Panorama

Wirbel um beliebtes Ferienziel Ist Urlaub in der Türkei möglich?

Die Türkei bangt um die deutschen Urlauber.

Die Türkei hofft auf deutsche Urlauber.

(Foto: imago images/Cavan Images)

Die Türkei ist eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen. Doch wegen der anhaltenden Corona-Epidemie in dem Land besteht aktuell noch eine Reisewarnung. Können Urlauber derzeit überhaupt noch Ferien in der Türkei planen? ntv.de klärt die wichtigsten Fragen.

Wie ist die aktuelle Lage bei der Reisewarnung?

Für die Türkei besteht weiterhin eine Reisewarnung. So heißt es beim Auswärtigen Amt: "Aufgrund der Ausbreitung von Covid-19 und damit einhergehenden Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr sowie Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens wird vor nicht notwendigen touristischen Reisen in die Türkei weiterhin gewarnt." Die Türkei fällt somit bis zum 31. August unter die weltweite Reisewarnung.

Wie ist das aktuelle Infektionsgeschehen im Land?

Das Robert-Koch-Institut hat die Türkei aufgrund der Sars-Cov-2-Fallzahlen als "Risikogebiet" eingestuft. Derzeit gibt es 198.613 bestätigte Infektionsfälle, mehr als 5100 Menschen sind in der Türkei daran gestorben. Die Inzidenz ist insgesamt etwas höher als in Deutschland, die Zahl der Todesfälle aber niedriger.

*Datenschutz

Dürfen deutsche Bürger trotzdem hinreisen?

Die Türkei hat das Einreiseverbot für deutsche Bürger am 11. Juni aufgehoben. Allerdings werden bei der Einreise in die Türkei Gesundheitsuntersuchungen durchgeführt. Werden dabei erhöhte Temperatur oder weitere Symptome festgestellt, wird ein Corona-Test gemacht. Bei einem positiven Ergebnis wird eine medizinische Behandlung angeordnet, auch Quarantänemaßnahmen sind möglich.

Kann sich an der Reisewarnung noch etwas ändern?

Die türkische Regierung ist verstimmt, dass Deutschland das Land als Corona-"Risikogebiet" benannt hat. Die Regierung um Erdogan möchte dies so schnell wie möglich ändern. Nach türkischen Medienberichten sollen Außen- und Innenminister am Donnerstag nach Deutschland reisen, um mit Außenminister Heiko Maas über die aktuelle Reisewarnung zu sprechen. Möglicherweise wollen sie darauf einwirken, dass die Warnung aufgehoben wird, damit das Tourismusgeschäft mit den Deutschen noch gerettet werden kann.

Wie sind die Regeln für bereits gebuchte Pauschalreisen in die Türkei?

Wer zuvor eine Pauschalreise gebucht hat, bleibt nicht auf seinen Kosten sitzen: Denn vorab gebuchte Pauschalreisen können kostenfrei storniert werden. Wer einen Türkei-Urlaub gebucht hat, sollte auf jeden Fall den Veranstalter kontaktieren. Wenn jemand trotz Reisewarnung fliegt, kann er nicht mit Rückholaktionen durch die Bundesregierung rechnen.

Mehr zum Thema

Droht deutschen Urlaubern bei der Rückkehr Quarantäne?

Urlauber, die aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreisen, müssen mit einer 14-tägigen Quarantäne rechnen. Allerdings können Urlauber aus der Türkei von der Regelung befreit werden, wenn sie bei der Einreise einen negativen Corona-Test vorweisen können, der nicht älter ist als 48 Stunden.

Wie stellen sich die Urlaubsgebiete im Kampf gegen Corona auf?

An Flughäfen, Hotels und Stränden werden die Hygienemaßnahmen massiv ausgebaut. Außerdem werden die Urlauber auf den Mindestabstand hingewiesen. In manchen Hotels wird Fieber gemessen. Außerdem herrscht auf Märkten, im Supermarkt und in öffentlichen Verkehrsmitteln Maskenpflicht.

Welche Risiken tragen Reisende aus Deutschland?

ntv-Reiseexperte Ralf Benkö sieht einige Schwierigkeiten: "Man sollte genau prüfen, ob man bereit ist, das Risiko zu akzeptieren. Denn es gibt Dinge, die einfach anders sind. Zum einen das potenzielle Infektionsrisiko und zum anderen kann es sein, dass die Auslandskrankenversicherung dann nicht greift. Es gibt Versicherungen, die haben die Pandemie ausgeschlossen. Das könnte dann sehr teuer werden."

Wer vor Ort beispielsweise Verwandte besucht, sollte sich auch das nach Benkös Meinung überlegen: "Ja, man könnte zwar in die Türkei reisen, aber es gibt tatsächlich eine ganze Liste an Vorsichtsmaßnahmen, die zu beachten sind."

Quelle: ntv.de