Panorama

Tod im Einkaufszentrum Amoklauf in Finnland

FINLAND_SHOOTING_LON803.jpg8430417529822397514.jpg

Die Umgebung des Einkaufzentrums ist weiträumig abgesperrt.

(Foto: AP)

Ein Amokschütze erschießt nahe Helsinki vier Menschen. Die Leiche seiner Ex-Frau wird in deren Wohnung gefunden. Bei der sechsten Leiche, die die Polizei bei ihrer Fahndung nach dem Täter entdeckt, handelt es sich um den 43-jährigen Schützen.

FINLAND_SHOOTING_LON802.jpg2339241337694653584.jpg

(Foto: AP)

Augenzeugen berichteten zuvor aus dem Einkaufszentrum "Sello" in der Stadt Espoo vor den Toren Helsinkis, dass der in Schwarz gekleidete Mann das komplette Magazin einer automatischen Pistole abfeuerte und Panik unter Kunden und Angestellten auslöste. "Jeder hatte Panik. Keiner wusste, was los ist, viele weinten", berichtete ein Augenzeuge im Radiosender Yle.

Bei dem fünften Opfer handelte es sich nach  Polizeiangaben um die Ex-Frau des Amokschützen Ibrahim Shukpoli. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus.

Medienberichten zufolge hatte die Frau in dem Einkaufszentrum gearbeitet, in dem der Mann am Silvestermorgen die vier Menschen erschossen hatte. Er war anschließend während der Panik im Supermarkt geflohen. Seine Leiche fand die Polizei bei ihrer Fahndung in dessen Wohnung. Er hatte Selbstmord begangen.

Laut Medienberichten durfte sich der 43-Jährige seiner Ex-Frau nicht mehr nähern. Der 1966 im Kosovo geborene Shukpoli war verurteilt worden, weil er seine Ex-Frau misshandelt hatte.

Die Polizei evakuierte das Einkaufszentrum "Sello", in dem der Supermarkt der "Prisma"-Kette liegt, und stoppte zeitweilig den Zugverkehr durch den nahe gelegenen Bahnhof Leppävaara. Die Stadt Espoo mit knapp 250.000 Einwohnern ist wegen der dort ansässigen Konzernzentrale des Handy-Herstellers Nokia auch international bekannt.

Immer wieder Amokläufe

In Finnland hat es in den letzten Jahren mehrfach Amokläufe mit vielen Toten gegeben: In einer Berufsschule in Kauhajoki tötete ein Amokläufer im September 2008 acht Mitschülerinnen, einen Mitschüler und einen Lehrer. Der 22 Jahre alte Waffennarr erschoss sich danach selbst.

Ende 2007 hatte ein 18-jähriger Abiturient in einem Schulzentrum der Ortschaft Tuusula sechs Mitschüler, eine Krankenschwester und die Schulleiterin erschossen. Anschließend tötete er sich mit einem Kopfschuss.

2002 starben sieben Menschen, als ein Chemiestudent eine Bombe in einem Einkaufszentrum in Vantaa nördlich von Helsinki detonieren ließ. Der Täter kam dabei ums Leben. Nach dem letzten Amoklauf beschloss der Reichstag in Helsinki eine Verschärfung des Waffenrechts.

Quelle: ntv.de, dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen