die Sicherheit zu erhöhen, will die Regierung für Reiserückkehrer zwei zusätzliche Stufen von Risikogebieten einführen.

Esken.JPG

Esken im "ntv Frühstart" SPD-Fragen an Spahn: "Es war keine Kritik"

Angesichts weiter steigender Corona-Zahlen unterstützt die SPD-Vorsitzende Esken die Entscheidung von Bund und Ländern, bei harten Corona-Maßnahmen zu bleiben. Was es mit der Kritik ihrer Partei an Gesundheitsminister Spahn auf sich hat, erklärt sie unter anderem im "ntv Frühstart".

Bildschirmfoto 2021-01-07 um 09.04.04.png
Michael Müller.png

"Frühstart" zu Corona-Maßnahmen Michael Müller: "Werden sehr bald bessere Ergebnisse sehen"

Nach der Bund-Länder-Konferenz zeigt sich Michael Müller zufrieden mit dem verschärften Lockdown. "Wir sind mit diesen Maßnahmen auf der Zielgeraden", so der Regierende Bürgermeister von Berlin im "ntv Frühstart". Er sehe eine positive Entwicklung bundesweit, ausreichend sei das aber noch nicht.

linnemann-frühstart.jpg

Linnemann im "ntv Frühstart" Verhalten von Scholz ist "unverantwortlich"

Den vierseitigen Fragenkatalog der SPD für Gesundheitsminister Spahn hält CDU-Fraktionsvize Carsten Linnemann für "unverantwortlich". Im "ntv Frühstart" kritisiert er das Verhalten des Koalitionspartners. Zudem fordert er ein Nachsteuern bei den Hilfen für den Einzelhandel.

kühnert-fs.jpg
Kuehnert.JPG

Kühnert im "ntv Frühstart" "Sind Lichtjahre von Inzidenz unter 50 entfernt"

Seit einer Woche gilt der verschärfte Corona-Lockdown in Deutschland. Aber das Infektionsgeschehen entspannt sich nicht, im Gegenteil. SPD-Vize-Chef Kühnert hält ein Ende des harten Lockdowns nach dem 10. Januar für unrealistisch. Dafür fehle ihm die Fantasie, sagt er im "ntv Frühstart".

Bildschirmfoto 2020-12-18 um 08.32.29.png

Julia Klöckner im "ntv Frühstart" Bei Fischquoten "geht es zum Teil um alles oder nichts"

Kommt die Brexit-Einigung noch vor Weihnachten? Julia Klöckner sitzt in Brüssel mit am Verhandlungstisch, als über Fischfangquoten verhandelt wird, und ist skeptisch. Im "ntv Frühstart" spricht die Landwirtschaftsministerin außerdem darüber, dass sie einen Corona-Gedenktag für eine "gute Idee" hält.

Mueller.JPG

Gerd Müller im "ntv Frühstart" "Pandemie besiegen wir nur weltweit - oder nicht"

Endlich hat die Welt das, worauf sie seit fast einem Jahr wartet: Corona-Impfstoffe. Doch was nützt es, wenn Deutschland frei vom Virus ist und der nächste Flieger es wieder mitbringt, fragt Entwicklungsminister Gerd Müller im "ntv Frühstart". Er fordert: "Auch Entwicklungsländer müssen teilhaben".

Kellner Frühstart.JPG

Kellner zur Impfstoffzulassung "Kein Zutrauen, wenn ich so was aus Großbritannien sehe"

Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, sieht die schnelle Impfzulassung in Großbritannien kritisch und verteidigt den langsameren Entscheidungsprozess der EU. Im "ntv Frühstart" spricht der Politiker außerdem über die anstehenden Festtage und einen Söder-Tweet.

Buschmann.JPG

Buschmann im "ntv Frühstart" "Wundere mich, wie lange Corona-Impfstart dauert"

Großbritannien, die USA und Kanada impfen mittlerweile gegen das Coronavirus - mit einem in Deutschland entwickelten Impfstoff. Die EU und damit auch Deutschland warten noch immer auf eine Zulassung. Marco Buschmann (FDP) hält einen nationalen Alleingang dennoch für falsch, wundert sich aber.

Helge Braun.JPG

Braun im "ntv Frühstart" Lockdown "müsste eigentlich sofort beginnen"

Deutschland muss sich dem Druck der zweiten Welle geschlagen geben und geht, ähnlich wie im März, erneut in einen Lockdown. Kanzleramtschef Braun erklärt die Maßnahmen und dämpft Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Einschränkungen zum Jahresbeginn.

FSKlinbeil.jpg

Klingbeil im "ntv Frühstart" "Die AfD ist voll mit Nazis"

Ein Bundesland nach dem anderen kippt die Weihnachts-Lockerungen, nun stehen die Länderchefs vor harten Entscheidungen. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil fordert im "ntv Frühstart" vor allem einheitliches Handeln. Die Entwicklungen rund um die AfD begrüßt er zudem eindeutig.

Hofreiter.JPG

Hofreiter im "ntv Frühstart" "Nach Weihnachten muss es sehr harten Lockdown geben"

Die Grünen im Bund halten schärfere Einschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie für notwendig. Wie die Maßnahmen aussehen sollen, erläutert Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter im "ntv Frühstart".

Weil.JPG

Weil im "ntv Frühstart" "Nicht leichter Hand zweiten Lockdown fordern"

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil zeigt Verständnis für die Entscheidung Bayerns, die Corona-Regeln weiter anzuziehen. Dennoch spricht sich der SPD-Politiker gegen einen harten Lockdown, zum Beispiel für die Zeit nach Weihnachten, aus. Warum, erläutert er im "ntv Frühstart".

Frühstart.JPG

Whittaker im "ntv Frühstart" "Gut durch Krise geführt", aber "hecheln hinterher"

Kai Whittaker, Bundestagsabgeordneter und Mitglied des Teams um CDU-Vorsitz-Kandidat Norbert Röttgen, kritisiert die Corona-Krisenstrategie der Bundesregierung. Deutschland müsse "krisenfester werden". Es könne deshalb kein "weiter so" geben, so der CDU-Politiker im "ntv Frühstart".

altmaier-fs2.jpg

Altmaier im "ntv Frühstart" "Nicht warten bis Impfstoff da ist"

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen stagniert weiter auf einem hohen Niveau. Bund und Länder verabreden deshalb, den Teil-Lockdown zu verlängern. Die bisherigen Corona-Hilfen bleiben jedoch nicht in gleicher Form bestehen, erklärt Wirtschaftsminister Peter Altmaier im "ntv Frühstart".

AKK.JPG

AKK im "ntv Frühstart" "Wann immer die zivile Seite uns braucht, sind wir da"

Die Bundesregierung will mehr Soldaten in die Gesundheitsämter schicken, um bei der Bewältigung der Coronakrise auszuhelfen. Das kündigt Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer im "ntv Frühstart" an. Zudem soll die Truppe bei der Lagerung und Sicherung von Impfstoffen helfen.

Walter-Borjans.JPG

Walter-Borjans im "ntv Frühstart" "Was wir uns erhofft haben, haben wir nicht erreicht"

Bund und Länder einigen sich auf einen Corona-Fahrplan für den Winter. Geltende Regeln sollen verlängert und teilweise verschärft werden. Besonders auf Hotspots kommen neue Einschränkungen zu. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans erläutert im "ntv Frühstart", was das zum Beispiel für Schulen bedeutet.

Brinkhaus.JPG

Brinkhaus im "ntv Frühstart" "Müssen handeln - Corona-Realität ist auf Friedhöfen"

Am Nachmittag beraten Bund und Länder erneut über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. Vorab wird bekannt: Deutschland muss sich auf strengere Kontaktbeschränkungen einstellen. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus ist überzeugt: "Da hätte man früher drangehen müssen".

Lindner.JPG

FDP-Chef im "ntv Frühstart" Lindner fordert flächendeckende Schnelltests vor Fest

Die Bundesländer einigen sich auf eine Verlängerung des Teil-Lockdowns bis zum 20. Dezember, aber auch eine Lockerung der Kontaktbeschränkungen zu Weihnachten und Silvester. FDP-Parteichef Lindner hält statt der Kontaktverbote Schnelltests für sinnvoll. Warum, erläutert er im "ntv Frühstart".

Heil.JPG

Hubertus Heil im "ntv Frühstart" "Kurzarbeit hilft, Gesellschaft zusammenzuhalten"

Der Bundestag stimmt heute über das sogenannte Gesetz zur Beschäftigungssicherung ab. Arbeitsminister Heil sieht in der Verlängerung des Kurzarbeitergeldes bis Ende 2021 ein entscheidendes Instrument, um in der Coronakrise Jobs sichern zu können. Warum, erläutert er im "ntv Frühstart".

Bayaz.JPG

"ntv Frühstart" zum Fall Wirecard Bayaz: "Da kommt einiges Interessantes zutage"

Der mutmaßliche Hauptakteur im Wirecard-Skandal, Markus Braun, muss sich den Abgeordneten im Untersuchungsausschuss stellen. Strafrechtlich Relevantes dürfte dabei kaum zur Sprache kommen. Grünen-Obmann Danyal Bayaz erklärt im "ntv Frühstart", worum es gehen wird.

FS.JPG

Göring-Eckardt im "ntv Frühstart" Neues Infektionsschutzgesetz "ist echter Fortschritt"

Der Bundestag stimmt heute über Änderungen am Infektionsschutzgesetz ab. Seitens FDP, AfD und Linke gibt es bereits im Vorfeld deutliche Kritik an dem Entwurf von Union und SPD. Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt kündigt im "ntv Frühstart" an, dass ihre Fraktion für die Änderungen stimmen wird.

Wissing Frühstart.JPG

"ntv Frühstart" zu Corona-Regeln Wissing: "Halte nicht viel von Verschärfungen"

FDP-Generalsekretär Volker Wissing kritisiert Forderungen nach neuen Corona-Maßnahmen. Bisher fehlten noch Informationen zur Wirksamkeit der aktuell geltenden Einschränkungen, sagt er im "ntv Frühstart". Das Infektionsgeschehen an den Schulen in Deutschland sei hingegen "gut unter Kontrolle".

lindner-fs.jpg
Hartges.JPG

Dehoga-Chefin im "ntv Frühstart" "Stimmung in Gastronomie ist verheerend"

"Die Stimmung in der Gastronomie ist verheerend", sagt die Hauptgeschäftsführerin des Gastgewerbeverbandes Dehoga, Ingrid Hartges, im "ntv Frühstart". Die Branche brauche schnell Klarheit, was wann kommt. Sollte der Teil-Lockdown verlängert werden, brauche die Branche zudem ein weiteres Hilfspaket.

Spahn.JPG

Spahn im "ntv Frühstart" Abflachende Infektionsrate ist "erst mal ermutigend"

Die Dynamik der Corona-Infektionslage in Deutschland hat sich in den letzten Tagen "deutlich reduziert". Das sagt Gesundheitsminister Jens Spahn im "ntv Frühstart". Zugleich warnt der CDU-Politiker, dass dies noch nicht ausreiche. Denn eine sinkende Infektionsrate sei "noch keine Trendwende".

Christine Lambrecht.JPG

Lambrecht im "ntv Frühstart" Corona-Demos - "wünsche mir konsequentes Durchgreifen"

Nach der aus dem Ruder gelaufenen Corona-Protest in Leipzig spricht sich Bundesjustizministerin Christine Lambrecht für konsequentes Durchgreifen bei Demonstrationen aus. Wenn "klar ist, hier wird gegen Auflagen verstoßen", sollte zügig aufgelöst werden, so Lambrecht im "ntv Frühstart".

Vogel.JPG

Vogel im "ntv Frühstart" "Müssen in Corona-Bekämpfung smarter werden"

Deutschland befindet sich wegen der Corona-Pandemie im Teil-Lockdown. Entwarnung gibt es aber nicht. Die Zahl der Intensivpatienten und Toten wird laut Experten in der kommenden Zeit deutlich steigen. FDP-Vorstandsmitglied Johannes Vogel fordert deshalb im "ntv Frühstart" weitere Anstrengungen.

Laschet.JPG

Laschet im "ntv Frühstart" "Demokratischer Übergang ist jetzt das Wichtigste"

NRW-Ministerpräsident Laschet ist besorgt, ob im Fall einer Wahlniederlage für US-Präsident Trump eine geordnete demokratische Übergabe gelingt. Der CDU-Politiker verurteilt im "ntv Frühstart" die aggressive Rhetorik des Trumps und betont sein Vertrauen in die US-amerikanische Demokratie.

röttgen-fs.jpg

Röttgen im "ntv Frühstart" "Trump eskaliert Sprache zu Brandrhetorik"

Auch am dritten Tag gibt es in der US-Wahl noch immer keine Entscheidung. Der amtierende Präsident Donald Trump erhebt immer wieder den unbegründeten Vorwurf des Wahlbetrugs. CDU-Vorsitzkandidat Norbert Röttgen kritisiert dessen Verhalten im "ntv Frühstart".

Nouripour-fs.jpg
buyx-frühstart.jpg

Ethikrat-Chefin im "Frühstart" Corona-Regeln sind "fürchterlich, aber notwendig"

In der Corona-Krise gebe es viele ethische Abwägungsfragen und Konflikte, sagt die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, im "ntv Frühstart". Die im Kanzleramt beschlossenen Maßnahmen seien derweil zwar "schrecklich", aber dennoch "der richtige Weg".

bartsch-frühstart.jpg

Bartsch im "ntv Frühstart" "Söder ist der Ikarus der deutschen Politik"

Der überraschende Tod von Thomas Oppermann bestürzt auch Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch. Im "ntv Frühstart" spricht er von einem "großen Verlust für Deutschland". Auch beklagt er gerade bei Unionspolitikern ein Wettrennen bei den Corona-Maßnahmen.

kufen-fs.jpg

Essens OB im "ntv Frühstart" Sprach-Alarmismus "führt nicht zu mehr Akzeptanz"

Essens Oberbürgermeister, Thomas Kufen, mahnt im "ntv Frühstart", dass der "Radikalismus und Alarmismus" in der Corona-Krise nicht helfe. Zudem findet der CDU-Politiker es "ärgerlich", wenn jede Woche neue Maßnahmenpakete kommen.

Linnemann.JPG

Linnemann im "ntv Frühstart" "Nationalen Lockdown muss Bundestag beschließen"

Die Corona-Infektionszahlen steigen in Deutschland immer weiter an. Im Berchtesgadener Land gelten bereits strenge Ausgangsbeschränkungen. Doch was hätte ein bundesweiter Lockdown für Folgen? Antworten gibt Unions-Fraktionsvize Carsten Linnemann im "ntv Frühstart".

Kalayci.JPG

Kalayci im "ntv Frühstart" "Aussagen wie von Lindner sind verheerend"

FDP-Chef Lindner ruft bei den Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie zu Verhältnismäßigkeit auf. "Wir sollten aber auch nicht überdramatisieren", sagt er in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". Berlins Gesundheitssenatorin Kalayci hält solche Aussagen für gefährlich.

Baer.JPG
Braun.JPG

Braun im "ntv Frühstart" Deutschland erlebt "Beginn einer zweiten Welle"

Kanzleramtschef Helge Braun sieht Deutschland an der Schwelle zu einer zweiten Corona-Infektionswelle. In einigen Großstädten stiegen die Infektionszahlen "sehr, sehr schnell" an, so Braun. Der Minister stellt im "ntv Frühstart" weitere Einschränkungen in Aussicht.

Teuteberg.JPG

Teuteberg im "ntv Frühstart" "Müssen in Ostdeutschland für mehr Eigenkapital sorgen"

Wer hat mehr von der Wiedervereinigung profitiert - Ost oder West? Beide, sagen Wirtschaftsforscher von Prognos. Das wahrgenommene Wohlstandsniveau ist jedoch weiterhin verschieden. Linda Teuteberg, migrationspolitische Sprecherin der FDP, sieht Aufholbedarf in Ostdeutschland.

Carsten Schneider.JPG

Schneider im "ntv Frühstart" U-Ausschuss zur Maut "ist kein Scherbengericht"

Im Untersuchungsausschuss zur Pkw-Maut kommt es zum Showdown mit Andreas Scheuer. Hat der Verkehrsminister die Öffentlichkeit belogen? Im "ntv Frühstart" dämpft der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion Carsten Schneider Hoffnungen auf eine schnelle Aufklärung.