Panorama

Erstes Zentrum in Treptow offen Berliner stehen Schlange für Impfdosis

227337675.jpg

Schon vor der Eröffnung um 14.00 Uhr hatten sich Dutzende in eine Schlange mit Abstand eingereiht.

(Foto: picture alliance/dpa)

Heute Morgen ist die 101-jährige Gertrud Haase in Berlin als Erste gegen das Coronavirus geimpft worden. Am Nachmittag hat nun auch das erste Impfzentrum der Stadt seine Türen geöffnet. Schon bevor es so weit war, bildet sich eine Schlange mit Dutzenden Impfwilligen.

Nach den ersten Impfungen gegen das Coronavirus in einem Berliner Pflegeheim durch ein mobiles Team startet jetzt auch das stationäre Piksen in der Hauptstadt. Als erstes von sechs Impfzentren wurde jenes in der Arena-Halle in Berlin-Treptow am Nachmittag eröffnet. Dort bekommen Ärzte, Krankenschwestern, Krankenpfleger und Pfleger in Heimen die Spritze gegen das gefährliche Virus.

Schon vor der Eröffnung um 14.00 Uhr hatten sich Dutzende in eine Schlange mit Abstand eingereiht, um geimpft zu werden. Dort, wo vor der Pandemie Konzerte über die Bühne gingen, wurden 80 Kabinen für das Impfen eingerichtet. Es ist das größte der sechs Berliner Impfzentren. Wann die übrigen fünf Impfzentren starten, steht noch nicht fest.

Am Sonntagmorgen war Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci dabei, als eine 101-Jährige als eine der Ersten in der Stadt in einem Pflegeheim in Berlin-Steglitz die Impfung erhielt.

Quelle: ntv.de, jki/dpa