Panorama

Doch viele Fragen bleiben Vermisster Achtjähriger lebend in Gully gefunden

f3ea116e8a2b1d3969551d5c6bff0c6b.jpg

Polizisten untersuchen den Gully, in dem der seit acht Tagen vermisste Achtjähriger aus Oldenburg lebend gefunden wurde.

(Foto: dpa)

Mehr als eine Woche bangen die Angehörigen um den achtjährigen Joe aus Oldenburg. Nun wird das vermisste Kind lebend gefunden - in einem Gully. Allerdings ist unklar, wie der Junge dort hineingelangte - der Deckel ist zentnerschwer. Die Polizei ermittelt.

Glückliches Ende im Fall des seit acht Tagen vermissten achtjährigen Joe in Oldenburg: Der Junge wurde am frühen Samstagmorgen lebend gefunden - und zwar in einem Gully, wie die Polizei mitteilte. "Der 8-jährige Joe lebt", twitterte die Polizei in Oldenburg am Morgen. "Wir sind so glücklich - wirklich!", sagte Polizeisprecher Stephan Klatte. In den sozialen Medien verbreitete sich die Nachricht rasend schnell.

Ein Spaziergänger hatte in einem Wohnviertel im Stadtteil Donnerschwee gegen 6.20 Uhr ein leises Wimmern aus der Richtung eines Kanaldeckels gehört und die Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste verständigt. Als sie den schweren Deckel öffneten, fanden sie den kleinen Jungen. Gefunden wurde das geistig behinderte Kind damit nur wenige hundert Meter von seinem Elternhaus entfernt. In dem Stadtteil war er auch zuletzt gesehen worden, im Bereich von früheren Kasernen.

Die Frage, wo der geistig behinderte achtjährige Joe geblieben sein könnte, beschäftigte Menschen deutschlandweit. Die verbreiteten Bilder zeigten ein Kind mit Lockenkopf, das fröhlich in die Kamera strahlt. Aber je länger die vergebliche Suche dauerte, umso mehr stieg die Angst, ihn nicht mehr lebend zu finden. Auch die Möglichkeit eines Gewaltverbrechens nahm die Polizei ins Visier. Eine Mordkommission wurde nach einem Zeugenhinweis eingerichtet. Umso größer ist nun also die Erleichterung über das glückliche Ende.

"Deutlich unterkühlt"

Joe sei äußerlich unverletzt gewesen, als die Polizei ihn aus dem Gully befreite, sagte Klatte. "Aber er war aufgrund der kühleren Nacht deutlich unterkühlt." Er wurde sofort in ein Krankenhaus gebracht, wo er versorgt und auch untersucht werden sollte. Dass Joe endlich gefunden wurde, heißt aber nicht, dass nun die Polizei die Untersuchungen abgeschlossen hat. Es gibt noch viele Fragen, darunter vor allem: Wie kam Joe in den Kanalschacht? Den zentnerschweren Deckel bekommt auch ein kräftiger Erwachsener nicht so ohne weiteres angehoben. Denkbar sei, dass das Kind an einer anderen Stelle des verzweigten Kanalsystems ins Tunnellabyrinth geklettert und durch die Röhren gekrabbelt sei, erklärte der Polizeisprecher.

"Die Kanalrohre sind teilweise so schmal, da kommt kein Erwachsener durch", sagte Klatte. Nun wollen die Ermittler mit Kameras im Kanalsystem nach Spuren suchen, um den Weg, den Joe genommen haben könnte, nachzuvollziehen. Aber auch die andere mögliche Erklärung, dass ein Verbrechen vorliegt, habe die Polizei noch nicht zu den Akten gelegt, sagte Klatte. Denkbar also, dass jemand Joe absichtlich in den Gullyschacht gelegt hat. "Auch diese Möglichkeit werden wir weiter im Blick behalten", betonte der Polizeisprecher.

Quelle: ntv.de, kst/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen