Panorama

An einem Tag mehr Regen als sonst in einem Monat "Cleopatra" überschwemmt Sardinien

Auf Sardinien herrscht Chaos: Der ungewöhnlich heftige Herbststurm "Cleopatra" lässt Flüsse zu reißenden Todesfallen anschwillen, Brücken einstürzen und spült Autos einfach davon. Hunderte Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen, mindestens 16 ertrinken oder werden erschlagen.

3f6m5743.jpg32107849567017998.jpg

Viele Wohnungen sind völlig überflutet.

(Foto: dpa)

Das Unwetter "Cleopatra" hat auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien mindestens 16 Menschen in den Tod gerissen. Hunderte Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Straßen wurden überschwemmt, Orte von der Außenwelt abgeschnitten. Züge konnten nicht weiterfahren, Flüge und Fähren waren verspätet. Teilweise fiel der Strom aus. Rettungskräfte waren die ganze Nacht im Einsatz. Viele Schulen bleiben geschlossen.

In dem schwer betroffenen Ort Torpè wurden drei Leichen entdeckt. Nach früheren Berichten starben unter anderem ein Mann, seine Frau und die Schwiegermutter in ihrem Auto, als eine Brücke auf sie stürzte. Eine aus Brasilien stammende Familie starb in ihrer Kellerwohnung, als diese voll Wasser lief. Die Eltern und ihre zwei Kinder ertranken.

Chaotische Zustände

Ein großer Teil der rund 55.000 Einwohner zählenden nordöstlichen Hafenstadt Olbia steht unter Wasser. Der Präsident der Region Sardinien, Ugo Cappellacci, sprach von einem "Jahrtausendhochwasser". Auf der Insel herrschen chaotische Zustände. Der Sender Rai News zeigte Bilder von überfluteten Straßen und Flüssen, die sich in reißende Fluten verwandelten.

Der Chef des italienischen Zivilschutzes, Franco Gabrielli, telefonierte wegen der schwierigen Situation mit Premierminister Enrico Letta. "Cleopatra" soll am heutigen Dienstag weiteren Regen bringen.

Die heftigen Unwetter über Sardinien haben Teilen der Ferieninsel innerhalb eines Tages mehr Regen gebracht als üblicherweise der gesamte November. "In der Station Olbia hat es 93 Liter auf den Quadratmeter in 24 Stunden geregnet", sagte der Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes, Stefan Bach. Normalerweise betrage der Niederschlag auf Sardinien im gesamten Monat November durchschnittlich 76 Liter pro Quadratmeter.

In Deutschland liegt die Grenze für ein Unwetter Bach zufolge bei einer Niederschlagsmenge von 50 Litern pro Quadratmeter, bei 80 Litern für ein extremes Unwetter.

Quelle: ntv.de, hla/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.