Panorama

Kindheitserinnerungen pur Lindgrens Bullerbü zu verkaufen

imago62362960h.jpg

Das Haus in Sevedstorp.

(Foto: imago/Westend61)

Bei den meisten Immobilien zählt vor allem die Lage. Nicht so bei dieser. Hier kommt es auf die Geschichte an, denn zu verkaufen ist ein Stückchen echtes Bullerbü.

Es ist ein typisches Häuschen, wie es in Schweden wohl tausendfach steht. Zwei Stockwerke, die Holzfassade ochsenblutfarben gestrichen mit weißen Fensterrahmen und einem kleinen Vorbau. Doch bei dem Haus mit der Adresse Sevedstorp 125 handelt es sich nach Angaben der Immobilienfirma um ein "Stück Kulturgeschichte".

Denn in dem Haus wuchs Astrid Lindgrens Vater Samuel August auf, bis er am 30. April 1895 in den Nachbarort Näs zog. Bekannt dürfte das Haus vielen aber aus einem anderen Grund sein. Denn in der Verfilmung von Lindgrens Bullerbü-Geschichten aus den 1960er Jahren lebten in diesem Haus, dem sogenannten Mittelhof, Lisa und ihre Brüder Lasse und Bosse.

Auf der Seite der mit dem Kauf beauftragten Immobilienfirma erfährt man, dass das Haus um 1800 gebaut wurde. Es verfügt über drei Zimmer, Küche und Bad. Dabei ist es mit insgesamt 85 Quadratmetern nicht besonders groß. Dafür entfaltet es mit seinem alten Holzofen, wie man ihn auch aus den Lindgren-Büchern kennt, seinen besonderen Charme. Auch der Holzfußboden und die Kassettentüren erinnern einen an Bullerbü.

Für umgerechnet etwa 90.000 Euro bekommt man aber nicht nur das Haus, sondern auch noch über 1000 Quadratmeter Garten und eine Scheune dazu. Sevedstorp liegt in Smaland, umgeben von Seen und Wäldern. Der Ort selbst hat nur zehn Einwohner. So richtig einsam wird es hier dennoch nie: Denn jedes Jahr zieht es Tausende Touristen zum "Mittelhof", die nur  zu gern einen Blick über den Zaun in Astrid Lindgrens Idylle werfen möchten.

Quelle: n-tv.de, sba

Mehr zum Thema