Panorama
Der Tiananmen-Platz in Peking.
Der Tiananmen-Platz in Peking.(Foto: REUTERS)
Samstag, 20. März 2010

Alles gelb: Sandsturm über China

Ein heftiger Sandsturm hat den Himmel über Peking gelb gefärbt. Nach Medienberichten zog feiner Staub durch die Straßen. Die Sicht ist stark eingeschränkt. Die Behörden hatten die Bevölkerung bereits zuvor aufgefordert, zu Hause zu bleiben oder nur mit Atemmaske und Schutzbrille ins Freie zu gehen.

Schon seit Tagen zieht der Sandsturm aus nordwestlicher Richtung über China hinweg. 16 Millionen Menschen seien betroffen, berichten staatliche Medien. In den Regionen Gansu und Ningxia werden auch Ernteschäden befürchtet. Der Sturm soll nach Einschätzung von Meteorologen noch bis Montag  andauern.

Video

Im Norden Chinas treten immer wieder starke Sandstürme auf, die  Staubwolken werden teilweise bis in die USA geweht. Experten machen  dafür die Entwaldung und die starke Trockenheit im Norden Chinas  verantwortlich. In China gibt es nach offiziellen Angaben 2,6  Millionen Quadratkilometer Wüste - das ist fast das Zweieinhalbfache der landwirtschaftlichen Anbauflächen. Vor vier Jahren hatte ein Sandsturm rund 300.000 Tonnen Staub nach Peking  gewirbelt.

Quelle: n-tv.de