Politik
Dienstag, 01. November 2011

Abhörskandale und Paramilitärs: Kolumbien löst Geheimdienst auf

Nach einem Haufen von Skandalen entschließt sich Kolumbiens Präsident Santo zu einem radikalen Schnitt: Er löst den Geheimdienst DAS auf. Dieser soll für illegale Abhöraktionen verantwortlich und von Paramilitärs durchsetzt sein.

Geschichte: DAS-Mitarbeiter mit Drogenfunden.
Geschichte: DAS-Mitarbeiter mit Drogenfunden.(Foto: REUTERS)

Der berüchtigte kolumbianische Geheimdienst DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) ist von Staatspräsident Juan Manuel Santos per Dekret aufgelöst worden. Gegen mehrere ehemalige Funktionäre des Geheimdienstes laufen zurzeit noch Ermittlungen wegen illegalen Ausspähens von Politikern, Journalisten, Richtern und Menschenrechtlern während der Amtszeit von Präsident Alvaro Uribe (2002-2010). Zudem wurde er von paramilitärischen Gruppen unterwandert.

"Der DAS ist jetzt 58 Jahre alt, und heute werden wir ihn abschaffen", sagte Santos. In Januar 2012 soll ein neuer Geheimdienst ins Leben gerufen werden. Die 4800 Geheimdienstler sollen in das Innen- und das Außenministerium sowie in die Staatsanwaltschaft versetzt werden.

Der ehemalige DAS-Chef Jorge Noguera war im September zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Der Oberste Gerichtshof in Bogotá befand ihn für schuldig, die Einschleusung von rechtsextremen Paramilitärs in den Geheimdienst unterstützt zu haben. Der DAS ist direkt dem Präsidentenbüro unterstellt.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de