Politik

Bedingungen erfüllt Japans Premier Kan tritt zurück

Als Konsequenz der Vorwürfe über schlechtes Krisenmanagement tritt Japans Ministerpräsident Kan zurück. In wenigen Tagen soll bereits der neue Regierungschef gewählt. Es wird der sechste Premier in sechs Jahren.

2011-08-23T054216Z_01_TOK100_RTRMDNP_3_JAPAN-POLITICS.JPG7846544587498452918.jpg

Naoto Kan stellt sein Amt zur Verfügung.

(Foto: REUTERS)

Der erst seit gut einem Jahr amtierende japanische Ministerpräsident Naoto Kan gibt auf. Er gab erwartungsgemäß seinen Rücktritt bekannt. Angekündigt war das bereits, allerdings machte Kann die Verabschiedung von Schlüsselgesetzen zur Bedingung. Diese sind nun erfüllt. Als aussichtsreicher Nachfolger wird der frühere Außenminister Seiji Maehara gehandelt.

Am 29. August will die regierende Demokratische Partei (DPJ) einen neuen Parteichef wählen. Dieser wird dank der Mehrheit der DPJ im maßgeblichen Unterhaus voraussichtlich am Tag darauf auch neuer Regierungschef. Es ist der sechste Premier in sechs Jahren.

Kan wird vorgeworfen, er gehe unzureichend mit der Natur- und Atomkatastrophe um. Seine Umfragewerte sind in den Keller gerutscht. Doch schon vor dem schweren Erdbeben und Tsunami vom 11. März hatten innerparteiliche Widersacher gegen Kan offen rebelliert.

Quelle: ntv.de, dpa