Panorama

Bandenkrieg in Honduras Jugendgangs töten sogar Kleinkinder

Bandenkriege.jpg

Honduras ist nach Angaben des Büros der Verienten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung das gefährlichste Land der Welt.

(Foto: picture alliance / dpa)

In Honduras herrschen die Gesetze von Banden. Selbst Kinder werden gefoltert und mit Macheten getötet, wenn sie nicht mitmachen. Das Land hat die höchste Mordrate der Welt und ist sogar gefährlicher als manches Kriegsgebiet.

Die Mörder kommen in der Dunkelheit und sie kennen keine Gnade. Sie dringen ist das bescheidene Haus der Familie Jiménez ein und schlagen mit Macheten ein auf die 13-jährige Loany Leonor, die zehnjährige Jackeline, die siebenjährige Jessy und den anderthalbjährigen Jefry Centeno. Keines der Geschwister überlebt das Blutbad in Limón im Norden von Honduras.

Honduras 2.jpg

Frauen protestieren gegen die Gewalt in Honduras.

(Foto: picture alliance / dpa)

"So eine Tragödie hat sich hier noch nie ereignet, wir sind geschockt", sagt Gemeindevorsteher Adrián Rivas der Zeitung "El Heraldo". Ein Verdächtiger ist mittlerweile in Haft. Mit blutverschmierter Kleidung stellte die Polizei den 30-Jährigen in einem Bus. "Er kannte die Familie und hat bereits einmal versucht, die älteste Tochter zu vergewaltigen", erklärt ein Polizist. "Danach haben sie ihn rausgeworfen."

Honduras ist ein raues Pflaster. Seit Jahren liefern sich die mächtigen Jugendbanden "Mara Salvatrucha" und "Mara 18" blutige Verteilungskämpfe in dem mittelamerikanischen Land. Die Gangs  kontrollieren ganze Viertel, sind in Menschen- und Drogenhandel verwickelt und erpressen Schutzgeld.

Kinder sterben durch Bandenkriege

Die jüngste Gewaltwelle gegen Kinder sorgt aber selbst im gefährlichsten Land der Welt für Entsetzen. In der Jugendhaftanstalt El Carmén kamen am Wochenende fünf Minderjährige bei Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Gangs ums Leben. In der Bandenhochburg San Pedro Sula untersucht die Polizei den Mord an acht Kindern, die in weniger als einem Monat getötet wurden.

"Möglicherweise wurden sie umgebracht, weil sie sich nicht der "Mara 18" anschließen wollten", sagt Marlon Miranda von der Kriminalpolizei der Zeitung "La Prensa". Alle Opfer hätten Schussverletzungen im Gesicht und seien gefoltert worden. Einigen sei die Haut abgezogen worden. "Es sind sehr kleine Kinder, und das löst bei Erwachsenen natürlich starke Gefühle aus. Vielleicht ist es gerade das, was die Täter wollen."

Honduras 3.jpg

Die Gangs kontrollieren ganze Viertel und scheuen sich nicht vor roher Gewalt.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Regierung von Präsident Juan Orlando Hernández hat nach Amtsantritt im Januar eine Offensive gegen die Banden eingeleitet. Nach Einschätzung des Direktors der Kinderschutzorganisation Casa Alianza, José Guadalupe Ruelas García, hat sich die Sicherheitslage dadurch aber nicht spürbar verbessert. "Die Zahl der Morde an Kinder n und Jugendlichen ist sogar gestiegen", sagt er. "Seit Jahresbeginn wurden 259 Menschen unter 23 Jahren getötet."

Nur die wenigsten werden 30 Jahre alt

Die "Maras" konkurrieren nicht nur um Einflussgebiete und Geschäftsfelder, sondern auch um Mitglieder. Nach Angaben der Stiftung Compartir Honduras sind fast 34.000 Jugendliche in kriminellen Banden organisiert. Allerdings kommen bei den Kämpfen zwischen den Gangs viele Jugendliche ums Leben, nur die wenigsten erreichen das 30. Lebensjahr. Die "Maras" brauchen also ständig neue Rekruten.

Auch internen Säuberungsaktionen fallen immer wieder Gangmitglieder zum Opfer. Die Banden bieten vielen Kindern einen Familienersatz, bei Ungehorsam allerdings sind sie gnadenlos. Brenda sollte ihren eigenen Mann töten, als dieser die "Mara 18" verlassen wolle. "Ich habe es mehrmals versucht, aber ich habe es einfach nicht über mich gebracht", erzählte sie nach ihrem Ausstieg den Mitarbeitern des Kinderhilfswerks Unicef.

Die Kämpfe der Gangs haben Honduras in ein Schlachtfeld verwandelt, auf dem mehr Menschen sterben als in so manchem Kriegsgebiet. Mit 90,4 Morden pro 100.000 Einwohnern ist Honduras nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) das gefährlichste Land der Welt. Für 90 Prozent der Morde seien die Banden oder das organisierte Verbrechen verantwortlich, sagte zuletzt Generalstabschef Fredy Santiago Díaz Zelaya.

Auch die Sicherheitskräfte und von Unternehmern finanzierte Todesschwadronen töten laut Menschenrechtsaktivisten immer wieder mutmaßliche Bandenmitglieder. "Eine weitere Militarisierung des Konflikts verschlimmert die Lage nur", sagt Kinderschutzexperte Ruelas. "Die Kinder brauchen Schutz und Alternativen zu den Gangs wie Sport- und Kulturangebote."

Quelle: ntv.de, Denis Düttmann, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen