Panorama

Mund-zu-Mund-Beatmung scheitert Betrunkener will Schlauchboot wiederbeleben

schlauchboot.jpg

Hätte der "Lebensretter" noch gerade gehen können, hätte er den "Verletzten" vermutlich selbst ins Krankenhaus gebracht. (Archivbild)

(Foto: imago/Westend61)

Ein Betrunkener hat in Frankreich vergeblich versucht, ein Schlauchboot per Mund-zu-Mund-Beatmung wiederzubeleben. Eine Polizeistreife in Vannes in der Bretagne wurde nach Angaben eines Sprechers in der Nacht auf den Mann aufmerksam, der sich auf einem Werftgelände auffällig verhielt. Der 22-Jährige habe am Boden gekniet und sei dabei gewesen, eifrig in das Ventil des Schlauchboots zu pusten.

Den Polizisten berichtete der junge Mann, "dass die Person nicht ansprechbar ist und gerettet werden muss". Er habe bereits einen Krankenwagen alarmiert und es mit einer Herzdruckmassage versucht. Die Beamten gaben daraufhin bei den Rettungskräften Entwarnung und brachten den Möchtegern-Lebensretter in eine Ausnüchterungszelle.

Quelle: n-tv.de, asc/AFP