Politik

Stellvertreter von Pol Pot Chefideologe der Roten Khmer gestorben

60f0a803ca51f0df2ac7314fcc5ccef7.jpg

Nuon Chea wurde 93 Jahre alt.

(Foto: REUTERS)

Fast zwei Millionen Menschen sind in Kambodscha der Schreckensherrschaft der Roten Khmer zum Opfer gefallen. Das war beinahe jeder vierte Einwohner des asiatischen Landes. Nun ist einer der Spitzenfunktionäre der Partei hochbetagt gestorben.

Der einstige Chefideologe der Roten Khmer in Kambodscha ist tot. Nuon Chea sei im Alter von 93 Jahren im Krankenhaus gestorben, sagte ein Sprecher des kambodschanischen Sondertribunals für die Verbrechen der Roten Khmer. Nuon Chea war im November vergangenen Jahres von dem Sondertribunal in Phnom Penh des Genozids schuldig gesprochen worden.

Nuon Chea galt als Nummer zwei in der Hierarchie der von Pol Pot angeführten ultra-maoistischen Roten Khmer. Unter ihrer Schreckensherrschaft von 1975 bis 1979 kamen rund zwei Millionen Menschen durch Zwangsarbeit, Hungersnöte, Folter und Hinrichtungen ums Leben. Die Opferzahl entsprach fast einem Viertel der Gesamtbevölkerung Kambodschas. Das Schreckensregime endete am 7. Januar 1979, als vietnamesische Truppen die Machthaber vertrieb. Pol Pot starb 1998, ohne dass ihm jemals der Prozess gemacht wurde.

Nuon Chea wurde erst 2007 festgenommen. Im vergangenen November wurde er von dem Sondertribunal zusammen mit Ex-Staatschef Khieu Samphan zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Nuon Chea wurde wegen Völkermords an den Cham-Muslimen und an ethnischen Vietnamesen schuldig gesprochen.

Die Roten Khmer wollten eine maoistische Bauerngesellschaft verwirklichen. Sie trieben die Stadtbevölkerung aufs Land, schafften Geld und Schulen ab und zwangen alle Menschen auf die Felder.

Quelle: n-tv.de, jwu/AFP/dpa

Mehr zum Thema