Panorama

Polizei tappt im Dunkeln Anschlag auf Ikea in Dresden

2yaz3046.jpg6547448367735911676.jpg

In Deutschland gibt es jetzt schon doppelt so viel Einzelhandelsfläche pro Einwohner wie beispielsweise in England oder Frankreich.

(Foto: dpa)

In einer Filiale des schwedischen Möbelhauses Ikea in Dresden ist ein Sprengsatz detoniert. Wie ein Polizeisprecher sagte, erlitten dabei zwei Menschen im Alter von 32 und 41 Jahren ein Knalltrauma.

Durch die Explosion am Freitagabend im Bereich der Musterküchen wurden der Fußboden und Ausstellungsstücke beschädigt. Ein Bekennerschreiben oder sonstige Hinweise auf die Täter gab es zunächst nicht.

In den vergangenen Wochen waren bereits Sprengsätze in Ikea-Häusern in Belgien, Frankreich und den Niederlanden explodiert. Auch dabei sind die Hintergründe bislang unklar, die Polizei vermutet Erpresser hinter den Taten.

Kein Grund zur Besorgnis

"Wir wissen nicht, ob es einen Zusammenhang gibt", sagte die Sprecherin von Ikea-Deutschland, Sabine Nold. Die Kriminalpolizei sei dabei, das zu ermitteln. "Wir haben keine Drohung bekommen - weder in der Zentrale noch in dem betroffenen Einrichtungshaus." Es gebe daher bislang auch keinerlei Hinweise auf eine Erpressung.

Nach der Explosion habe man "alle Häuser über den Vorfall informiert und sie gebeten, sehr aufmerksam zu sein". Für die Kunden bestehe kein Grund zur Besorgnis.

Quelle: ntv.de, dpa