Panorama

Horrorunfall am Bahnübergang Regionalzug zermalmt Kleinwagen

Schrecklicher Crash im Landkreis Bad Kreuznach: In Monzingen erfasst ein Zug ein voll besetztes Auto. Den Insassen bleibt keine Chance. Ihr Fahrzeug wird durch den Aufprall komplett zerfetzt.

Bei einem Verkehrsunfall an einem Bahnübergang sind im rheinland-pfälzischen Monzingen südwestlich von Mainz fünf Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei erfasste ein Zug einen voll besetzten Kleinwagen.

3roz4859.jpg6214524649733547910.jpg

Das Auto wurde von dem Zug regelrecht zerfetzt.

(Foto: dpa)

In dem Fahrzeug saßen ersten Erkenntnissen zufolge fünf junge Männer im Alter von 17 bis 21 Jahren. Die Insassen hatten keine Chance: Ihr Wagen habe sich aus bislang ungeklärter Ursache direkt auf den Gleisen an dem beschrankten Bahnübergang befunden, als der Zug nahezu ungebremst von der Seite einschlug. Das Fahrzeug wurde bei dem Aufprall völlig zerstört und in Einzelteile zerrissen.

Die Menschen in dem Ort und der Umgebung stehen unter Schock. Im Inneren des Zuges mussten nach Polizeiangaben etwa 40 Fahrgäste miterleben, wie ihr tonnenschweres Gefährt den Kleinwagen rammte und dabei vollkommen zerstörte. Der Zugführer und die Bahnreisenden überstanden das Unglück ohne körperliche Schäden.

Der Unfallhergang ist noch vollkommen unklar. Ob die Schranken ordnungsgemäß funktionierten, müsse noch geklärt werden, sagte ein Sprecher der Polizei. Für die Spurensicherung und die Bergung der Opfer musste die Bahnstrecke zunächst gesperrt werden.

Quelle: ntv.de, mmo/dpa