Politik

Karneval in Berlin Narren erobern die Hauptstadt

Hunderttausende Narren und Jecken sind am Sonntag durch Deutschlands Straßen gezogen. Erstmals seit 43 Jahren fand auch in Berlin wieder ein Karnevalsumzug statt.

100.000 Schaulustige versammelten sich trotz Eiseskälte auf dem Boulevard unter den Linden, um den närrischen Defiliermarsch mitzuerleben. Die 24 beteiligten Karnevalsverbände hatten eine ganz ordentliche Parade aufgeboten: 1.200 Jecken im Fußvolk, sechs Musikzüge und 16 dekorative Prunk- und Festwagen.

Politprominenz mied das Spektakel jedoch. Auch politische Parolen waren rar: Ein wenig Kritik an der BSE-Krise, ein Hauch von Zweifel am Euro. Die Koalitionspolitiker wurden in Posen gezeigt, in denen sie sich selbst nicht so gerne präsentieren: Mit Flasche oder Bierglas in der Hand.

Die Organisatoren sprachen von einem "tollen Anfang". Und 2002 soll es noch besser werden. Dann soll "mit großen Schritten" das Ziel angestrebt werden, mit den Karnevalsmetropolen Köln, Düsseldorf, Mainz, Aachen und München mithalten zu können. Eines stellten die neuen Berliner Karnevalsfunktionäre aber klar: In der Hauptstadt wird auf alte preußische Mummenschanz-Traditionen aufgebaut und nicht der Karneval aus dem Rheinland importiert.

Das kann ja heiter werden!

Quelle: ntv.de