Panorama

Opfer spielten wohl auf Straße Auto fährt im Emsland in Menschengruppe

dd0227464fff82dde4939a7df8ef2728.jpg

Das Unglück löste einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus.

(Foto: dpa)

Bei einem mutmaßlichen Unfall im Emsland werden acht junge Menschen zum Teil schwer verletzt. Ein 27-Jähriger fährt in die Gruppe, die auf der kaum beleuchteten Straße einem regionalen Volkssport nachgeht.

Im niedersächsischen Landkreis Emsland ist am Samstagabend ein Autofahrer in eine Gruppe junger Menschen gefahren und hat acht von ihnen verletzt, zwei davon lebensgefährlich. Der 27-Jährige hatte die Gruppe von rund 25 Menschen im Alter von 18 bis 26 Jahren auf einer schmalen und schlecht beleuchteten Straße bei Breddenberg offenbar nicht gesehen, wie die Polizei mitteilte.

Neben den beiden lebensgefährlich Verletzten zogen sich zwei weitere Opfer schwere Verletzungen zu. Vier Menschen kamen mit leichteren Blessuren davon. Es gebe "überhaupt keine Hinweise", dass der Autofahrer absichtlich in die Menschengruppe gefahren sei, sagte ein Polizeisprecher.

Die jungen Leute hatten sich demnach zum Boßeln auf der Straße aufgehalten. Dabei handelt es sich um einen Sport mit einer Kugel, der auch gern auf der Straße gespielt wird.

Insgesamt waren fünf Rettungswagen und zwei Notarztwagen am Unfallort im Einsatz. Auch der Autofahrer wurde mit einem Schock in ein Krankenhaus gebracht. Alkohol hatte der 27-Jährige offenbar nicht getrunken, ein entsprechender Test verlief negativ. Die unverletzten Mitglieder der Gruppe wurden von einem Notfallseelsorger betreut.

Quelle: n-tv.de, shu/dpa