Panorama

Erstmals Aussage vor Gericht Concordia-Kapitän Schettino wollte "Kellner Gefallen tun"

Mal ist er "aus Versehen" in ein Rettungsboot gerutscht, dann will er die Evakuierung von einem Felsen aus geleitet haben: Kapitän Francesco Schettino macht bisher widersprüchliche Angaben dazu, warum er die am 13. Januar 2012 vor der italienischen Insel Giglio havarierte "Costa Concordia" frühzeitig verlassen hat. Seit eineinhalb Jahren muss er sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Jetzt steht seine erste Aussage an.
Videos meistgesehen
Alle Videos