Panorama

Die Wetterwoche im Schnellcheck Am Vatertag bis 30 Grad?

imago0100693114h.jpg

Schön bis zum Wochenende wird die kommende Woche.

(Foto: imago images/Manngold)

Hoch "Quirinius" schiebt sich in den kommenden Tagen über Deutschland und macht sich so richtig breit. Und so könnte der Herrentag bereits der erste Hitzetag des Jahres sein. Anschließend kommt dann das, was die Natur so dringend braucht: Regen.

Die Hitze, die es derzeit am östlichen Mittelmeer gibt und die Rekordwerte jenseits der 40 Grad-Celsius-Marke gebracht hat, braucht bei uns bestimmt kaum jemand. Jedoch wäre ein bisschen Sommerfeeling sicherlich nicht schlecht. Denn bislang war der Mai rund ein Grad zu kalt. Interessanterweise liegt der letzte zu kalte Monat inzwischen genau ein Jahr zurück - es war der Mai 2019. In diesem Jahr aber möchte der Wonnemonat nun ein bisschen was gut machen in Sachen Sommer-Gefühl.

In der neuen Wetterwoche geht es zumindest mit den Temperaturen von Südwesten her in großen Schritten aufwärts. Zu Christi Himmelfahrt - dem wahrscheinlich schönsten und wärmsten Tag der Woche - kommt am Oberrhein sogar die Hitzemarke von 30 Grad in Schlagdistanz. Sollte sie tatsächlich fallen, dann wäre es der erste Hitzetag des Jahres. Der Grund dafür ist, dass sich Hoch "Quirinius" zu uns verlagert und sich pünktlich zum Vatertag in einer äußerst komfortablen Lage für uns befindet: Der Kern liegt dann genau über der Mitte Deutschlands.

Das wird nach jetzigem Stand aber nicht allzu lange gut gehen. Bereits am Freitag schwächelt das Hoch und macht Platz für eine Kaltfront. Das ist zwar schade fürs lange Wochenende. Jedoch kann die Natur - nach dem trockenen und sonnigen April - inzwischen wirklich jeden Tropfen Regen gebrauchen. Auch nennenswerte Regenmengen sind je nach Wettermodell nicht auszuschließen. Insofern erwartet uns eine spannende und abwechslungreiche Woche. Hier die Details.

Nacht zu Montag

Es bleibt trocken und milder als zuletzt bei Tiefstwerten zwischen 10 und 7 Grad. Einzig auf den Bergen ist es kühler mit einem leichten Risiko für Bodenfrost.

Montag

Die neue Woche beginnt im Norden mit kompakten Wolken und etwas Regen oder Nieselregen. Die Mitte und der Süden starten hingegen bereits freundlich oder sonnig in die kurze Arbeitswoche. Die Temperaturen zeigen sich durchaus angenehm bei meist 20 bis 25 Grad. Lediglich der Norden bekommt windige und eher frische 14 bis 18 Grad.

Dienstag bis Donnerstag

Verbreitet scheint auch über dem Norden die Sonne. Die Temperaturen sind bei den Nordlichtern zwar verhaltener als im großen Rest, klettern aber ebenfalls an: Am Dienstag und Mittwoch bei 17 oder 18, am Donnerstag bis 20 Grad. Ansonsten geht es deutlicher aufwärts. Am Mittwoch und Donnerstag wird es bei viel Sonne vor allem entlang der Rheinschiene sehr warm mit Höchstwerten von 25 bis 29 Grad; vielleicht sogar noch etwas darüber. Auch sonst gibt es oft zwischen 20 und 24 Grad, und nachts geht es im Westen nicht mehr unter 10 Grad.

Freitag und am Wochenende

Nach dem Vatertags-Hoch kommt das schaurig-kühle Erwachen ab Freitag, wenn das Hoch südwärts abzieht und die Atlantiktiefs Richtung Mitteleuropa drücken. Es gibt zwar noch einige Unsicherheiten, was den Fahrplan für unsere Temperaturen betrifft. Hält das Hoch nämlich noch etwas länger durch, dann könnte es am Freitag erneut für Spitzenwerten bis 30 Grad reichen. Wenn die Umstellung rascher erfolgt, dann wird es für die meisten von uns aber nicht mal mehr für 20 Grad reichen. Und auch das Wochenende liegt mit 14 bis 22 Grad deutlich unterm Sommerniveau. Außerdem wird es ab Freitag ziemlich durchwachsen mit Regengüssen sowie Blitz und Donner.

Quelle: ntv.de