Politik

Nachtreten vor dem Abschied Glos beleidigt Trittin

Dass es zwischen CSU-Mann Glos und Grünen-Fraktionschef Trittin nicht gerade funkelt wie bei einer großen Liebe, ist schon lange klar. Doch nun wird der Ton, den Glos anschlägt, doch recht heftig.

"Heft des Handelns behalten": Michael Glos wollte "nicht schleichend" als Minister untergehen.

Michael Glos hört auf mit der Parlamentskarriere.

Kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Bundestag rechnet der ehemalige CSU-Spitzenpolitiker Michael Glos mit dem politischen Gegner ab. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin sei "der größte Kotzbrocken, den die Grünen haben", sagte der frühere Bundeswirtschaftsminister der "Leipziger Volkszeitung". Glos bezeichnete Trittin als "Öko-Stalinisten" und bescheinigte ihm einen Mangel an Benehmen.

Besser kam bei Glos der ehemalige Spitzen-Grüne Joschka Fischer weg. Fischer sei ihm menschlich lieber als Trittin, sagte der CSU-Politiker. Glos scheidet im Herbst aus dem Bundestag aus. In der kommenden Woche - der letzten Sitzungswoche des Bundestags - wird er von der CSU mit einem großen Empfang in Berlin geehrt, bei dem unter anderem auch Helmut Kohl anwesend sein wird.

Quelle: ntv.de, AFP