Panorama

Zugunglück in Rheinland-Pfalz Kinder sterben auf Bahngleis

Tragischer Tod auf dem Bahngleis: Drei Kinder sind nahe Germersheim in Rheinland-Pfalz von einem Zug erfasst worden. Sie waren sofort tot. Die Kinder seien elf, 13 und 14 Jahre alt gewesen, teilte die zuständige Bundespolizei mit. Nach Bahnangaben ereignete sich das Unglück um 17.18 Uhr kurz vor dem Germersheimer Stadtteil Sondernheim auf der Strecke nach Wörth. Die Behörden ermittelten an der Unfallstelle, hieß es weiter. Der Zugverkehr auf der Strecke wurde gestoppt.

Sechs Minuten nach Abfahrt der Regionalbahn Nr. 18935 in Germersheim sei es bei Sondernheim zu einem "Aufprall auf drei Personen" gekommen, sagte ein Bahnsprecher. Es gab zunächst keine Angaben, warum sich die Kinder auf den Gleisen aufgehalten hatten. In dem kleinen Ort am Rhein löste die Nachricht Betroffenheit aus. "Das ist bei uns so, dass viele über die Gleise springen, auch Kinder", sagte Ursula Küfner vom Sondernheimer Ortsbeirat.

Nach dem Zusammenstoß kam der Zug zum Halten. Die Strecke sei zwei Minuten nach dem Unfall gesperrt worden, sagte der Bahnsprecher in Frankfurt. Gegen 18.35 Uhr seien die Fahrgäste aus dem Zug geholt und mit Bussen weiterbefördert worden. Zwischen Germersheim und Bellheim wurde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Quelle: ntv.de