Politik

Nach "Angriff auf freie Presse" Johnson erwägt, Aktivisten zu kriminalisieren

imago0104002688h (1).jpg

Die Proteste richten sich insbesondere gegen die Zeitungen des Murdoch-Konzern.

(Foto: imago images/VXPictures.com)

Mehr als 100 Aktivisten der Klimaschutzbewegung Extinction Rebellion blockieren in Großbritannien zwei Zeitungsdruckereien. Premierminister Boris Johnson und seine Regierung sind entsetzt und lassen prüfen, ob die Umweltschützer nicht als kriminelle Organisation einzustufen sind.

Die britische Regierung erwägt nach den Blockadeaktionen von Extinction Rebellion gegen mehrere Druckereien ein härteres Vorgehen gegen die Umweltbewegung. Die Zeitung "The Telegraph" berichtete in ihrer Onlineausgabe unter Berufung auf Regierungskreise, eine der Überlegungen sei, Extinction Rebellion als kriminelle Organisation einzustufen. Premierminister Boris Johnson und Innenministerin Priti Patel hätten ihre Beamten aufgefordert, einen "frischen Blick" darauf zu werfen, wie diese Gruppe gesetzlich einzustufen sei.

Am Samstag hatten viele Briten nach neuen Protesten von Extinction Rebellion keine Tageszeitungen bekommen. Mehr als 100 Aktivisten hatten zuvor die Zufahrtsstraßen zu zwei Druckereien blockiert. Die Polizei nahm mehrere Dutzend Demonstranten fest. "Es ist völlig inakzeptabel, den Zugang der Öffentlichkeit zu Nachrichten auf diese Weise einzuschränken", schrieb Johnson auf Twitter.

Patel sprach von einem "Angriff auf unsere freie Presse, Gesellschaft und Demokratie". Betroffen waren Druckereien, die Zeitungen des Rupert-Murdoch-Konzerns druckten, etwa "The Sun" und "The Times". In sozialen Medien warfen Aktivisten ihnen Falschberichterstattung vor. Insgesamt zehn Tage will Extinction Rebellion vor allem in London gegen die Klimaerwärmung protestieren. Viele Aktivisten klebten sich in den vergangenen Tagen auf dem Asphalt im Regierungsviertel fest. Seit Dienstag sind mehrere Hundert Menschen festgenommen worden.

Die Zeitung "The Telegraph", die von den Blockaden ebenfalls betroffen war, hob als Reaktion für das gesamte Wochenende ihre Bezahlschranke für Online-Artikel auf. "Wir waren nicht das primäre Ziel, aber die Produktion der The-Telegraph-Ausgaben war ernsthaft beeinträchtigt", hieß es in einer Mitteilung an die Leser. Nach diesem "Anschlag auf die freie Presse" habe man beschlossen, die Inhalte auf der Website bis Montagmorgen frei zur Verfügung zu stellen.

Quelle: ntv.de, mbo/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen