Walter-Borjans.JPG

Walter-Borjans im "ntv Frühstart" "Was wir uns erhofft haben, haben wir nicht erreicht"

Bund und Länder einigen sich auf einen Corona-Fahrplan für den Winter. Geltende Regeln sollen verlängert und teilweise verschärft werden. Besonders auf Hotspots kommen neue Einschränkungen zu. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans erläutert im "ntv Frühstart", was das zum Beispiel für Schulen bedeutet.

Brinkhaus.JPG

Brinkhaus im "ntv Frühstart" "Müssen handeln - Corona-Realität ist auf Friedhöfen"

Am Nachmittag beraten Bund und Länder erneut über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. Vorab wird bekannt: Deutschland muss sich auf strengere Kontaktbeschränkungen einstellen. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus ist überzeugt: "Da hätte man früher drangehen müssen".

Lindner.JPG

FDP-Chef im "ntv Frühstart" Lindner fordert flächendeckende Schnelltests vor Fest

Die Bundesländer einigen sich auf eine Verlängerung des Teil-Lockdowns bis zum 20. Dezember, aber auch eine Lockerung der Kontaktbeschränkungen zu Weihnachten und Silvester. FDP-Parteichef Lindner hält statt der Kontaktverbote Schnelltests für sinnvoll. Warum, erläutert er im "ntv Frühstart".

Heil.JPG

Hubertus Heil im "ntv Frühstart" "Kurzarbeit hilft, Gesellschaft zusammenzuhalten"

Der Bundestag stimmt heute über das sogenannte Gesetz zur Beschäftigungssicherung ab. Arbeitsminister Heil sieht in der Verlängerung des Kurzarbeitergeldes bis Ende 2021 ein entscheidendes Instrument, um in der Coronakrise Jobs sichern zu können. Warum, erläutert er im "ntv Frühstart".

Bayaz.JPG

"ntv Frühstart" zum Fall Wirecard Bayaz: "Da kommt einiges Interessantes zutage"

Der mutmaßliche Hauptakteur im Wirecard-Skandal, Markus Braun, muss sich den Abgeordneten im Untersuchungsausschuss stellen. Strafrechtlich Relevantes dürfte dabei kaum zur Sprache kommen. Grünen-Obmann Danyal Bayaz erklärt im "ntv Frühstart", worum es gehen wird.

FS.JPG

Göring-Eckardt im "ntv Frühstart" Neues Infektionsschutzgesetz "ist echter Fortschritt"

Der Bundestag stimmt heute über Änderungen am Infektionsschutzgesetz ab. Seitens FDP, AfD und Linke gibt es bereits im Vorfeld deutliche Kritik an dem Entwurf von Union und SPD. Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt kündigt im "ntv Frühstart" an, dass ihre Fraktion für die Änderungen stimmen wird.

Wissing Frühstart.JPG

"ntv Frühstart" zu Corona-Regeln Wissing: "Halte nicht viel von Verschärfungen"

FDP-Generalsekretär Volker Wissing kritisiert Forderungen nach neuen Corona-Maßnahmen. Bisher fehlten noch Informationen zur Wirksamkeit der aktuell geltenden Einschränkungen, sagt er im "ntv Frühstart". Das Infektionsgeschehen an den Schulen in Deutschland sei hingegen "gut unter Kontrolle".

lindner-fs.jpg
Hartges.JPG

Dehoga-Chefin im "ntv Frühstart" "Stimmung in Gastronomie ist verheerend"

"Die Stimmung in der Gastronomie ist verheerend", sagt die Hauptgeschäftsführerin des Gastgewerbeverbandes Dehoga, Ingrid Hartges, im "ntv Frühstart". Die Branche brauche schnell Klarheit, was wann kommt. Sollte der Teil-Lockdown verlängert werden, brauche die Branche zudem ein weiteres Hilfspaket.

Spahn.JPG

Spahn im "ntv Frühstart" Abflachende Infektionsrate ist "erst mal ermutigend"

Die Dynamik der Corona-Infektionslage in Deutschland hat sich in den letzten Tagen "deutlich reduziert". Das sagt Gesundheitsminister Jens Spahn im "ntv Frühstart". Zugleich warnt der CDU-Politiker, dass dies noch nicht ausreiche. Denn eine sinkende Infektionsrate sei "noch keine Trendwende".

Christine Lambrecht.JPG

Lambrecht im "ntv Frühstart" Corona-Demos - "wünsche mir konsequentes Durchgreifen"

Nach der aus dem Ruder gelaufenen Corona-Protest in Leipzig spricht sich Bundesjustizministerin Christine Lambrecht für konsequentes Durchgreifen bei Demonstrationen aus. Wenn "klar ist, hier wird gegen Auflagen verstoßen", sollte zügig aufgelöst werden, so Lambrecht im "ntv Frühstart".

Vogel.JPG

Vogel im "ntv Frühstart" "Müssen in Corona-Bekämpfung smarter werden"

Deutschland befindet sich wegen der Corona-Pandemie im Teil-Lockdown. Entwarnung gibt es aber nicht. Die Zahl der Intensivpatienten und Toten wird laut Experten in der kommenden Zeit deutlich steigen. FDP-Vorstandsmitglied Johannes Vogel fordert deshalb im "ntv Frühstart" weitere Anstrengungen.

Laschet.JPG

Laschet im "ntv Frühstart" "Demokratischer Übergang ist jetzt das Wichtigste"

NRW-Ministerpräsident Laschet ist besorgt, ob im Fall einer Wahlniederlage für US-Präsident Trump eine geordnete demokratische Übergabe gelingt. Der CDU-Politiker verurteilt im "ntv Frühstart" die aggressive Rhetorik des Trumps und betont sein Vertrauen in die US-amerikanische Demokratie.

röttgen-fs.jpg

Röttgen im "ntv Frühstart" "Trump eskaliert Sprache zu Brandrhetorik"

Auch am dritten Tag gibt es in der US-Wahl noch immer keine Entscheidung. Der amtierende Präsident Donald Trump erhebt immer wieder den unbegründeten Vorwurf des Wahlbetrugs. CDU-Vorsitzkandidat Norbert Röttgen kritisiert dessen Verhalten im "ntv Frühstart".

Nouripour-fs.jpg
buyx-frühstart.jpg

Ethikrat-Chefin im "Frühstart" Corona-Regeln sind "fürchterlich, aber notwendig"

In der Corona-Krise gebe es viele ethische Abwägungsfragen und Konflikte, sagt die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, im "ntv Frühstart". Die im Kanzleramt beschlossenen Maßnahmen seien derweil zwar "schrecklich", aber dennoch "der richtige Weg".

bartsch-frühstart.jpg

Bartsch im "ntv Frühstart" "Söder ist der Ikarus der deutschen Politik"

Der überraschende Tod von Thomas Oppermann bestürzt auch Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch. Im "ntv Frühstart" spricht er von einem "großen Verlust für Deutschland". Auch beklagt er gerade bei Unionspolitikern ein Wettrennen bei den Corona-Maßnahmen.

kufen-fs.jpg

Essens OB im "ntv Frühstart" Sprach-Alarmismus "führt nicht zu mehr Akzeptanz"

Essens Oberbürgermeister, Thomas Kufen, mahnt im "ntv Frühstart", dass der "Radikalismus und Alarmismus" in der Corona-Krise nicht helfe. Zudem findet der CDU-Politiker es "ärgerlich", wenn jede Woche neue Maßnahmenpakete kommen.

Linnemann.JPG

Linnemann im "ntv Frühstart" "Nationalen Lockdown muss Bundestag beschließen"

Die Corona-Infektionszahlen steigen in Deutschland immer weiter an. Im Berchtesgadener Land gelten bereits strenge Ausgangsbeschränkungen. Doch was hätte ein bundesweiter Lockdown für Folgen? Antworten gibt Unions-Fraktionsvize Carsten Linnemann im "ntv Frühstart".

Kalayci.JPG

Kalayci im "ntv Frühstart" "Aussagen wie von Lindner sind verheerend"

FDP-Chef Lindner ruft bei den Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie zu Verhältnismäßigkeit auf. "Wir sollten aber auch nicht überdramatisieren", sagt er in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". Berlins Gesundheitssenatorin Kalayci hält solche Aussagen für gefährlich.

Baer.JPG
Braun.JPG

Braun im "ntv Frühstart" Deutschland erlebt "Beginn einer zweiten Welle"

Kanzleramtschef Helge Braun sieht Deutschland an der Schwelle zu einer zweiten Corona-Infektionswelle. In einigen Großstädten stiegen die Infektionszahlen "sehr, sehr schnell" an, so Braun. Der Minister stellt im "ntv Frühstart" weitere Einschränkungen in Aussicht.

Teuteberg.JPG

Teuteberg im "ntv Frühstart" "Müssen in Ostdeutschland für mehr Eigenkapital sorgen"

Wer hat mehr von der Wiedervereinigung profitiert - Ost oder West? Beide, sagen Wirtschaftsforscher von Prognos. Das wahrgenommene Wohlstandsniveau ist jedoch weiterhin verschieden. Linda Teuteberg, migrationspolitische Sprecherin der FDP, sieht Aufholbedarf in Ostdeutschland.

Carsten Schneider.JPG

Schneider im "ntv Frühstart" U-Ausschuss zur Maut "ist kein Scherbengericht"

Im Untersuchungsausschuss zur Pkw-Maut kommt es zum Showdown mit Andreas Scheuer. Hat der Verkehrsminister die Öffentlichkeit belogen? Im "ntv Frühstart" dämpft der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion Carsten Schneider Hoffnungen auf eine schnelle Aufklärung.

Lambrecht.JPG

Lambrecht im "ntv Frühstart" "Rassismusstudie muss im Interesse Seehofers sein"

Die Debatte über extremistische Tendenzen bei Polizisten ist wieder voll entfacht. Forderungen nach einer wissenschaftlichen Studie zu Rechtsextremismus und Rassismus werden laut. Justizministerin Lambrecht fordert Innenminister Seehofer im "ntv Frühstart" auf, seine Ablehnung aufzugeben.

Unbenannt-8.jpg

Ludwig im "ntv Frühstart" "Wir haben ein Kokain-Problem"

Nach einem Jahr im Amt zieht die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig von der CSU Halbzeitbilanz. Besonders besorgt zeigt sie sich angesichts des steigenden Kokainkonsums in Deutschland. Wie sie dem begegnen möchte, erklärt sie im "ntv Frühstart".

möller-frühstart.jpg

Möller im "ntv Frühstart" "Kanzlerin und Innenminister haben ihr Herz geöffnet"

Siemtje Möller, Sprecherin des Seenheimer Kreises der SPD, begrüßt im "ntv Frühstart" die Einigung von Kanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer. Die Verteidigungspolitikerin kritisiert zudem auch die anderen EU-Länder und bringt eine Kürzung von Subventionen ins Spiel.

Whittaker.JPG

Whittaker im "ntv Frühstart" "Ultimatum von Esken hat mich sehr aufgeregt"

Geht es nach der SPD-Spitze, muss Deutschland mehr Menschen aus Moria aufnehmen als geplant. Der Parteivorstand stellt der Union ein Ultimatum. Auch CDU-Politiker Kai Whittaker fordert die Aufnahme von 5000 Flüchtlingen. Die Forderung der SPD aber verärgert ihn.

Hofreiter.JPG

Hofreiter im "ntv Frühstart" "Städten muss erlaubt werden, Migranten aufzunehmen"

SPD und Oppositionsparteien fordern, mehr Migranten aus dem abgebrannten griechischen Lager Moria aufzunehmen. Die Union bremst bisher und setzt auf eine europäische Lösung. Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, findet das Handeln der Regierung "beschämend".

Stegner.JPG

Stegner im "Frühstart" zu Moria "Es geht jetzt um Soforthilfe, nicht um Politiktaktik"

Zehn große deutsche Kommunen erklären sich bereit, Flüchtlinge aus dem abgebrannten griechischen Lager Moria aufzunehmen. Bundesinnenministerium Seehofer aber will eine europäische Lösung und lehnt einen deutschen Alleingang ab. Ex-SPD-Bundesvize Ralf Stegner kritisiert diese Haltung scharf.

giffey-frühstart.jpg

Giffey im "ntv Frühstart" zu Moria "Können nicht warten, bis EU-Partner sich einigen"

Die Zustände im griechischen Flüchtlingslager Moria sind katastrophal. Familienministerin Franziska Giffey befürwortet im "ntv Frühstart" eine europäische Lösung - man dürfe aber nicht zu lange warten, bis sich alle einig sind.

Habeck.JPG

Habeck im "ntv Frühstart" Nord Stream 2: "Was SPD macht, stinkt zum Himmel"

Die Frage eines Nord-Stream-2-Baustopps wegen des Giftanschlags auf Kreml-Kritiker Nawalny spaltet die Parteien in Deutschland. Während Linke und AfD Sanktionen gegen Russland ablehnen, sprechen sich die Grünen klar dafür aus. Warum, erklärt Parteichef Habeck im "ntv Frühstart".

Bowinkelmann.JPG

Foodsharing-Chef Bowinkelmann "Einzelhandel will sich nicht in Tonne gucken lassen"

Bis zu 20 Millionen Tonnen Lebensmittel landen jährlich in Deutschland im Müll. Die Schuld trägt nicht nur der Endverbraucher, sagt Frank Bowinkelmann von der Initiative Foodsharing im RTL/ntv "Frühstart".

göring-eckardt-fs.jpg
Dobrindt.JPG

Dobrindt im "ntv Frühstart" Fall Nawalny "fordert politische Antwort der EU"

Die bestätigte Vergiftung von Kreml-Kritiker Nawalny schlägt hohe Wellen. CSU-Politiker Dobrindt rechnet mit einer Verschlechterung der Beziehungen zwischen der EU und Russland. Doch wie soll die Politik reagieren? Dobrindt plädiert im "ntv Frühstart" für eine europäische Lösung.

Ralph Brinkhaus.JPG

Brinkhaus im "ntv Frühstart" "Jetzt im Herbst geht es um eins: Eigenverantwortung"

Unions-Bundestagsfraktionschef Ralph Brinkhaus sieht trotz der anstehenden Grippesaison nur eine geringe Gefahr für einen erneuten Lockdown. Wichtig sei, dass sich die Bürger an die Corona-Schutzmaßnahmen halten, so der CDU-Politiker im "ntv Frühstart".

Silberbach.JPG

Silberbach im "ntv Frühstart" "Verhandlungen im öffentlichen Dienst werden hart"

Beschäftigte in der Pflege hören für ihren Einsatz in der Corona-Krise immer wieder "Danke". Jetzt geht es um ihren Lohn - die Tarifrunde für den öffentlichen Dienst startet. Der Chef des Beamtenbundes dbb, Ulrich Silberbach, erwartet einen schwierigen Kampf.

Kuehnert.JPG
Unbenannt-12.jpg

Wood im "ntv Frühstart" "Gibt mögliche Landungszonen für Brexit-Deal"

Die Brexit-Verhandlungen zwischen Brüssel und London laufen alles andere als rund. Kann ein Abkommen für die Zeit nach der Übergangsphase noch gelingen? ntv fragt den britischen Botschafter in Deutschland, Sir Sebastian Wood, im "ntv Frühstart".

Bareiss.JPG

Bareiß im "ntv Frühstart" "System der regionalen Reisewarnungen funktioniert"

Die Bundesregierung erlässt eine Reisewarnung für Teile Frankreichs. Unterdessen sinken die Zahlen der Corona-Neuinfektionen auf den Balearen. Was das für deutsche Touristen bedeutet, erläutert der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, im "ntv Frühstart".

Frühstart Rosenthal.JPG

Rosenthal im "ntv Frühstart" NRW-Juso-Chefin für Maskenpflicht auf belebten Plätzen

Die Bewerberin um den Juso-Bundesvorsitz, Jessica Rosenthal, hält eine abendliche Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen im Notfall für möglich. Die mögliche Nachfolgerin von Kevin Kühnert zeigt sich im "ntv Frühstart" zudem für schärfere Obergrenzen bei privaten Feiern offen.

Harald Christ.JPG

Harald Christ im "ntv Frühstart" Ablösung von Linda Teuteberg "ist völlig in Ordnung"

Über 30 Jahre ist Harald Christ Mitglied der SPD. Im Frühjahr wechselt er zur FDP. Dort macht er schnell Karriere, soll schon nach einem halben Jahr Schatzmeister werden. Im "ntv Frühstart" spricht der 48-Jährige über die Entwicklung der SPD und den Umgang seiner neuen Partei mit Linda Teuteberg.

Unbenannt2.JPG

Klingbeil im "ntv Frühstart" Scholz "hat gezeigt, dass er krisenfest ist"

Klingbeil verteidigt die zeitige Nominierung von Scholz als Kanzlerkandidaten der Sozialdemokraten. "Es wird ein Programm geben, dass zum Kanzlerkandidaten passt. Deswegen war es so wichtig, dass wir so früh nominieren", erklärt der SPD-Generalsekretär im "ntv Frühstart".

müller-frühstart.jpg

Müller im "ntv Frühstart" Reiseverbot "kann nur letzter Schritt sein"

Ein CDU-Politiker fordert, Reisen in Risikogebiete komplett zu verbieten. Für Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller geht das zu weit. Dennoch appelliert er im "ntv Frühstart" mit Philipp Sandmann angesichts der steigenden Neuinfektionen an die Vernunft der Bürger.

Katja Kipping.JPG

Katja Kipping im "ntv Frühstart" "Du kannst nicht gegen eine Krankheit demonstrieren"

Zum Schulstart trotz Corona-Krise herrscht vielerorts ein großes Durcheinander. Angesichts wieder steigender Infektionszahlen fordert Linken-Chefin Katja Kipping die Schulbehörden zu weiteren Schutzmaßnahmen auf. Die Corona-Demos vom Wochenende verurteilt die Politikerin scharf.

Salomo.JPG

Ben Salomo im "ntv Frühstart" "Justiz geht nicht ausreichend gegen Antisemitismus vor"

Ben Salomo ist viele Jahre in der Rapszene aktiv, bis er die Reißleine zieht. Ihm wird es zu viel mit dem Antisemitismus. Im "ntv Frühstart" fordert er Grundlagen zur strafrechtlichen Verfolgung von antisemitischen Aussagen wie denen von Xavier Naidoo und Attila Hildmann.

Unbenannt-4.jpg

"ntv Frühstart" zur Wirecard-Affäre De Masi: "Wir brauchen vollen Aktenzugang"

Bei der Befragung von Scholz und Altmaier zum Wirecard-Skandal bleiben am Ende viele Fragen offen, findet De Masi. Deswegen plädiert der Linken-Politiker im "ntv Frühstart" für einen Untersuchungsausschuss - auch wenn er sich "lieber auf die Reform der Finanzaufsicht konzentrieren" würde.

Unbenannt-3.jpg

"ntv Frühstart" zur Corona-Krise Dreyer: "Jetzt ist ein Punkt, an dem man stark appellieren muss"

Dreyer hält die Wiedereinführung strengerer Corona-Maßnahmen derzeit nicht für notwendig. Im "ntv Frühstart" ruft die Ministerpräsidentin aus Rheinland-Pfalz aber dazu auf, die "AHA-Regeln" nicht zu vergessen.

Unbenannt-1.jpg

Meidinger im "ntv Frühstart" Viele Schulen müssen "im Einzelfall wieder geschlossen werden"

Auf eine mögliche zweite Corona-Welle sind Schulen und Politik schlecht vorbereitet, warnt Heinz-Peter Meidinger. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbands hält Schulschließungen abhängig von lokalen Infektionsgeschehen auch im kommenden Schuljahr für wahrscheinlich.

Unbenannt-3.jpg

Kiziltepe im "ntv Frühstart" Wirecard-Untersuchungsausschuss "nicht unbedingt notwendig"

Finanzminister Scholz gerät in der Wirecard-Affäre unter Druck. Während einige Genossen einen Untersuchungsausschuss befürworten, verteidigt SPD-Finanzexpertin Cansel Kiziltepe im "ntv Frühstart" das Finanzministerium für seine "lückenlose, transparente Aufklärung".

mohring-frühstart.jpg

Mohring im "ntv Frühstart" "Ein schöner Traum, aber weit weg von der Realität"

Wer soll Kanzlerkandidat der Union werden? Ein Medienbericht mutmaßt, dass Laschet Bundespräsident, Spahn Parteivorsitzender und Söder Kanzler werden könnte. Im "ntv Frühstart" hält der Thüringer CDU-Chef Mohring das für unwahrscheinlich. Im Gespräch mit Philipp Sandmann erklärt er, wieso.

Banszak.JPG

Banaszak im "ntv Frühstart" "Laschet taumelt durch die Krise"

Der NRW-Landesvorsitzende der Grünen, Felix Banaszak, übt im "ntv Frühstart" scharfe Kritik an der Corona-Krisen-Strategie von Ministerpräsident Armin Laschet. Dieser schaffe es nicht, Orientierung und Sicherheit zu geben. Eine flächendeckende Test-Strategie sei dringend notwendig.

frühstart-lauterbach.jpg

Lauterbach im "ntv Frühstart" "Im Herbst wird Pandemie-Geschehen wieder zunehmen"

Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält die Wirkung des Gerichtsurteils von Gütersloh für "begrenzt". Die grundsätzliche Lockdown-Regelung mit der Fallobergrenze bleibe bestehen, sagt der SPD-Politiker im "ntv Frühstart". Zudem warnt er vor einer anderen Corona-Lage im Herbst.

Bareiss.JPG

Bareiß im "ntv Frühstart" "Habe Zuversicht, dass wir Türkei bald öffnen können"

Die Türkei ist bei deutschen Touristen beliebt. Doch das Land gilt als Corona-Risikogebiet - seit Wochen besteht eine Reisewarnung. Nun aber scheinen die Chancen für eine Aufhebung zu steigen: Der Tourismus-Beauftragte der Bundesregierung, Bareiß, macht im "ntv Frühstart" Hoffnung.

Unbenannt-3.jpg

Ministerpräsident im "ntv Frühstart" Laschet verteidigt Corona-Krisenmanagement in NRW

Im "ntv Frühstart" verteidigt NRW-Ministerpräsident Laschet sein Pandemie-Krisenmanagement und erklärt, warum er Corona-Massentests für nicht sinnvoll hält. Außerdem äußert er sich zum Kohleausstieg-Gesetz, das der Bundestag an diesem Freitag verabschieden will, es sei "ein historischer Tag".

Suding.JPG

Suding im "ntv Frühstart" "Müssen Hürden für Digitalisierung der Schulen niedriger machen"

Deutschland muss "bei der digitalen Bildung den Turbo zünden". Das sagt die stellvertretende FDP-Vorsitzende Suding im "ntv Frühstart". Ihre Forderung: Angesichts der in der Coronakrise zutage getretenen Defizite soll die Regierung die hohen Anforderungen aus dem Digitalpakt Schule zügig beseitigen.